DAX
Bild: Patrick Scheiber / IMAGO

Im Jahr Zwei der Pandemie hat Corona unseren Alltag noch immer im Griff. Eine bizarre Ausnahme sind die Weltbörsen: Nach dem heftigen Kurssturz vor gut einem Jahr kennen sie quasi nur noch eine Richtung: nach oben. In der ersten Corona-Welle stürzte zum Beispiel der Dax auf einem Tiefpunkt von 8.255 Punkten. Seit gut einer Woche steht der deutsche Leitindex nun oberhalb von 15.000. Ist das nicht eine verrückte oder sogar gefährliche Entwicklung für Anleger?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass an der Börse Rekordmarken immer wieder geknackt werden. Manchmal ganz schnell hintereinander! Nur leider weißt Du im Voraus nie, ob nicht genau jetzt ein langer „Durchhänger“ folgt – deshalb raten wir, ein Investment in Aktien mindestens auf 10, besser 15 Jahre anzulegen.

Wir sind zwar auf einem Rekordniveau, aber gemessen am Stand vor Corona von knapp 13.800 erscheint der Dax-Anstieg nicht mehr ganz so spektakulär. Ob sich derzeit ein Einstieg auf kurze Sicht lohnt, kann trotzdem niemand sicher vorhersagen.

Vermeintlich überteuerte Kurse von heute können morgen durchaus wie verpasste günstige Gelegenheiten aussehen. Der geschmeidigste Weg aus diesem Dilemma ist der Sparplan – mit dem Du Monat für Monat in verdaulichen Häppchen anlegst. Dadurch ersparst Du Dir auch das Grübeln über den richtigen Zeitpunkt zum Einstieg. Spare einfach ständig ein wenig. Allerdings nimmst Du besser einen Sparplan auf den Weltindex MSCI statt auf den Dax.

Serie Börsenhoch

1. Rekordkurse: Soll ich jetzt noch einsteigen?
2. Was tun, wenn die Kurse fallen?
3. Wann soll ich eigentlich verkaufen?
4. Wieviel vom Geld soll ich in Aktien anlegen?

Hendrik Buhrs
Autor

Stand:

Redakteur im Team Bank und Versicherung. Vor seiner Zeit bei Finanztip berichtete er für die Radioprogramme des Hessischen, später des Westdeutschen Rundfunks über Wirtschafts- und Verbraucherthemen. Hendrik hat in Münster und Exeter VWL studiert. Erste berufliche Erfahrungen sammelte er bei Radio Q und im Lokalfunk Recklinghausen. Gespartes Geld investiert er gern in Reisen.

3 Kommentare

  1. Wie kann ich ein Balkonkraftwerk mit einem AW unter € 800,– steuerlich nutzen?
    Ist eine AfA als GWG im Jahr der Anschaffung möglich?

    1. Lieber Herr Greiner,
      absetzen können Sie die Anlage nur, wenn Sie sie gewerblich nutzen, also einen Teil des Stroms verkaufen. Bei rein privater Nutzung lassen sich die Ausgaben nicht absetzen.
      Viele Grüße
      Ines Rutschmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.