Bild: Gregor Fischer / dpa

Wer sein verfallenes Flugticket von Air Berlin wegen der Insolvenz nicht mehr erstattet bekam, hat sehr wohl noch Chancen auf Ersatz: Ein Leser, der mit Paypal bezahlt hatte, berichtete uns, dass er sein Geld für zehn Flüge komplett zurückbekommen habe. Sowohl bei Flügen von vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 15. August als auch danach. Wer mit einer Kreditkarte bezahlt hat, kann sich bei vielen Flügen ebenfalls noch Hoffnung machen. Wir hatten Anfang Oktober erstmals darüber berichtet.

Auch für Kreditkarten gibt es einen Reklamationsprozess („Chargeback“), der geprellte Käufer schützen soll. Die DKB hat nun veröffentlicht, unter welchen Bedingungen Kunden eine Chance auf Erstattung haben: Der Flug muss vor dem 15. August bei Air Berlin oder einem Vermittler gebucht worden sein. Dann ist bis zu 100 Tage nach Flugtermin oder dessen Absage Zeit, das Geld zurückzuverlangen.

Bei der DKB gingen schon über 100 Anträge ein: Die Bank zahlt das Geld aus Kulanz vorläufig zurück, bis Visa den Fall geprüft hat, was 135 Tage dauern kann. Wir halten in den beschriebenen Fällen eine endgültige Rückzahlung für wahrscheinlich. Falls Sie also mit Kreditkarte gezahlt haben (egal von welcher Bank): Unbedingt reklamieren!

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Als stellvertretender Chefredakteur ist Matthias Urbach für den Newsletter, Kooperationen und die redaktionellen Sonderprojekte von Finanztip verantwortlich. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.