berlin-direktversicherung.de - Achtung unlautere Verkaufsmethoden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • berlin-direktversicherung.de - Achtung unlautere Verkaufsmethoden

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      am 20.6.2013 buchte ich für mich und zwei weitere Reisende bei der berlin-direktversicherung.de eine Reiseversicherung - VSNR: 779069454, sowie Reiseversicherung - VSNR: 779074328. Der Versicherungsschutz wurde lediglich für eine Reise benötigt, deren Einzelheiten ausgeführt wurden. In der E-Mail Bestätigung der Versicherung fanden sich alle Einzelheiten der Versicherung wider. Ich war zufrieden. Im Anhang zur E-Mail führte die Versicherung jedoch weitere Einzelheiten zur Versicherung aus, die weder von mir bestellt wurden und leider auch von mir nicht sorgfältig gelesen wurden. Hier ist das Problem:
      1. Die Versicherung wies in ihrem "Kleingedruckten" - der angehängten pdf Datei - aus, dass ich eine Jahresversicherung gekauft habe, die sich fortlaufend automatisch um ein weiteres Jahr verlängert !
      2. Im E-Mail Text zur Versicherungsbestätigung wurde der Begriff Jahresversicherung und auch die automatische Verlängerung mit keinem Wort erwähnt.
      3. In meinem Auftrag an die Versicherung habe ich konkret klargemacht, dass ich einen Versicherungsschutz für nur eine Reise erwerben möchte.
      4. Am 12.6.14 erhielt ich eine überraschende E-Mail von der Versicherung mit der Aufforderung einen offenen Betrag in Höhe von 99,00 € unter Angabe meiner Versicherungsscheinnummer innerhalb von 14 Tagen zu zahlen.
      5. Am 12.6.14 informierte ich per E-Mail die Versicherung, dass ich keinen wiederholten bzw. automatische Verlängerung des Versicherungsschutzes benötige. Mein ursprünglicher Auftrag bezog sich nur einmalig für eine Reise. Es gäbe gar keinen weiteren Versicherungsgrund. Die versicherten Personen würden ansonsten mit einem Versicherungsschutz versehen, der völlig grundlos sei, da es keine weitere Reise gibt.
      6. Daraufhin erhielt ich von der Versicherung am 28.6.14 eine zynische Antwort-Email: "Wir bestätigen Ihnen die Vertragsbeendigung zum 21.06.2015, bis dahin genießen Sie Ihren umfänglichen Versicherungsschutz. Sie haben sich für eine Mehr-Jahresversicherung bei uns entschieden. Damit genießen Sie das ganze Jahr Versicherungsschutz für beliebig viele Reisen. Im Rahmen der Buchung haben Sie bestätigt, dass Sie unsere Bedingungen gelesen und akzeptiert haben. Damit haben Sie uns u. a. die Erlaubnis erteilt, dass wir die Prämie jährlich von Ihrem Konto einziehen dürfen."
      Fazit: Ich fühle mich von den Geschäftsgebaren der Versicherung hintergangen. Es wurde mir eine Jahresversicherung verkauft, die ich niemals bestellt habe. Die Versicherung wählte als Auftragsbestätigung eine zusammenfassende E-Mail Bestätigung, ohne Hinweis auf eine sich automatisch verlängernden Jahresversicherung. Erst nach Studium der Anlagen zur e-mail war erkennbar, das die Versicherung eine Jahresversicherung verkauft hat.

      Ich habe die Prämie jetzt bezahlt, da ich der Versicherung nicht noch weitere Gebühren für ein ausgefeiltes Mahnwesen zahlen möchte. Juristisch mag die BD24 Berlin Direkt Versicherung AG vielleicht die besseren Karten haben. Als Verbraucher fühle ich mich betrogen und hintergangen. Es wäre für die Versicherung ein Leichtes gewesen, mir ein Avis zu übermitteln, dass die (von mir nicht bestellte) automatische Verlängerung kurzfristig ansteht. Somit wäre mir die Gelegenheit einer rechtzeitigen Kündigung eingeräumt worden.

      Ich sehe in diesem Geschäftsgebaren eine gezielte Täuschung der Verbraucher und wollte Sie deswegen informieren. Es wäre günstig, wenn die Versicherung vielleicht durch öffentlichen Druck der Verbraucher ihre Verkaufsstrategie im Sinne der Verbraucher verbessert, damit nicht weitere Kunden "Versicherungsschäden" erleiden müssen.

      P.S.: Nachweise/Einzelheiten stelle ich gerne zu Verfügung, falls die jemand benötigt.
    • Hallo Harry1751,

      vielen Dank für Ihre Darstellung. Je mehr wir über die Vorgehensweise der einzelnen Anbieter in der Community zusammentragen, desto besser können wir uns untereinander informieren und auf dem aktuellsten Stand halten.

      Ihre Situation ist sehr bedauerlich. Generell raten wir, jeden Vertrag ausführlich durchzulesen und auf "Schlupflöcher" zu achten. Das ist zwar nicht immer einfach, falls Anbieter komplizierte Formulierungen nutzen, aber kann gut investierte Zeit sein. Bei Online-Abschlüssen sollte es möglich sein, die Vertragsbedingungen vor Abschluss einzusehen, z. B. als pdf. Ist das nicht der Fall, sollten Sie vorsichtig sein.

      Für eine detaillierte Beratung ziehen Sie am besten einen Anwalt hinzu.

      Viele Grüße
      Veit
    • Das ist wirklich 'lustig' ...

      Ich habe die Sache mit der automatischen Verlängerung der Reiseversicherung gelesen. Dummerweise habe ich die Versicherung zusammen mit den Flügen gebucht. Davon kann man nur abraten. Aber das ist eine andere Geschichte.

      die Berlin-Direktversicherung.de bietet unter anderem auf ihren Online-Kontaktformular die Möglichkeit an, den Vertrag zum Ende des Versicherungsjahres zu kündigen. Feine Sache denkt man sich, das geht ja einfach. Die Nachricht habe ich dann an service@berlin-direktversicherung.de gesendet. Nach einer Weile erhielt ich jedoch die Rückmeldung, dass die Nachricht nicht zugestellt werden kann. Und das vom versicherungseigenen Kontaktformular! Wenn da mal bloß nur ein technischer Defekt dahinter steckt. Anruf bei der Versicherungshotline: "Das tut uns Leid, schreiben Sie uns bitte eine Mail an bestand@berlin-direktversicherung.de."

      Gesagt, getan... Diese Adresse scheint zu funktionieren. Aber wehe, man verpasst oder ignoriert die Zustellungsrückmeldung und meint, man habe bedingungsgemäß gekündigt. Also, Augen auf!

      Com
    • Habe für 3 Personen eine Reiseversicherung abgeschlossen.Leider ist mir bei einem Namen ein Schreifehler unterlaufen.Habe sofort per Email u.Anruf darum gebeten den einen Namen zu ändern.ANTWORT dieses würde nicht gehen.Ich sollte die Versicherung Widerrufen/Storniern und 3 EINZELNE Versicherungen abschließen.Gemacht u.getan.2 Tage bekam ich die Bestätigung,jetzt haltet euch Fest mit der Namensänderung.Ich viel fasst vom Hocker.Wieder angerufen um die jetzt wider zu kündigen.Weil ich ja 3 Neue abschließen mußte.Heute bekam ich eine Kündigung für meine EINZELT abgeschlossene Versicherung.Ich hab nichts mehr verstanden.Ich habe erneut angerufen wie das jetzt wohl sein kann,das man aus heiterm Himmel die Versicherung gekündigt hat.Antwort von der Dame Keine Ahnung sie könnte es ja weiter leiten.Ich habe dankend abgelehnt,mit den Worten wenn man mich nicht haben will,bitte schön.Ich hab es ja schwarz auf Weiß.
    • Mir erging genau so! Bei der Buchung wurde die Versicherung verlangt, ich habe den Veranstalter kontaktiert, mir wurde die Stornierung der Versicherung versprochen und nun werde ich zur Kasse gebeten. Dazu hat sich die Prämie nach der unerwünschten Verlängerung verdoppelt! Mit einer 107.88 Jahresprämie war ich nie einverstanden. Das Ganze kommt mir sehr merkrürdig vor und ich würde jedem davon abraten von den Diensten dieser Versicherung Gebrauch zu machen.
    • Hallo
      Kann dieses Vorgehen als Abzocke verstehen. Bei mir ist es ebenfalls so gelaufen. Habe letztes Jahr 2013 auch nur für eine Reise bei Flüge.de den Versicherungsschutz gebucht. Allerdings auch nicht weiter zusätzlich ausgefüllt. Heute kam mit meiner Kredit Abrechnung der Schock. Wusste erst gar nicht was das soll.Bis ich bei der BD24 Versicherung nachfragte. Ich hätte im letzten Jahr eine Reiserücktrittsversichrung abgeschlossen.
      Riesen Abzocke kann ich da nur sagen!!!!!

      Netti
    • Hallo mehti,

      vielleicht können Sie den Wortlaut der E-Mail hier veröffentlichen? Dann erschließt sich die Aussage vielleicht.

      Wenn Sie ein Dokument hochladen möchten, können Sie das über "Erweiterte Antwort" > Dateianhänge tun. Achten Sie dabei darauf, zuvor alle personenbezogenen Angaben zu schwärzen - die Anonymität soll gewahrt bleiben.

      Viele Grüße

      Franziska
    • Hallo Zusammen,

      auch ich bin in die "Falle" getappt. Habe die Buchung der Versicherung über "ab in den Urlaub" vorgenommen. Allein dieses suggeriert ja, dass man diese Versicherung explizit für diese Reise abschließt. Klar, die Bestätigung hätte man aufmerksam lesen sollen, dann wäre es nicht passiert. Aber wie man sieht bin ich ja kein Einzelfall.

      Ich überlege ernsthaft den Betrag zurückzuholen und es drauf ankommen zu lassen. Das ganze hat Methode!!!

      Viele Grüße
    • Hallo,
      ich habe auch bei der Berlin Direktversicherung eine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen. Dann trat der Versicherungsfall ein und die Berlin Direktversicherung will nur die Hälfte des mir zustehenden Betrages zahlen. Der Sachverhalt ist der, mein Mann hatte einen Arbeitsunfall am 24.07.2014. Er wurde behandelt und die Ärzte sagten, dass wir am 25.08.2014 die Reise antreten können. Am 13.08. teilte die Ärztin mit, dass wir die Reise,aufgrund einer Wundheilungsstörung nicht antreten dürfen. Ich habe sofort schriftlich die Reise storniert. Die Berlin Direktversicherung will jetzt nur so viel bezahlen, wie bei einer Stornierung am 24.07.2014 angefallen wäre. Am 24.07.2014 hätte die Reise jedoch gar nicht stornieren können, da ja an diesem Datum noch gar nicht feststand, dass wir die Reise am 25.08.2014 nicht antreten können. Es wird sich nur heraus geredet und auch auf Briefe und Emails wird nicht oder stark zeitverzögert geantwortet. Zum Glück habe ich diese Versicherung gekündigt, so dass mir auf jeden Fall keine Vertragsverlängerung droht. Ich hatte das auch nicht gelesen, dass sich diese Versicherung automatisch um ein weiteres Jahr verlängert und sich dann die Versicherungsgebühren verdoppeln. Ich rate dringend ab, bei der Berlin Direktversicherung eine Versicherung jedweder Art abzuschließen.
    • Hallo Zusammen ,
      auch mich hat Berlin Direkt hinters Licht geführt . Letztes Jahr am 11.Dez. 2013 buchte ich für 3 Personen über Opodo Flüge , die Flüge waren recht zeitnah und ich wollte gar keine Reiserücktrittversicherung , aber ich konnte den Vorgang nicht abschließen , bevor ich nicht das Häkchen gemacht habe . Somit ging ich davon aus , so stand es ja da auch , daß ich jetzt eine EIMAHLIGE Reiserücktrittsversicherung für 19,00 Euro pro Person abgeschlossen habe. Ich habe dann alles mit Kreditkarte bezahlt , wir sind am 1. Januar geflogen , alles gut. Nun erhielt ich um den 4. Dez. 2014 eine Email von einer Berlin Direkt Versicherung , mit der Aufforderung den Folgebeitrag meiner Premium Plus Versicherung von 323,64 Euro! zu bezahlen , womit natürlich gar nichts anzufangen wusste , da ich bis dahin ja noch nicht mal wusste , dass ich so eine Versicherung überhaupt besitze. Man hat mir von Berlin Direkt auf meine Frage , was das ist , nur antworten können , dass die Kündigungsfrist seit einem Monat abgelaufen ist und das ich nun diesen Folgebeitrag(verdoppelt) zu zahlen habe. Ich besitze weder eine von mir unterschriebene Versicherungspolice noch irgendetwas. So etwas kann doch nicht legal sein , ich habe mich auch schon an den Verbraucherschutz gewannt , auch dort gibt es sehr viele Berichte von Leuten den es ähnlich ging und die zur Kasse gebeten werden . Ausserdem habe ich Berlin Direkt ausdrücklich untersagt diesen Betrag von meinem Kreditkartenkonto abzubuchen, da ich diesem Unternehmen dafür nie einen Auftrag erteilt habe, mal sehen ob sie es trotzdem tuen , das würde mich nicht wundern . Ich werde mir das nicht gefallen lassen und gebe die Sache an meinen Anwalt weiter und ich hoffe , dass sich noch mehr Leute an die Öffentlichkeit wenden , damit diese unseriösen Machenschaften aufgedeckt werden .
    • Ja auch mich hat es erwischt.
      Abbuchung von meinem Konto per Lastschrift, 39 €.
      Ich hatte keine Ahnung und habe recherchiert.
      In 2013 war ich mehrfach unterwegs per Billig-Airline inkl. Reiserücktrittversicherung und bin auch drauf reingefallen.
      Ja, ich fasse mir auch an die eigene Nase (Anhang lesen!)......aber die perfide Art jemanden einen unbefristeten Vertrag unterzujubeln mit der Methode alles zu unterlassen den Kunden davon in Kenntnis zu setzen, was er da abschließt. Lange stillhalten und unauffällig abbuchen, keine Infos über Vertragsverlängerung, Prämienerhöhung etc.
      Bis man es merkt ist jede Widerspruchsfrist um Monate/Jahre überzogen.
      Im Extremfall wackelt bei so einer Flugbuchung dann der Schwanz mit dem Hund:
      Billigflug für 29 € on-line gebucht aber "nebenbei" eben mal eine unbefristete Versicherung für Jahre mit Prämien von 39€ p.a. und aufwärts abgeschlossen !?!? Nee, nee so geht das nicht!

      Ich habe erstmal die Lastschrift zurückgegeben und dann via on-line Kontaktformular Einspruch erhoben und am Folgetag einen eingeschrieben Brief mit gleichem Text hinterher geschickt.
      Letzteres war wohl gar nicht nötig, denn nach einem Tag hatte ich bereits eine Email mit:" ....ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und aus Kulanz....Stornierung rückwirkend Ende 2013".

      Irgendwas hat BD24 Berlin Direkt wohl zum Umdenken bewogen. So schnell und unbürokratisch hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ggf. zeigte schon der Verbraucherschutz oder auch Beiträge in diesem Forum Wirkung.
      Vielleicht will sich die Muttergesellschaft, die Hanse Merkur so schlechte Publicity auch nicht leisten.

      Bei allem Groll muß ich sagen, BD24 Berlin Direkt hat sich aktuell in meinem Fall sehr korrekt verhalten, juristisch wäre es nicht aussichtlos gewesen, aber ein hartes Ringen geworden.....vielleicht jetzt besser so und Hoffnung für die zukünftigen Fälle.

      Gruß
      (Der, der zukünftig noch besser darauf achtet, welche Buttons schon gesetzt sind und welche Bedingungen gelesen werden müssen)