Hermann-Josef Tenhagen bei der Campus for Finance

„Chasing the margins“ – den Profiten hinterherjagen. Wie man das macht und warum als Bankier, erläutern heute zwei führende Bankiers und zwei wichtige Unternehmensberater. Die vier Herren, Finanzvorstand Paul Hagen von HSBC Trinkhaus & Burkhardt, Mehmet Hidayet von der Emirates Islamic Bank, Markus Hamprecht von Accenture und Wilhelm Schmundt von Bain, sollen mir auf einem Podium des Campus for Finance Rede und Antwort stehen. Das ist die größte von Studenten organisierte Finanzkonferenz Europas an der WHU-Otto Beisheim School in Koblenz.

Vier Fragen habe ich als Finanztip-Chef aus der Sicht der Verbraucher mitgebracht:

  • Wie hat sich die Profitabilität von Banken in den vergangenen 25 Jahren überhaupt entwickelt? Wenn Kunden Mickerzinsen angeboten bekommen, was verdienen dann Banken?
  • Was macht eine Bank heute konkurrenzfähig? Wie hilft sie ihren Kunden künftig, wirtschaftlich erfolgreich zu sein?
  • Warum sollen (auch Geschäfts-)Kunden dem Finanzdienstleister Bank eine Profitabilität gönnen, die höher ist als eine, die sie selbst realisieren können? Und warum sollen die Verbraucher über eigene Bankgebühren, aber auch höhere Preise bei den Firmenkunden der Banken diese höhere Profitabilität bezahlen?
  • Und welche der neuen Regeln seit der Bankenkrise 2008 haben die Profitabilität der Banken am stärksten beeinträchtigt?

Sehr gespannt bin ich vor allem auf das, was die Zuhörer im Saal wissen wollen. Wo sehen die Studierenden die Herausforderung für eine FinanzDIENSTLEISTUNGSbranche, die ihre Existenzberechtigung deshalb hat, weil sie der Gesellschaft nützen kann und nicht nur sich selbst? Schließlich heißt die Veranstaltung ja „Campus for Finance“.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT