Finanztip

Es ist schon die zweite Meldung in diesem Jahr: Die Lebensversicherungen eines großen Versicherungskonzerns sollen an einen Abwickler verkauft werden. Bei der Zurich Versicherung sind es 720.000 Verträge, sie sollen an den Abwickler Veridium gehen. AXA will 900.000 Verträge aus Beständen der ehemaligen DBV-Winterthur an eine deutsche Tochtergesellschaft der Athora Leben verkaufen, letztere sitzt auf den Bermudas. Klingt nicht gerade vertrauenserweckend, vor allem, wenn mehrere Tausend Euro im Vertrag stecken.

Was Du tun solltest, wenn Du betroffen bist 

Erstmal solltest Du Ruhe bewahren und vor allem nicht aus Panik heraus kündigen. Beide Fälle werden von der BaFin überwacht und müssen erst von ihr genehmigt werden. Die zukünftigen Gesellschaften wären dann dazu verpflichtet, Deinen Vertrag mit allen Rechten und Pflichten fortzuführen. Du bekommst lediglich ein Schreiben, dass jetzt eine andere Firma Deine Ansprechpartnerin ist. Wenn Du noch einen Vertrag mit guter Garantieverzinsung hast, kannst Du abwarten, wie sich die Überschüsse unter der neuen Gesellschaft entwickeln. Du siehst das in der jährlichen Standmitteilung.

Falls Du über eine Kündigung nachdenkst

Bei schlechter Entwicklung oder wenn Du Deine Lebensversicherung endgültig loswerden möchtest, solltest Du versuchen, die Versicherung an einen Ankäufer zu verkaufen. Das bringt Dir im Schnitt zwei bis vier Prozent mehr Erlös als der Rückkaufswert, den Dir die Versicherung bei Kündigung zurückzahlt.

Warum machen die Versicherungen das? 

Sie wollen weniger abhängig von Finanzmarktrisiken werden. Klassische Lebensversicherungen, die bis 2013 abgeschlossen wurden, garantieren den Kunden oft noch hohe Zinsen auf das angesparte Kapital (bei den 900.000 Lebensversicherungen von AXA sind es durchschnittlich 3,2%). Dafür müssen die Versicherungen Milliardenbeträge zurücklegen, die die Bilanz belasten.

Wir bei Finanztip raten generell nicht zur Lebensversicherung, sie bringt meist relativ wenig, aber kostet viel Geld. Die Vor- und Nachteile haben wir Dir in unserem Ratgeber zusammengestellt.

Markus Grimm
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.