Gregory_DUBUS / iStock / Getty Images Plus via Getty Images

Wenn Du mit Gas oder Fernwärme heizt, bekommst Du für den Dezember eine Soforthilfe ausbezahlt. Der Bund übernimmt quasi Deinen Dezember-Abschlag. Den bekommst Du allerdings nicht unbedingt sofort. Wir erklären Dir, wie viel genau und wann.

Du heizt mit Gas

Deine Soforthilfe: Du bekommst einen Monatsanteil Deines Jahresverbrauchs erstattet. Die Rechnung nimmt als Basis den Jahresverbrauch, mit dem im September gerechnet wurde. Lag der zum Beispiel bei 12.000 kWh/Jahr, wird angenommen, Du hättest auch im Dezember ein Zwölftel davon – also 1.000 kWh – verbraucht und musst die dann nicht bezahlen. Und zwar zu dem kWh-Preis, der im Dezember gilt. Hast Du gerade erst eine Preiserhöhung bekommen, wird die also berücksichtigt. Zusätzlich musst Du auch den monatlichen Grundpreis im Dezember nicht bezahlen.

Wie Du an das Geld kommst: Hast Du selbst einen Gasvertrag abgeschlossen, darfst Du eine monatliche Überweisung oder einen Dauerauftrag im Dezember stoppen. Zieht Dein Gasanbieter den Abschlag per Lastschrift ein, kann er das im Dezember unterlassen oder aber die Soforthilfe separat erstatten.

Als Mieter in einem Haus mit Gaszentralheizung hast Du keinen Vertrag, sondern zahlst Heizkosten an Deinen Vermieter. Wenn Deine Nebenkosten noch nicht erhöht wurden, droht erst mit der Betriebskostenabrechnung, die 2023 kommt, eine Nachzahlung. Deshalb bekommst Du die Dezember-Hilfe auch erst 2023 auf die Betriebskostenabrechnung angerechnet.

Sonderfälle für Mieter: Wurde Dein Abschlag seit Februar bereits erhöht, musst Du den Erhöhungsanteil im Dezember nicht bezahlen. Sprich mit Deinem Vermieter. Bist Du seit Februar in ein neues Mietverhältnis gewechselt, darfst Du Deine Dezember-Zahlung pauschal um 25% kürzen.

In allen Fällen gilt: Differenzen zwischen der Dir zustehenden Erstattung und dem erhaltenen Rabatt werden in der nächsten Jahresrechnung ausgeglichen.

Du heizt per Fernwärme

Deine Soforthilfe: Du bekommst als Rabatt den Abschlag, den Du im September bezahlt hast. Pauschal wird dieser noch um 20% erhöht, um Preissteigerungen zu berücksichtigen.

Wie Du an das Geld kommst: Bis 31. Dezember muss die Soforthilfe bei Dir angekommen sein. Dein Wärmelieferant kann auf Deine monatliche Überweisung verzichten, Dir den Rabatt separat auszahlen oder beides kombinieren.

Du heizt mit Öl oder Pellets

In diesem Fall bekommst Du keine Soforthilfe. Heizöl ist im Vergleich zu Gas deutlich weniger im Preis gestiegen, sagt die Regierung.

Zahlst Du zu viel für Gas? Hier kannst Du verschiedene Gastarife vergleichen.

Benjamin Weigl
Autor

Stand:

Benjamin Weigl ist bei Finanztip als Redakteur für den Themenkomplex Energie zuständig. Mit seinen Ratgebern bringt er Licht in den Dschungel aus Strom- und Gasanbietern, steigenden Preisen und erneuerbaren Energien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.