Trainierter älterer Mann
Mehr Power im Alter. Bild: Mladen Zivkovic / iStock.com

Unser Leser Friedemann war geschockt, als er vor kurzem die Standmitteilung seiner noch jungen Riester-Rentenversicherung in der Hand hielt: Abschluss- und Verwaltungskosten hatten knapp 30 Prozent der Beiträge aufgefressen. Für Friedemann war klar – ein besserer Vertrag musste her. Doch worauf genau achten? Hier unsere Tipps an alle, die vor einem ähnlichen Problem stehen:

Klären Sie zuerst, ob eine Rentenversicherung die richtige Riester-Sparform für Sie ist. Denn die Anlagerenditen sind mau. Nur diejenigen sollten eine abschließen, die bereits heute ihre spätere garantierte Rente kennen müssen. Soll es unbedingt eine sein, dann halten Sie sich an die Direktversicherer. Kostengünstig mit vergleichsweise guter Garantierente sind die Angebote der Hannoverschen (Tarif AV1) und der Huk24* (Tarif BRZ24)*.

Oder darf es auch eine andere Riestervariante sein? Das Besondere am Riestern ist: Eigentlich gehen Sie nie ein Risiko ein, denn zum Rentenbeginn sind alle Einzahlungen garantiert. Sie könnten also auch mit Fonds riestern. Wenn Ihr Geld zum Teil in Aktienfonds angelegt wird, bietet das mehr Chancen auf Rendite. Beim Fairriester 2.0* fallen keine Vertriebskosten an – und auch nicht bei der DWS Toprente, sofern man sie über einen Onlinevermittler abschließt.

Beim Riestern können Sie das vorhandene Kapital komplett in ein neues Produkt übertragen. Manchmal fällt dabei eine Wechselgebühr an. Die wird wiederum von einigen neuen Vertragspartnern übernommen – fragen Sie mal nach!

Eine gute Zusammenfassung zum Thema Riester gibt es auch in unserem Video.

Zum Ratgeber

Sara Zinnecker
Autor

Stand:

Sara Zinnecker war bis Juni 2020 Finanztip-Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.