Berufsunfähigkeitsversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      ich hatte am Wochenende auf diesen Post geantwortet und eine RiVo für den Interessenten angeboten. Finanztip bemüht möchte aber offensichtlich die Makler nicht verärgern, die gutes Geld zahlen, um als "Experten" gefeatured zu werden. Schade für die User.

      Grüße

      Oliver
      _________________________________________________________________________

      optimal absichern - Ihr Versicherungsmakler

      Ihr Ansprechpartner: Oliver Mest
      Ramskamp 71-75
      25337 Elmshorn
      fon 04126 5329890

      Ich berate Sie als Versicherungsmakler gemäß § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung durch die Industrie- und Handelskammer Kiel, Bergstraße 2, 24103 Kiel. Vermittlerregister-Nummer: D-DNIS-BFTW 8-20
    • mwk22 schrieb:

      Sollte man jetzt 5 Jahre warten bis zum BU Abschluss, damit die Eintragungen nicht mehr gültig sind. Dann würde ich nämlich nicht mehr so leichtfertig zum Arzt gehen, wo normaler Sport auch geholfen hat.
      Ehrlicherweise hab ich die Idee auch schon gehabt, aber fünf Jahre sind recht lang. Da sind dann eher noch Wehwehchen dazugekommen, bei denen ich dann doch gerne noch 'ne ärztliche Meinung haben wollte. Das aber nur als anekdotischer Erfahrungswert.

      Was in deinem Fall allerdings schlimmer sein dürfte: Aus meinem Verständnis ist man immer verpflichtet, auch chronische Zustände anzugeben. Eine leichte Wirbelsäulenverformung wird ja nicht geheilt, die ist jetzt halt da. Damit fällt die Fünf-Jahres-Frist letztlich auch weg. Das ist nicht „Ich hatte vor fünf Jahren eine Erkältung, die ist jetzt weg, die muss ich also nicht mehr angeben“, sondern „Vor fünf Jahren wurde eine chronische Krankheit festgestellt, die immer noch da ist.“

      Das hilft dir nicht sonderlich weiter, bringt mich aber trotzdem noch zu dem Punkt, dass ich recht erschrocken darüber bin, was die Versicherungen da für einen Quatsch machen. Hatte letztens auch gelesen, dass der Finanztest-Testsieger mal eben 50% draufschlägt, wenn die Risikovoranfrage eines Büroangestellter eine Gelenkblockade enthält, die vor zwei Jahren vom Arzt gelöst wurde und seitdem keine Probleme mehr macht. Dein Fall scheint das zu bestätigen. Gefühlt muss man da schon 'ne hohe Aversion gegen Ärzte haben, um mit ordentlichen Beiträgen und vertretbarem Aufwand zu einem guten Schutz zu kommen. :-/
    • Neu

      Zwei Fragen hätte ich dazu:
      1.) Ein Versicherungsmakler (wie z. B. der im Artikel empfohlene Hoesch & Partner) bekommt doch erst eine Provision, wenn der Vertrag auch tatsächlich zustande kommt, oder? Ansonsten zahle ich keine Beratungsgebühren oder so?

      2.) Könnte man ihn dann nicht den Vertrag soweit heraussuchen lassen, ich bekomme ihn genannt und dann sage ich: "Danke, ich machs doch nicht" und schließe ihn einfach privat (und damit güntiger) bei der entsprechenden Versicherung ab. Vielleicht nicht die ganze feine englische Art, aber würde das nicht gehen?
    • Neu

      Wieso solltest du ihn günstiger bei der Versicherung bekommen. Erstmal machen viele Versicherungen das gar nicht ohne einen Vermitller und zweitens kommst du auch so nicht immer direkt an Nettopolicen, nur weil du direkt als Privatperson bei einer Versicherung etwas abschließt.

      Der andere Punkt, von jemandem eine Dienstleistung zu beanspruchen und diese dann doch nicht - egal über welchen Weg - zahlen zu wollen, sollte erst gar nicht kommentiert werden.
    • Neu

      Danke für die Antwort. Meine Rechnung war: 1.) Kann ich ja zu einer Versicherung gehen und da eine BU beantragen. Und 2.) kann ich evtl. die genau gleiche BU über einen Makler bekommen, der aber auch noch ein kleines Stück vom Kuchen in Form einer Provision haben möchte. Nun meinst du, dass ich den Vertrag, den der Makler anbietet, evtl. so gar nicht von der Versicherung bekomme. Ok, das ist eine wichtige Information.
      Zum Thema Moral: Ja, ich gehe auch in Geschäfte, lasse mich da ausführlich beraten und wenn das Produkt der Wahl dann im Internet aber deutlich günstiger zu haben ist, dann kaufe ich es nicht aus Solidarität teurer im Laden sondern eben im Internet. Kann man gut finden, kann man schlecht finden, das sind eben die Möglichkeiten, die man heute hat.
    • Neu

      Hallo,

      Ihre Idee wird auch aus einem zweiten Grund nicht funktionieren. Die Versicherung hat gegenüber ihren Versicherungsnehmern auch eine Beratungspflicht und außerdem hilft es bei der Prozessoptimierung, wenn sie alle Dokumente in von ihr gewünschtem Standard vorgelegt bekommt. Beide Punkte nimmt ihr der Makler (oder andere Vermittler) ab. Auch dafür bekommt er seine Provision. Wenn die Versicherungsgesellschaft nun diese Leistungen im Direktkontakt mit dem Versicherungsnehmer selbst erbringt, will sie auch eine Vergütung dafür bekommen. D.h. sie hat keinerlei Motivation, Ihnen die Versicherungsleistung billiger als über einen Makler anzubieten und wird es in aller Regel auch nicht machen.

      Gruß Pumphut
    • Neu

      Nostradamus schrieb:

      Nun meinst du, dass ich den Vertrag, den der Makler anbietet, evtl. so gar nicht von der Versicherung bekomme. Ok, das ist eine wichtige Information.
      Im BU-Bereich dürfte das tatsächlich kaum angeboten werden, weil recht komplex und damit eben auch für den Versicherer mit Beratungspflichten verbunden, wie Pumphut schon schrieb.
      Hinzu kommt: Gerade im BU-Bereich kann auch das Antragsprozedere etwas kniffliger werden...neben Gesundheitsthemen geht es auch um günstige, aber korrekte Berufsgruppeneinstufung, Einschätzung von Hobbies usw. Das ist schon mehr als bloßer Verwaltungsaufwand, der Ihnen da abgenommen wird. Und da kann ein Profi, der auf Ihrer Seite steht (der Versicherer IST die andere Seite), deutlich mehr wert sein als die Courtage, die er bekommt; selbst wenn es möglich wärem, die zu sparen.
      Zu Nettopolicen ganz allgemein: Auch diese werden, sobald etwas komplexer, normalerweise über Vermittler/Berater angeboten und nicht direkt dem Kunden. Da wird dann auch eine Gebühr fällig...die ist dann vielleicht nicht mal erfolgsabhängig. Und die wird auch nicht ratierlich über Beiträge abgestottert . Entsprechende Stornoklauseln müsste man mit dem Vermittler/Berater vereinbaren.