Flughafenmitarbeiter
Bild: STAR-MEDIA / IMAGO

Es ist der Albtraum jedes Reisenden: Du stehst am Gepäckband, aber Dein Koffer taucht nicht auf. Oder im Flughafen-Café lässt Du Deinen Rucksack kurz aus den Augen – weg ist er. Viele Reiseportale bieten bei der Buchung eine Reisegepäckversicherung an.

Diese Versicherungen sollen zahlen, wenn Dein Gepäck unterwegs beschädigt, gestohlen oder geraubt wird. Tatsächlich leisten sie oft nur eingeschränkt oder gar nicht. Die Liste der Ausschlüsse ist lang: Für den Verlust von Bargeld, Kreditkarten oder Flugtickets kommen die Versicherer selten auf. Wertsachen wie Laptops ersetzen sie nur bis zu einer Höchstgrenze – wenn überhaupt.

Ohnehin erhältst Du meist nicht den Neuwert Deiner Gegenstände, sondern nur den Gebrauchtpreis – abhängig von Alter und Zustand. Und oft gilt es schon als „grob fahrlässig“, wenn Du Dein Gepäck nicht zwischen die Beine geklemmt oder ständig im Blick hast.

Wichtig zu wissen: In vielen Fällen ist das Gepäck sowieso abgesichert, falls es beschädigt wird oder abhandenkommt. Reist Du mit dem Flugzeug, ist meist die Airline verantwortlich; bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter.

Auch eine Hausratversicherung kann helfen: Oft enthält sie eine Außenversicherung, die auch das Reisegepäck im Urlaub einschließt – zum Beispiel, wenn Dein Gepäck im Hotel durch ein Feuer beschädigt oder die teure Kamera aus dem Zimmer gestohlen wird. In der Regel ist die Reisegepäckversicherung also überflüssig. Beachte lieber diese Tipps, um Dich auf Reisen vor Diebstahl zu schützen.

Mehr dazu

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.