Was passiert eigentlich mit meinem Schufa Score, wenn mein Partner Insolvenz anmeldet?

    • Hallo Finanzjoker,

      das ist eine schwierige Frage. Eine allgemeingültige Antwort gibt es da leider nicht. Ein paar Dinge kann man aber doch sagen:

      Zuerst einmal kann kein Außenstehender genau beantworten, wie die Schufa Ihre Bonitätswerte berechnet. Das ist ein Geschäftsgeheimnis der Schufa und leider hat auch der BGH Anfang des Jahres entschieden, dass die Schufa nicht transparent machen muss, wie ihr Rechenmodell aussieht.

      Ich sehe das ganze wie folgt: Allein weil der Partner Insolvenz anmeldet, sollte sich der eigene Schufa-Score nicht verschlechtern. Es gibt mehrere Sachen, die dafür sprechen:

      Zunächst einmal speichert die Schufa Daten immer bezogen auf eine Person. D.h. es gibt keinen gemeinsamen Schufa-Score für Ehepartner. Schaut man sich einmal die Datenübersicht an, die einem die Schufa nach §34 Bundesdatenschutzgesetz einmal im Jahr kostenlos zur Verfügung stellen muss, dann ist bei einer Person unter den persönlichen Daten noch nicht einmal erfasst, ob die Person verheiratet oder ledig ist.
      Dementsprechend würde auch ein Vermerk über die Eröffnung eines Privatinsolvenzverfahrens nur bei der Person gespeichert, bei der die Insolvenz beantragt wurde.

      Wenn Sie verheiratet sind, dann müssen Sie im Regelfall noch nicht einmal mit Ihrem Vermögen die Schulden Ihres Partners ausgleichen. Denn grunsätzlich tritt bei der Heirat die sogenannte Zugewinngemeinschaft in Kraft (eine Art Gütertrennung). Was jeder Partner vor der Ehe hatte, gehört ihm (rechtlich) auch nach der Heirat. Etwas anderes gilt natürlich, wenn Sie sich bei der Eheschließung für eine Gütergemeinschaft entschieden haben.

      Grundsätzlich gilt außerdem: Ich hafte nur für Sachen, bei denen ich eine vertragliche Bindung habe. Bei einem Kredit also dann, wenn im Vertrag meine Unterschrift zu finden ist.

      Aber auch wenn die Privatinsolvenz Ihres Partners nur in dessen Schufaakte wandert und im Regelfall jeder selbständig für seine Schulden haftet, kann eine Insolvenz Ihres Partners Ihre Schufa beeinflussen.
      Und zwar dann, wenn Sie bei Verträgen mit Zahlungsverpflichtungen (bspw. Baufinanzierungen, Mietverträgen, Krediten) gemeinsam unterschrieben haben. Dann kann sich nämlich der Gläubiger von beiden Vertragspartnern 100% des geschuldeten Geldes holen (und nicht nur je 50%). Gleiches gilt natürlich, wenn Sie irgendwo eine Bürgschaft für Ihren Partner unterschrieben haben.
      Wenn Sie in den oben genannten Fällen dann einer an Sie gerichteten Forderung nicht nachkommen ( = nicht zahlen / nicht zahlen können) wird dieser Vermerk auch in Ihrer Schufa gespeichert. Und beeinflusst Ihren Schufascore dann sicherlich negativ.
      Gleiches kann auch im Bereich der Einkommensteuer gelten. Wenn Sie nicht getrennt veranlagt werden, dann haften grundsätzlich beide Ehepartner für die komplette Steuer.

      Fazit: Sie sollten also überprüfen, welche gemeinsamen Verpflichtungen bestehen, um abschätzen zu können, was auf Sie zukommen kann. Sofern Sie viele gemeinsame Verträge haben, empfiehlt es sich auch rechtlich beraten zu lassen.

      Mit besten Grüßen
      Martin Berg