Handwerker
Bild: milanvirijevic, iStock.com

Leben Sie aus beruflichen Gründen in einer Zweitwohnung? Oder haben Sie Handwerker Ihr Bad sanieren lassen? Das sind Kosten, die Sie von der Steuer absetzen können. Wenn Sie in diesem Jahr besonders hohe Ausgaben dieser Art hatten, dann sollten Sie noch bis zum 30. November beim Finanzamt einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen, auf einen individuellen Freibetrag. Dann bekommen Sie schon im Dezember mehr Nettolohn überwiesen. Der komplette Jahresfreibetrag wird dann nämlich vom Dezember-Gehalt abgezogen. Ihr Arbeitgeber zweigt dann weniger Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer von Ihrem Bruttogehalt ab.

Rechnen Sie im nächsten Jahr auch wieder mit hohen absetzbaren Kosten, dann sollten Sie ihren Freibetrag gleich auch für 2019 mitbeantragen. Wichtigste absetzbare Kosten sind die Entfernungspauschale, haushaltsnahe Dienstleistungen, Kinderbetreuungskosten und andere Sonderausgaben.

Das höhere Nettogehalt wirkt sich auch positiv auf mögliche Lohnersatzleistungen aus, also etwa Erziehungs-, Mutterschafts-, Arbeitslosen-, Kurzarbeiter- und Krankengeld. Falls Sie verheiratet sind, sollten Sie und Ihr Partner außerdem die passenden Steuerklassen wählen. Damit das höhere Nettogehalt greift, sind bestimmte Fristen einzuhalten. Für ein höheres Elterngeld beispielsweise müssen Sie den Steuerklassenwechsel bereits sieben Monate vor Beginn des Mutterschutzes beantragen. Für das Arbeitslosengeld ist Ihre Steuerklasse am 1. Januar 2019 entscheidend.

Zum Ratgeber

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT