Funkmastausbau
Bild: Pressebild Telefónica / Jörg-Borm

3G vor dem Aus: Jetzt prüfen und wechseln

Vodafone und Telekom schalten bald schon ihre alten Netze ab. Zu oft bremst das in die Jahre gekommene UMTS (3G) das neuere LTE-Netz aus. Vodafone hat sich als erster festgelegt: am 30. Juni 2021 ist Schluss. Die Telekom bleibt noch vage, spricht von einer Abschaltung „irgendwann im Jahr 2021“. Nur Telefónica (O2) will das alte Netz noch bis Ende 2022 nutzen. Wenn Ihr Tarif und Ihr Handy darauf nicht vorbereitet sind, können Sie von diesem Tag an nur noch sehr, sehr langsam surfen – wenn überhaupt.

Der Vorteil: Preisrutsch im Telekom-Netz

Doch die Umstellung bietet auch Chancen: Weil LTE damit zum Standard wird, kann nun auch die Telekom ihr sehr gutes LTE-Netz nicht länger den Discount-Anbietern vorenthalten. So kommt es gerade zu einem Preisrutsch im Telekom-Netz: Unsere Empfehlung Congstar Fair Flat + 3 GB* ist inzwischen ab 12,50 Euro im Monat zu haben. Vor einem halben Jahr kostete ein vergleichbarer Tarif noch das Doppelte. Wer sich lange bindet, fährt sogar noch günstiger, etwa mit unserem Schnäppchen der Woche von Klarmobil.

Prüfen Sie Ihr Handy – und Ihren Tarif

Zwei Dinge sollten Sie daher noch heute prüfen. Erstens: Ist Ihr Handy LTE-fähig? Zweitens: Können Sie mit Ihrem Handytarif im LTE-Netz surfen – und am besten auch telefonieren? Letzteres ist selbst bei allerneuesten Tarifen noch nicht selbstverständlich.

Smartphones, die seit 2015 herausgekommen sind, können fast alle mit LTE surfen. Doch auch 2016 kamen noch Mittelklasse-Handys auf den Markt, die keine LTE-Telefonie beherrschen. Sie schalten zum Telefonieren auf 3G oder 2G zurück (bald nur noch 2G). Das dauert etwas und senkt die Gesprächsqualität.

Welche Handys mit LTE auch telefonieren können

Apple-Nutzer können seit dem iPhone 6 mit LTE telefonieren. Samsung-Kunden seit dem Galaxy S5. Manchmal müssen Sie das sogenannte Voice over LTE (VoLTE) noch einschalten: beim iPhone unter Einstellungen – Mobiles Netz – Datenoptionen. Bei Android oft unter Einstellungen – Mobilfunknetze.

Alte Kunden werden schlechter behandelt

Vorsicht bei der Tarifauswahl: Nicht jeder Tarif mit LTE erlaubt Ihnen auch, per LTE zu telefonieren. Seit neuestem können Sie bei vielen Discounttarifen im Telekom-Netz über LTE telefonieren, zum Beispiel mit unserer Congstar-Empfehlung. Allerdings gilt das vorerst nur für Neukunden und Tarifwechsler – alte Verträge wurden noch nicht umgestellt.

Discounter im Vodafone-Netz mit Voice over LTE gibt es überhaupt noch keine. Und die günstigen Prepaid-Karten direkt von Telekom und Vodafone sollen erst im Laufe des Jahres LTE-Telefonie bekommen.

Telefónica ist freigiebiger mit der neuen Technik

Im Netz von Telefónica hingegen sind alle Tarife bereits seit längerem mit LTE und VoLTE ausgestattet – egal ob bei O2 selbst oder bei den Discountern. So zum Beispiel bei unserer Empfehlung LTE S von Premiumsim* für 6 Euro monatlich. Allerdings müssen Sie dann mit dem O2-Netz vorliebnehmen. In Städten ist das meistens kein Problem, auf dem Land schwächelt es manchmal. Prüfen Sie unbedingt vorher die Netzabdeckung.

Arne Düsterhöft
Autor

Stand:

2 Kommentare

  1. Hallo,
    danke für das Update.

    Ich habe ein dual Sim Smartphone mit zwei günstigen Tarifen: O2 und Vodafone/ Lidl Connect.

    Damit verteile ich zwar Daten, bin aber meistens online.

    Den O2 Anschluss muss man auf dem Dorf (genauer: nur zuhause) auf GSM umstellen, um telefonisch erreichbar zu sein. Das ist umständlich- der andere Anschluss hat aber kein Datenvolumen.

    Das ist aber eine sportliche Konstellation und eher für Technikliebhaber geeignet.

    Mit freundlichen Gruessen
    Winkelmann

  2. Erwarte von den Firmen BEIZEITEN Nachricht. Es ist böswillig nicht beizeiten darauf hinzuweisen. Tarife können/müssen angepasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.