Apotheke
Bild: shapecharge, iStock.com

Obwohl wir Tausende Euro im Jahr für die Krankenkasse blechen, müssen wir ständig noch was zuschießen: 5 bis 10 Euro für viele Medikamente auf Rezept, 10 Euro pro Tag im Krankenhaus, 10 Prozent der Kosten für Krankengymnastik – und so weiter. Vergangenes Jahr kamen rund 4,2 Milliarden Euro an Zuzahlungen zusammen. Jeder Versicherte muss im Schnitt fast 60 Euro zuschießen – Tendenz steigend.

Sie können sich von Zuzahlungen befreien lassen, falls diese 2 Prozent Ihres Bruttoeinkommens abzüglich Freibeträge überschreiten. Für eine Familie mit zwei Kindern und einem Bruttoeinkommen von insgesamt 60.000 Euro zum Beispiel liegt die Grenze dann wegen der Freibeträge bei 783 Euro (siehe Rechnung hier). Ist einer chronisch krank, sinkt die Schwelle für alle zusammen auf die Hälfte, also gut 390 Euro. Wichtig: Die Krankenkasse zählt nicht mit, das müssen Sie selbst tun. Sammeln Sie also alle Belege.

Den Antrag zur Befreiung bekommen Sie von Ihrer Krankenkasse. Schicken Sie ihn mit Einkommensnachweis und Ihren Zahlungsbelegen zurück. Die Kasse gibt Ihnen dann eine Bescheinigung, mit der Sie im aktuellen Kalenderjahr nichts mehr zuschießen müssen. Was Sie zu viel gezahlt haben, bekommen Sie von der Kasse zurück.

Von bestimmten Zuzahlungen können Sie sich nicht befreien lassen: etwa für Brillen oder Zahnersatz. Sie können aber gegebenenfalls jede Art von Zuzahlungen von der Steuer absetzen.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.