Häuser
Bild: Bim, GettyImages

Der Traumjob ist leider ganz schön weit von Ihrem Wohnort entfernt? Wer in so einer Situation nicht umziehen will und es sich leisten kann, nimmt sich häufig eine zweite Wohnung und pendelt am Wochenende. Als ob das nicht schon teuer genug wäre, wird in vielen Städten und Gemeinden eine Extra-Steuer fällig: die Zweitwohnsitzsteuer. Jede Kommune entscheidet selbst, ob sie die Steuer erhebt und wie hoch diese ausfällt. Das sollten Sie mit berücksichtigen, wenn Sie ein Jobangebot bekommen.

Jüngst haben einige Städte die Steuer erhöht. In Berlin etwa hat sich die Abgabe auf 15 Prozent verdreifacht. Und zwar auf die Jahreskaltmiete der Zweitwohnung, also die Miete nach Abzug von Heiz- und Nebenkosten. Bei einer jährlichen Kaltmiete von 7.200 Euro müssten Sie in Berlin zum Beispiel 1.080 Euro abdrücken.

Von der Steuer befreien lassen können Sie sich, wenn Sie verheiratet sind, die Zweitwohnung für die Arbeit brauchen und mit Ihrem Partner in der gemeinsamen Hauptwohnung zusammenleben.

Unverheiratete mit beruflich bedingter Zweitwohnung müssen zahlen – die Miete plus Zweitwohnsitzsteuer können sie womöglich bei der Steuererklärung absetzen, Stichwort Doppelte Haushaltsführung. Übrigens: Rundfunkgebühren müssen Sie in jedem Fall nur einmal zahlen.

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.