Solarpanele
Bild: Eloi_Omella / GettyImages

Der günstigste Strom ist der, den Du mit einer Photovoltaikanlage (kurz: PV-Anlage) selbst erzeugst. Das schreiben wir seit vielen Jahren. Das bleibt auch so mit dem am Mittwoch im Kabinett beschlossenen „Osterpaket“ von Klimaminister Robert Habeck. Und doch macht es einen großen Unterschied: Du fährst künftig besser, wenn Du Deinen Solarstrom nicht selbst nutzt, sondern ihn komplett ins öffentliche Stromnetz abgibst.

Denn Habeck und die Ampelkoalition planen eigene Vergütungssätze: Bis zu 13,8 Cent sollst Du pro Kilowattstunde erhalten, wenn Du den ganzen Strom einspeist. Baust Du günstig und hast ein geeignetes Dach, kostet Dich die eigene Kilowattstunde nur 10 Cent – oder sogar weniger.

Wenn Du nicht mehr für den Eigenbedarf planst, kann Du im Prinzip das ganze Dach mit Solarpanelen bedecken. Je größer Du baust, desto schneller macht sich die Anlage bezahlt. Denn viele Kosten bleiben gleich – wie für Planung, Gerüst, Einspeisezähler oder Netzanschluss. Nach etwa zehn Jahren solltest Du Deine Kosten wieder drin haben.

Steigen die Strompreise weiter, kannst Du jederzeit auf Eigenverbrauch umrüsten. Dann kriegst Du deutlich weniger für den eingespeisten Strom: 6,93 Cent pro Kilowattstunde, sparst aber, weil Du weniger Strom einkaufen musst. Damit sich das lohnt, müsste die Kilowattstunde Strom vom Versorger aber um die 45 Cent kosten.

Ist Deine Anlage gerade im Bau, kannst Du noch auf Volleinspeisung umschwenken: Sobald die neuen Fördersätze gelten und bevor Du die Anlage in Betrieb nimmst, teilst Du dem Netzbetreiber mit, dass Du 2022 den gesamten Solarstrom einspeisen willst.

Zum Ratgeber

Ines Rutschmann
Autor

Stand:

Ines Rutschmann ist unsere Energie-Expertin und widmet sich allen Fragen, die sich Verbraucher rund um Strom und Heizen stellen. Über den Strommarkt berichtete sie erstmals 2005 für die Leipziger Volkszeitung. Danach war sie für den Deutschlandfunk und das Solarstrom-Magazin Photon tätig. Ines ist Diplom-Ingenieurin (FH) und hat einen Masterabschluss in Energiemanagement.

2 Kommentare

  1. Guten Tag,
    Voltaikanlagen, bei denen in den nächsten Jahren die Einspeiseverträge auslaufen (20 Jahre)
    produzieren die Jahre danach auch noch Strom! (ca 80% der Anfangsleistung) .Denkt die Politik eventuell darüber nach die Verträge zu anderen Konditionen zu verlängern ? Experten gehen
    ja von einer Gesamtlaufzeit von ca 35 Jahren aus .

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Georg Predöhl

    1. Lieber Herr Predöhl,
      es gibt bereits eine Regelung für ausgeförderte Anlagen. Bis 2027 nimmt der Netzbetreiber eingespeiste Strommengen weiterhin ab, ohne dass man dazu einen Vertrag zur Direktvermarktung schließen müsste und zahlt einen Preis, der sich am Marktwert des Vorjahres orientiert. 2022 sind es rund 7,4 ct/kWh. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Ratgeber: https://www.finanztip.de/photovoltaik/einspeiseverguetung/
      viele Grüße, Ines Rutschmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.