Beiträge von helmut_ott

    Das ist nicht so einfach zu beantworten. Es reicht nicht, nur die Prämienhöhe zu betrachten - man muß auch das Leistungsspektrum vergleichen - und das ist ein weites Feld, angefangen von Versicherung über ein großes Spektrum an Leistungsein- bzw. ausschlüssen. Ich schätze man wird keine zwei Anbieter mit exakt gleichen Versicherungsbedingungen finden.


    Ich habe auch meine Zweifel, wie sich die jeweilige Versicherung im Schadenfall verhält. Meiner Einschätzung nach sind die günstigen Discountanbieter oftmals eine Katastrophe beim Schadenservice. Ich vertraue daher eher großen Anbietern wie Allianz, HDI, Ergo, Axa etc.

    Ich bin seit Jahren mit einer Singlehaftpflichtversicherung bei der Axa (vermittelt über Dete Assekuranz) mit einer VS von 60 Mio. dabei (Jahresprämie 45,36). Allerdings hatte ich bisher auch noch keine Schadenfall, also mußte ich noch nie die Probe aufs Exempel machen.

    Selbst wenn die PBB insolvent geht, ist das Tagesgeldkonto durch die Einlagensicherung bis zu einer Einlagenhöhe von 100.000 Euro sicher. Also Ruhe bewahren.

    Alles Punkte die mich auch stören. Leider gibt es immer weniger Banken, die neben ihrer vollwertigen Banking-App auch noch eine reine Freigabe-App anbieten.

    :(

    Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken, PSD, Sparda etc.) bieten üblicherweise die SecureGo-App an. Viele unterstützen auch ChipTan-Freigaben.

    Ich habe eine Anfrage zum Ziel-ETF an Amundi gestellt. Anbei die Antwort von Amundi:

    Der LYXOR CORE STOXX EUROPE 600 (DR) - UCITS ETF ACC, WKN LYX0Q0 wird am 9. Februar 2024 mit dem Amundi Stoxx Europe 600 UCITS ETF verschmolzen. Der aus der Verschmelzung resultierende ETF, Amundi Stoxx Europe 600 UCITS, wird erst neu aufgelegt. Dabei wird sowohl die Wertpapierkennnummer LYX0Q0 erhalten bleiben, als auch die Ertragsverwendungsart, nämlich reinvestierend oder thesaurierend, sowie die Gebühren in Höhe von 0,07% pro Jahr.


    Demzufolge ist das eine Umbenennung. Warum die Herrschaften immer von "Verschmelzung" labern, erschließt sich mir nicht. Deutsche Sprache - schwere Sprache.

    Das steht doch so in dem von chvol002 verlinkten Dokument. Einfach mal lesen und den Anhang II ansehen...

    Dieses Dokument enthält viel Text, aber wenig konkrete Angaben. Insbesondere vermisse ich eine ISIN/WKN des übernehmenden ETFs, oder Angaben zu den Kosten (TER etc.). Außerdem fehlen detaillierte Angaben zu den Unterschieden zwischen Quell- und Empfänger-ETF. Transparenz geht anders - ich wende mich daher jetzt direkt an Amundi.

    Den übernehmenden Fonds gibt es noch nicht, sondern er wird durch die Verschmelzung neu geschaffen (ISIN und WKN bleiben gleich). Es ist quasi "nur" eine Umbenennung, die wohl auch steuerneutral gestaltet wird (übernommener und übernehmender Fonds haben dasselbe Domizilland).


    Daher würde ich einfach abwarten und Tee trinken.

    Haben Sie dafür Belege? Könnte genausogut in den Core Europe 600 ESG von Amundi aufgenommen werden - das wäre dann ein Strategiewechsel zu einem ESG ETF. Ein reiner Namenswechsel mit gleichbleibender ISIN ist meiner Meinung nach unwahrscheinlich - wo wäre da der Mehrwert für Amundi?

    Hallo zusammen, keine Frage, sondern nur ein Tipp für alle, deren Depot bei der Baader Bank verwaltet wird (Scalable Capital, finanzen.net Zero etc.). Dieses Jahr wird ja erstmals die Vorabpauschale fällig. Sofern ihr also in Fonds und/oder ETFs mit Verrechnungskonto bei der Baader Bank investiert seid, achtet darauf daß auf dem Verrechnungskonto ausreichend Deckung vorhanden ist, andernfalls rutscht ihr ggf. ins Minus, und dann wird ein saftiger Zins fällig ...

    Eine andere Möglichkeit wäre die Anlage in einen Geldmarkt-ETF.

    • Geldmarkt-ETFs ermöglichen eine indirekte Investition in den Geldmarkt und profitieren von den Zinsbewegungen der Europäischen Zentralbank (EZB).
    • Der Geldmarkt ist ein Teilsegment des Anleihenmarktes, auf dem kurzfristige Anleihen mit einer Laufzeit von einem Jahr oder weniger gehandelt werden.
    • Geldmarkt-ETFs bilden den Geldmarktzins ab, indem sie in kurz laufende Anleihen investieren oder durch ein Swap-Geschäft den €STR-Zins abbilden.
    • Potenziell bieten Geldmarkt-ETFs höhere Renditen als Tagesgeldkonten, aber es fallen Gebühren an und es gibt Risiken wie das Zinsänderungsrisiko.

    siehe auch https://www.finanzfluss.de/geldanlage/geldmarkt-etfs/

    Renault-Bank direkt, 4% für Neukunden für 3 Monate garantiert, danach variabel

    VR-Bank Niederbayern-Oberpfalz, 3,75% für Neukunden, für 6 Monate garantiert, danach variabel

    RB im Hochtaunus, 3,55% für Neukunden, für 6 Monate garantiert, danach variabel

    Hallo meine Frage richtet sich an ING-Kunden mit ING-Girokonto.


    Das ING-Girokonto ist ja gebührenfrei ab einem monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro. Muß es sich dabei um einen Gehalts-/Renteneingang handeln oder kann das auch über eine monatliche Überweisung von einem Girokonto bei einer Drittbank geleistet werden?


    Ich bin schon seit Jahren ING-Kunde (Extrakonto, Depot, VL-Konto) und überlege, ein Zweitgiro (für Wertpapiergeschäfte, Online-Shopping, Geldabheben etc.) bei der ING einzurichten, bin aber nicht bereit, dieses zu meinem Gehaltskonto aufzuwerten - dieses soll bei meiner Hausbank bleiben.

    a.) Der größte Teil/ ein großer Teil der Kunden nutzen eines der beiden kostenpflichtigen Abo-Modelle

    b.) Man erzielt einen großen Teil der Einnahmen auf dem Zins Markt


    Spekulationen von mir:

    Könnte dann natürlich sein das die Abo-Modelle teurer werden bzw. Es dann keinen Free-Broker mehr gibt sondern nur noch Modelle mit Grundgebühr.

    Wenn SC den FreeBoker abschafft, werde ich mich von SC verabschieden und ich glaube, ich werde nicht der einzige sein.

    Pinduoduo Inc. betreibt eine große chinesische E-Commerce-Plattform mit integrierten sozialen Netzwerken. Als Pionier von dynamischen online-Einkaufserlebnissen baute das Unternehmen eine Plattform auf, die Onlinehandel mit sozialen Netzwerken kombiniert. Pinduoduo gehört zu den größten chinesischen E-Commerce-Plattformen und betreibt einen interaktiven virtuellen Marktplatz, auf dem sich die Nutzer austauschen können, während Sie sich nach Produkten umsehen. Über Pinduoduo können Käufer Produktinformationen mit sozialen Netzwerken teilen und Freunde, Familie und soziale Kontakte einladen, um gemeinsam online einzukaufen. Die eigene IT-Ifrastruktur verbindet Käufer und Verkäufer nahtlos. Außerdem baut das Unternehmen seine Kompetenzen in big data analytics, künstlicher Intelligenz und machine learning für die Optimierung von Dienstleistungen und Anwendungen aus. Der Hauptsitz befindet sich in Shanghai, China. Das Unternehmen ist jedoch auf den Kaimaninseln registriert.


    Quelle: https://www.onvista.de/aktien/…UO-INC-Aktie-US7223041028