Bargeld einzahlen
Wohin mit dem Bargeld? Bild: bbostjan / iStock.com

Vor zwei Wochen haben wir Sie gefragt, welche Spartricks Sie kennen, um beispielsweise ohne Gebühren Bargeld auf ein Direktbank-Konto einzuzahlen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen E-Mails!

Laurin hat uns geschrieben: „Bei der ING-Diba kann man Bargeld in Filialen der Reisebank gutschreiben lassen. Das geht aber nur ab 1.000 Euro, so viel hat man ja meistens nicht. Also, wenn man 200 Euro einzahlen will, zieht man sich einfach 800 Euro bei irgendeinem Automaten (ist ja umsonst) und geht zur Reisebank. Zack – 1.000 Euro gutgeschrieben.“ Ganz ähnlich haben den Trick unsere Leser Marco, Marion und Petra berichtet.

In den kommenden Wochen werden wir hier weitere Spartricks unserer Leser präsentieren. Falls Ihnen noch einer einfällt, freuen wir uns über eine Mail. Egal zu welchem Sparthema.

Hier noch eine Korrektur zum Spartrick über das Tagesgeldkonto der Commerzbank, das sich dazu nutzen lässt, um Bargeld auf Onlinekonten einzuzahlen: Das ist nur am Schalter der Commerzbank möglich, leider nicht an den Einzahlungsautomaten, wie wir geschrieben hatten.

Mehr Spartricks

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

2 Kommentare

  1. Lieber Laurin,
    es fehlt bei der ING der Hinweis das nur mit der Visa Karte der ING an Bargeldautomaten mit VISA Zeichen, Bargeld kostenlos abgehoben werden kann…und das bei vielen Banken auch nur bis 500€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.