Wer zwischen 2002 und 2010 einen Kreditvertrag zur Baufinanzierung abgeschlossen hat, kann womöglich das Darlehen rückabwickeln – und Tausende von Euro sparen. Der Grund: Viele dieser Verträge enthalten Widerrufsbelehrungen, die fehlerhaft sind. Die Kreditnehmer wurden dadurch nicht über die Möglichkeit eines Widerrufs belehrt. Sie können jetzt noch widerrufen und vom aktuell günstigen Zinsniveau bei Immobiliendarlehen profitieren. Verbraucher, die beim Kreditwechsel oder Verkauf eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt haben, können sich diese zurückholen. Das wird durch eine neue Richtlinie allerdings beschränkt. Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen erklärt im Video, warum sich Eigenheimbesitzer mit der Rückabwicklung beeilen sollten.

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

4 Kommentare

  1. Auch Verträge nach 2010 enthalten fehlerhafte Belehrungen und sind von der Gesetzesänderung nicht so extrem betroffen. Für solche Belehrungen. Gibt es auch schon Urteile gegen die Sparkassen und andere Banken. Für diese Fälle ist ein Widerruf noch bis März 2017 möglich.

  2. Auch Verträge nach 2010 enthalten fehlerhafte Belehrungen und sind von der Gesetzesänderung nicht so extrem betroffen. Für solche Belehrungen. Gibt es auch schon Urteile gegen die Sparkassen und andere Banken. Für diese Fälle ist ein Widerruf noch bis März 2017 möglich.

    1. Hallo Markus,

      bei Vertragsschluss nach dem 10.06.2010 bis zum 20.03.2016 ist folgendes zu beachten:

      Hier gilt das neue Gesetz nicht, sondern weiterhin das „ewige Widerrufsrecht“. Verbraucher können auch nach dem 21.06.2016 noch ihre Verträge widerrufen.

      Darlehensverträge, die nach Mitte 2010 abgeschlossen wurden, sind auch nicht immer fehlerfrei. Die Fehlerdichte nimmt in diesem Zeitraum jedoch deutlich ab und eine noch detailliertere Prüfung der Vertragsunterlagen wird erforderlich.

      Viele Grüße

      Die Finanztip-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.