Passagiere von Thomas Cook
Viele wären gerne ihren Flug noch geflogen. Stattdessen gibt es nun das Geld zurück. Bild: Eurokinissi / dpa

Wer beim insolventen Reiseanbieter Thomas Cook einen Pauschalurlaub gebucht hat, bekommt nun doch den vollständigen Reisepreis erstattet. Die Bundesregierung hat am Mittwoch zugesichert: „Schäden, die nicht von anderer Seite ausgeglichen werden, wird der Bund ersetzen.“

Bei der „anderen Seite“ handelt es sich vor allem um den Versicherer Zurich. Über diesen waren die Reisen versichert. „Hierauf haben die Kunden vertraut“, räumt die Regierung ein. Allerdings reicht die Haftungssumme von 110 Millionen Euro, die Thomas Cook vereinbart hatte, bei weitem nicht aus, um allen Urlaubern den vollen Preis zurückzuzahlen. Eine Mitschuld daran trug auch der Gesetzgeber, der es den Anbietern erlaubte, die Haftung auf diese Summe zu deckeln. Das trug wohl mit dazu bei, dass die Bundesregierung nun einspringt. Allerdings erwartet sie, dass die Kunden auch andere Möglichkeiten, an das Geld zu gelangen, ausschöpfen – etwa eine Kreditkarten-Rückbuchung (Chargeback).

Letztlich zahlen jetzt wir alle – die Steuerzahler – für die Insolvenz von Thomas Cook. So wird die Last auf viele Schultern verteilt. Familien etwa, die hart für den Urlaub gespart haben, bleiben nicht mehr auf vierstelligen Summen sitzen. Der Bund geht davon aus, dass er 200 Millionen Euro zahlen muss. Die Zurich Versicherung rechnet mit 237 Millionen Euro.

Betroffene Urlauber müssen derzeit nichts tun. Die Bundesregierung will Anfang des nächsten Jahres ein „möglichst einfaches und kostenfreies Verfahren für die Abwicklung und Auszahlung an die Kunden bereitstellen“. Darüber werden wir Sie natürlich informieren.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.