Filiale der VR Bank
Bild: Martin Schutt / dpa-Zentralbild / dpa

Durchschnittlich 4 Prozent Dividende zahlen die Genossenschaftsbanken voraussichtlich für 2018 an ihre Mitglieder aus. Das sagte uns eine Sprecherin des Verbands der Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR, der auch die Sparda- und PSD-Banken repräsentiert. Anteile an der Genossenschaft sollen zwar nicht als Geldanlage verstanden werden, heißt es von den Banken; vielmehr gehe es um die Gemeinschaft. Doch Sie können beides haben: Gemeinschaft und Rendite.

Wer Kunde einer Genossenschaftsbank ist, kann einen oder mehrere Anteile an seiner Bank kaufen (zeichnen). Wie viel ein Anteil kostet, legt jede Bank selbst fest. Bei der Frankfurter Volksbank etwa sind es 50 Euro, bei der Ärzte- und Apothekerbank 1.500 Euro. Wie viele Anteile Sie erwerben können, ist ebenfalls bei jeder Bank anders: Manche erlauben nur einen, andere 1.000.

Sind Sie Kunde einer Volks-, Sparda- oder PSD-Bank, schauen Sie auf deren Homepage unter „Mitglieder“ oder in der Satzung nach, was Sie zeichnen können und welche Dividende es bislang gab. Oft sind diese Werte relativ stabil. In vielen Fällen dürfte es sich lohnen, Mitglied zu werden. Neben der Dividende erhalten Sie oft auch bessere Konditionen, etwa fürs Girokonto.

Wichtig ist: Wollen Sie Ihr Geld zurückhaben, müssen Sie sich meist bis Ende des Geschäftsjahres gedulden und rechtzeitig vorher kündigen. Dass Sie Ihr Geld überhaupt wiedersehen, ist sehr wahrscheinlich, aber nicht garantiert: Ein Geschäftsanteil ist keine Spareinlage. Außerdem muss die Bank weiterhin erfolgreich wirtschaften, damit es eine Dividende gibt.

Auch wenn die Dividende stimmt – die Gebühren bei Direktbanken wie der DKB oder ING sind fast immer günstiger.

[Update vom 29. März 2019:]

Es gibt bei vielen Volksbanken eine Pflicht, im Fall einer Pleite sogar Geld nachzuschießen. Diese beschränkte Nachschusspflicht ist in der jeweiligen Satzung beschrieben.

Die Haftungssumme für Genossen ist meist identisch mit dem Wert des Geschäftsanteils: Bei zum Beispiel 1.000 Euro bedeutet das eine Nachschusspflicht von ebenfalls 1.000 Euro.

Richtig ist aber auch: Die Volksbanken stehen über eine sogenannte Sicherungseinrichtung füreinander ein. Trotz wirtschaftlicher Nöte von einzelnen Volksbanken, die zur Übernahme durch andere führten, ist die Nachschusspflicht in über 85 Jahren nie zum Tragen gekommen.


Tenhagens Corona-Podcast


Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

1 Kommentar

  1. Meine PSD Bank möchte jetzt Kontoführungsgebühren, weswegen ich überlege dieses Girokonto zu kündigen, da ich ein anderes Girokonto bei der comdirekt führe. Ich besitze Genossenschaftsanteile, meine Frage muss ich diese dann auch kündigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.