Die DKB passt ihr Online-Banking an die neuen europäischen Regeln (PSD2) an. Was sich für Sie ändert, wenn Sie DKB-Kunde sind, haben wir für Sie zusammengestellt.

Online-Login und Zahlungsaufträge

Wenn Sie sich am heimischen PC ins Online-Banking anmelden, ist bei jedem Log-in die doppelte Authentifizierung notwendig. Das heißt: Zusätzlich zu Ihren Anmeldedaten müssen Sie den Log-in in der TAN2go-App bestätigen. Wenn Sie Geld überweisen möchten, generiert die App eine TAN, die Sie dann in Ihrem Online-Banking am Computer eingeben.

Wenn Sie Ihre Bankgeschäfte ohnehin am Smartphone erledigen, brauchen Sie zwei Apps: Die DKB-Banking-App und die TAN2go-App. Mit der Banking-App erledigen Sie Ihre Geldgeschäfte. Anmelden können Sie sich per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. Geld überweisen können Sie mit einem Klick, denn die TAN wird einfach von der TAN2go-App übermittelt.

Und wenn ich kein Smartphone verwenden möchte?

Mit dem ChipTAN-Verfahren können Sie Ihr Onlinebanking ohne Mobilgerät nutzen. Dabei erzeugen Sie Ihre TAN mit einem eigenen TAN-Generator und geben Sie in das entsprechende Feld an Ihrem Computer ein. Ein solches Gerät können Sie von der DKB aber auch im freien Handel erwerben. Sie können auch einen TAN-Generator verwenden, den Sie schon für eine andere Bank genutzt haben.

Kreditkarte

Zahlen Sie im Internet per Kreditkarte, müssen Sie diese Zahlungen über die DKB-Banking-App auf Ihrem Mobiltelefon freigeben. In der App können Sie Ihre Zahlungsdaten noch einmal überprüfen und anschließend bestätigen. Falls Sie die Banking-App nicht benutzen wollen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie nutzen das mTAN-Verfahren und erhalten einen Sicherheitscode per SMS (7 Cent pro SMS). Oder Sie rufen über Ihr Internet-Banking einen Sicherheitscode auf.

 

Serie Sicherheitsregeln fürs Banking

Derzeit passen viele Banken ihre Abläufe an eine neue EU-Richtlinie (PSD2) an. Die soll das Online-Banking sicherer machen, die vielen Umstellungen verwirren aktuell aber viele Bankkunden. Diese Unklarheit nutzen Betrüger aus. Damit Sie nicht im Dunkeln tappen, beschreiben wir, wie unsere Girokonto-Empfehlungen das umsetzen.

1. Comdirect
2. ING
3. DKB
4. Consorsbank
5. Santander
6. Norisbank

 

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Etwa welche Versicherungen Reisende unbedingt abschließen sollten. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik. Nach einem Auslandssemester in Canterbury schloss er sein Politik-Studium an der Freien Universität Berlin mit einem Master ab.

9 Kommentare

  1. Also ich habe TAN2go immer genutzt und die einzige Änderung war nur das ich mein IPhone freigeben musste per Tan …das war’s, einfacher gehts nicht top DKB 😀👍

  2. mTan hat es bei der DKB nie gegeben, meinten sie vielleicht iTan?Ohne Mobilfunkgerät bleibt ihnen nur das Chip-Tan-Verfahren bei der DKB. Geräte (meine Empfehlung: tanJack optic CX von ReinertSCT) gibt es ab ~10€ aufwärts und lässt sich ggf. für weitere Banken/Konten nutzen.
    Darüberhinaus kann ich ihnen nur zustimmen die DKB hat kommunikatív alles falsch gemacht, was man bei so einer Umstellung nur falsch machen konnte….

  3. Wie aus den obigen Kommentaren ersichtlich, herrscht Durcheinander und Ratlosigkeit bei DKB.
    Kontakt zum Service zu bekommen ist mir seit 5 Tagen nicht gelungen. Ich will lediglich online – nicht mit Handy oder Tablet – zu meinem Giro- u. Kreditkartenkonto (das mittlerweile gesperrt ist), um die Umsätze und den Kontostand zu prüfen.
    mTAN-Verfahren, TAN2go-App, ChipTAN-Verfahren – toll, wenn man das selten benützt, hat man ausreichend Beschäftigung damit – Service der DKB ????

  4. Es ist ein Scandal, dass jede Bank ihr eigenes Süppchen kocht, um für ihre Bankkunden die neuen Sicherheitsforderungen durch zu setzen. Warum konnte nicht eine zentrale Organisation für das Bankwesen eine für alle gültige Regelung für alle anbieten bzw. durchsetzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.