Nach der Abstimmung wird das Ergebnis angezeigt.

Falls Sie Firefox verwenden und die Umfrage bei Ihnen nicht angezeigt wird, dann deaktivieren Sie bitte diesen Blocker.

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

8 Kommentare

  1. Unser Arbeitgeber hat seit ca. 25 Jahren ein Zeiterfassungssystem . So hat jeder Mitarbeiter seine geleisteten Arbeitsstunden in Blick

  2. Nutznießer gibt es leider mit und ohne Stechuhr. Habe sowohl erlebt, dass Leute nichtstuend ihre Zeit absitzen, wenn die Arbeitszeit erfasst wird, als auch, dass Leute deutlich unter ihrer eigentlichen vereinbarten Arbeitszeit bleiben.

    Grundsätzlich bin ich der Meinung Stechuhren sind für die meisten Branchen nicht mehr zielführend, allerdings sollte eine andere Art der Leistungsmessung erfolgen, um Trittbrettfahrertum zu vermeiden

  3. Die Antworten, die zur Auswahl standen, sind aus meiner Sicht nicht neutral formuliert. Wer gerne eine Zeiterfassung hätte, muss nicht immer vom Arbeitgeber geknechtet sein. Hätte nicht „JA“, „NEIN“ und „Habe ich bereits“ genügt ? Muss es gleich so reißerisch formuliert werden ?

  4. Ich bin klar dafür, es vergeht bei mir seit mind, 3 Jahren kein Tag an dem ich nicht mind. 10 Std im Büro bin, und.Pausen durcharbeite. Seit 15 Jahren keine Gehaltserhöhung. Und wenn man sich beschwert kommt der Satz… im Vertrag steht dass Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind. Im Vertrag stehen 38,5 Std.

    1. Das klingt aber tatsächlich eher nach einem guten Grund sich nach einer neuen Stelle umzusehen. Erfahrene Mitarbeiter werden in vielen Bereichen gesucht!

    2. Warum wechseln sie dann nicht die Arbeitsstelle? Wenn ein Auftraggeber (das ist ihr Arbeitgeber) ihnen nicht genügend für ihre Arbeitsleistung zahlt, suchen sie sich halt einen neuen Auftraggeber.

  5. Die zweite Antwort „Es kommt darauf an, wie viel man schafft; nicht darauf, wie lange man im Büro abhängt.“ ist schon rechtlich nicht zutreffend, denn das wäre ein Werkvertrag: Bezahlt wird das Arbeitsergebnis.
    Beim Dienst- oder Arbeitsvertrag stellt der Arbeitnehmer die Arbeitsleistung für eine vereinbarte Zeit zur Verfügung und erhält im Gegenzug eine Vergütung. Ob und wie der Unternehmer diese zur Verfügung gestellte Arbeitsleistung einsetzt, das obliegt diesem: er muß die Arbeit organisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.