hessische Studenten
Bild: Arne Dedert / dpa

Seit dieser Woche gibt es eine Nothilfe für Studierende, die wegen der Corona-Krise kein Geld mehr für das Nötigste haben. Sie kann online bei den Studentenwerken beantragt werden. Der Bund zahlt monatlich bis zu 500 Euro – abhängig vom Kontostand am Tag bevor Sie den Antrag stellen.

Diese „Überbrückungshilfe“ wird für die Monate Juni, Juli und August gewährt und muss nicht zurückgezahlt werden. Studierende müssen sie aber jeden Monat neu beantragen. Den Zuschuss können fast alle erhalten, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben und nicht beurlaubt sind – unabhängig von Nationalität, Erst- oder Zweitstudium und Alter. Auch wer Bafög bekommt, kann die Nothilfe beantragen. Nicht aber Studenten im berufsbegleitenden Studium.

Die Hilfe richtet sich an Studierende, deren Nebenjob durch Corona weggebrochen ist oder deren Eltern sie weniger unterstützen können. Den Antrag müssen Sie begründen, etwa mit einem Kündigungsschreiben. Auch müssen vollständige Kontoauszüge seit Februar oder März beiliegen, um das frühere Einkommen nachzuweisen.

Der Zuschuss ist gestaffelt: Wer weniger als 100 Euro auf dem Konto hat, bekommt den vollen Betrag. Mit jedem Hunderter mehr auf dem Konto verringert sich die Unterstützung um 100 Euro. Ab einem Kontostand von 500 Euro gibt es nichts mehr.

Unabhängig davon sollten Studierende prüfen, ob sie Bafög beziehen können. Wer es schon kriegt, kann bei geringerem Einkommen die Höhe anpassen lassen. Gute Nachrichten gibt es auch zu den Studienkrediten der KfW: Bis 31. März 2021 fallen keine Zinsen an.


Tenhagens Corona-Podcast


Matthias Urbach
Autor

Stand:

Als stellvertretender Chefredakteur ist Matthias Urbach für den Newsletter, Kooperationen und die redaktionellen Sonderprojekte von Finanztip verantwortlich. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.