Abgasmessung am Diesel
Bild: Patrick Pleul / dpa

Seit die Behörden im Juli den Rückruf des Porsche Cayenne angeordnet haben, war eigentlich klar, dass auch der VW Touareg verdächtig ist. Schließlich ist er dem Cayenne technisch sehr ähnlich. Doch Volkswagen dachte nicht daran, von sich aus zu handeln. Vergangenen Freitag nun ordnete das Kraftfahrtbundesamt den Rückruf des Touaregs mit Drei-Liter-Dieselmotor an. Gleich zwei Abgasbetrugs-Techniken entdeckten die Beamten in dem Fahrzeug.

Der Vorfall zeigt: Volkswagen zeigt keine echte Reue. Nun lässt der Konzern auch seinen Verzicht auf Verjährung zum 31. Dezember einfach auslaufen. Ab Neujahr können Sie als VW-Besitzer, der einen Neuwagen bis 2015 oder einen Gebrauchten bis 2016 gekauft hat, dann keine Gewährleistungsansprüche mehr geltend machen. Alle anderen Ansprüche gegen VW als Hersteller verjähren ohnehin erst zum 31. Dezember 2018.

In den USA musste Volkswagen Autos zurücknehmen, wenn die Kunden das wollten. In Deutschland müssen die Bürger klagen – bisher tun das mindestens 25.000. Wir erklären Ihnen, welche Wege auch ab 2018 noch möglich sind. Und wie Sie das Prozessrisiko klein halten.

Zum Ratgeber

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Matthias Urbach war von 2014 bis 2022 stellvertretender Chefredakteur von Finanztip. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.