Die Heizkosten unter die Lupe nehmen
Bild: olegback / iStock.com und macrovector / iStock.com [Montage Finanztip]

Das Heizen kam Sie mit Ihrer Zentralheizung 2017 besonders teuer? Das muss nicht allein am Energiepreis liegen. Vielleicht ist Ihre Heizkostenabrechnung fehlerhaft. Das passiert öfter, als die meisten denken.

Deshalb bietet Finanztip Ihnen jetzt eine von 50 kostenlosen Überprüfungen von Jahresabrechnungen an.

Heizen Sie mit Öl, haben Sie in diesem Jahr vermutlich eine heftige Nachzahlungsforderung erhalten – um 13 Prozent sind die Kosten im Schnitt gestiegen. Ist Ihre Abrechnung noch nicht eingetrudelt, dann stellen Sie sich darauf ein. Grund ist der gestiegene Ölpreis am Weltmarkt. Wenn Ihre Heizung mit Gas oder Fernwärme läuft, sollten Sie dagegen von drei bis vier Prozent Ersparnis profitieren. Das hat das gemeinnützige Unternehmen co2online ermittelt.

Wer zur Miete wohnt, fühlt sich oft, als seien ihm die Hände gebunden: Ob Ihre Wohnung gut gedämmt ist, ob Ihr Vermieter den Brennstoff günstig einkauft, darauf haben Sie wenig Einfluss. Als Mieter können Sie trotzdem etwas tun: Werfen Sie einen genauen Blick auf Ihre Jahresabrechnung.

Denn was Vermieter ihren Mietern berechnen, schwankt erheblich: Für eine 70-Quadratmeter-Wohnung zum Beispiel liegen die Kosten für 2017 zwischen 520 und 1.380 Euro. Das stellen co2online und der Deutschen Mieterschutzbund im aktuellen Heizspiegel fest:

Quelle: Heizspiegel vom Deutschen Mieterschutzbund und co2online. Grafik: Finanztip

Wie erklären sich die Unterschiede? Nicht alle Wohnungen sind gleich: Einige sind stärker dem Wetter ausgesetzt als andere, manche sind direkt unterm Dach, im Erdgeschoss oder bloß schlecht isoliert. Und Fernwärme ist durchweg etwas teurer.

Oft sind aber auch die Kosten falsch berechnet. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz etwa berichtet, dass ein Drittel der ihr vorgelegten Jahresabrechnungen Fehler enthalten.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihre Heizkosten eher zu hoch sind, dann vergleichen Sie am besten Ihre Abrechnung mit den obigen Werten für 70 Quadratmeter. Das geht auch mit diesem Online-Tool.

Verdächtig wäre es auch, wenn Ihre Veränderung zur Abrechnung vom Vorjahr so ganz anders ist als oben beschrieben.

Haben Sie das Gefühl, Ihre Kosten sind unangemessen hoch, dann nehmen Sie doch an unserer kostenlosen Überprüfung teil: Wir lassen Ihre Abrechnung von unserem Kooperationspartner co2online auswerten. Finden sich Fehler, erfahren Sie auch diese.

Unser Angebot galt für die ersten 50 Einsendungen. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir auf 100 Prüfungen erhöht.

Alle 100 Prüfungen sind inzwischen vergeben. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Über die Ergebnisse der Prüfung werden wir Ende November berichten – natürlich anonymisiert. Und wir geben Ihnen Tipps, was Sie gegen hohe Kosten und Fehler tun können.

2 KOMMENTARE

    • Leider prüft unser Partner co2online nicht gegen Gebühr sondern nur für diese Aktion Heizkostenabrechnungen. Alternativ können Sie sich an eine Verbraucherzentrale wenden und einen Heizcheck durchführen lassen. Dabei geht es aber nicht nur um die Abrechnung, sondern auch ob die Heizung optimal eingestellt ist und so effizient wie möglich arbeitet. Das kostet 40 Euro.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT