Krebsvorsorge
Vorsorge ist wichtiger als eine Spezialversicherung, die dann doch nicht zahlt, wenn man sie braucht. Bild: Wavebreakmedia / Getty Images

Jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs, so die aufrüttelnde Botschaft am Weltkrebstag vergangenen Dienstag. Clevere Geschäftsleute haben aus solchen Statistiken längst ein Produkt gestrickt: die Krebsversicherung. So eine vertreiben zum Beispiel die Hansemerkur und der Versicherungsvermittler Getsurance.

Braucht das jetzt jeder? Nein.

Denn egal wie häufig Krebs vorkommt, es ist nur eine der Krankheiten, die Sie treffen können. Eine Krebsversicherung deckt also nicht alle Gesundheitsrisiken ab. Und selbst bei Krebs zahlt sie nicht immer. Bei Getsurance beispielsweise sind Vorstufen von Krebs nicht versichert, Leukämie und Hautkrebs nur in bestimmten Fällen. Nach einer anerkannten Diagnose zahlt die Versicherung dann einmalig die vereinbarte Summe.

Wer im Job steht, sollte besser über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nachdenken. Für die BU spielt es keine Rolle, warum Sie nicht mehr arbeiten können, ob wegen einer Krankheit oder einem Unfall. Krebs ist auch eher selten der Grund für eine Berufsunfähigkeit. Psychische Erkrankungen sind ein viel häufigerer Grund, warum Menschen ihren Beruf längere Zeit nicht ausüben können.

Je früher und gesünder Sie eine solche Versicherung abschließen, desto günstiger kommen Sie am Ende weg. Kommt eine BU für Sie nicht infrage, gibt es immer noch bessere Alternativen.

Wie auch immer Sie versichert sind: Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorge und leben Sie gesund. Einen besseren Schutz gegen Krebs gibt es nicht.

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.