Privates Telefonieren im Job
Credit: alvarez / iStock.com

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Kündigung eines rumänischen Ingenieurs kassiert, der am Arbeitsplatz mit seiner Verlobten und seinem Bruder gechattet hatte.

Das ist allerdings kein Freibrief für privates Telefonieren, Mailen und Chatten am Arbeitsplatz. Auch im Fall aus Rumänien war die private Internetnutzung eigentlich nicht erlaubt. Der Arbeitgeber hatte sich jedoch noch mieser verhalten (im Juristen-Deutsch: grob rechtswidrig), als er die gesamte Kommunikation seines Mitarbeiters überwachte. Big Brother lässt grüßen.

Das Urteil stärkt die jüngste Rechtsprechung in Deutschland: Chefs kamen auch hier nicht damit durch, einfach ins Blaue hinein die Nachrichten ihrer Angestellten mitzulesen. Das hatte das Bundesarbeitsgericht erst im Juli ausgeschlossen.

Privat telefonieren und chatten am Arbeitsplatz ohne Erlaubnis vom Arbeitgeber sollten Sie jedoch sein lassen. Wenn der Chef Sie zum Beispiel mehrfach beim Telefonieren überrascht und es ausdrücklich untersagt hat, haben Sie schlechte Karten. In unserem Ratgeber erklären wir, wie Sie sich vor fristlosen Kündigungen schützen.

Zum Ratgeber

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.