Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • lobster53 schrieb:

      Effektiv schrieb:

      @lobster53 Vielen Dank, ich muss mich der Sache nochmal widmen, aber im Endeffekt ist es doch so, dass alle Anteile des Kredits zusammengezählt werden und diese Gesamtsumme dann über die nächsten Jahre abgezahlt wird. So schaut das zumindest aus, es steht im Kreditvertrag nichts anderes.

      Bzgl. Wiki und der Konstellation: Da steht nur, dass die Hypo von der UniCredit übernommen wurde, und an der besagten Family Financing Anteile hat.
      Ändert aber nichts daran, dass der Kredit in einer Hypovereinsfiliale verkauft wurde ohne speziellen Hinweis, dass das dieses Mal ein anderes Modell sei, für das die selbige Hypo nicht verantwortlich wäre.

    • lobster53 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      Hallo,

      ich habe heute(7.3.2016) die Bestätigumg vom Ombudsmann erhalten, daß meine Beschwerde am 30.12.2014 eingegangen ist und die Bank zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.
      Die VR.Bank hat lange Leitungen...

      mfg
      Alf
      Alf, wieviel Geld forderst Du von der Bank zurück?
      Hallo Lobster

      Es sind 1700€ plus Zinsen seit 2010.

      mfg
      Alf
    • Alf144 schrieb:

      lobster53 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      Hallo,

      ich habe heute(7.3.2016) die Bestätigumg vom Ombudsmann erhalten, daß meine Beschwerde am 30.12.2014 eingegangen ist und die Bank zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.
      Die VR.Bank hat lange Leitungen...

      mfg
      Alf
      Alf, wieviel Geld forderst Du von der Bank zurück?
      Hallo Lobster
      Es sind 1700€ plus Zinsen seit 2010.

      mfg
      Alf

      Moin Alf,


      ich will mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, aber nach meiner Kenntnis bedeutet die Einschaltung eines Schiedsmannes zunächst nur, dass die drohende Verjährung Deiner Ansprüche gehemmt ist. Zudem - das sehe ich genau so, wie eine Userin hier - muss der so genannte Schiedsspruch nicht bindend sein. Dieses bedeutete wiederum, dass Du als Anspruchsteller jederzeit die Forderungen gerichtlich geltend machen kannst. Ich hatte dazu - vor längerer Zeit - einen Post in meinen Blog eingestellt. Wenn Du möchtest, teile ich Dir den Aufsatz mittels Link mit. Im übrigen würde ich an Deiner Stelle mit der Durchsetzung Deiner berechtigten Forderung nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag warten. Ich habe seit beinahe 1 Jahr sämtliche BGs plus Zinsen plus Gerichtskosten etc. erstritten. Das Prozessrisiko ist eher gering; die Kosten - bei Deinem angegebenen Streitwert - überschaubar.

      Gruß

      J.
    • lobster53 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      Hallo,

      ich habe heute(7.3.2016) die Bestätigumg vom Ombudsmann erhalten, daß meine Beschwerde am 30.12.2014 eingegangen ist und die Bank zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.
      Die VR.Bank hat lange Leitungen...

      mfg
      Alf
      Alf, wieviel Geld forderst Du von der Bank zurück?

      Effektiv schrieb:

      lobster53 schrieb:

      Effektiv schrieb:

      @lobster53 Vielen Dank, ich muss mich der Sache nochmal widmen, aber im Endeffekt ist es doch so, dass alle Anteile des Kredits zusammengezählt werden und diese Gesamtsumme dann über die nächsten Jahre abgezahlt wird. So schaut das zumindest aus, es steht im Kreditvertrag nichts anderes.

      Bzgl. Wiki und der Konstellation: Da steht nur, dass die Hypo von der UniCredit übernommen wurde, und an der besagten Family Financing Anteile hat.
      Ändert aber nichts daran, dass der Kredit in einer Hypovereinsfiliale verkauft wurde ohne speziellen Hinweis, dass das dieses Mal ein anderes Modell sei, für das die selbige Hypo nicht verantwortlich wäre.
      Moin Effektiv,




      zu Deinem Finanzinstitut habe ich folgenden Eintrag gefunden:




      Die Verantwortlichen für den Inhalt dieser Seite.
      <p style="margin-top: 3px; margin-bottom: 14px; color: rgb(85, 85, 85); font-family: Arial, sans-serif; font-size: 12px; line-height: 16px;">Die UniCredit Family Financing Bank, Niederlassung der UniCredit S.p.A. ist eine Zweigniederlassung der UniCredit S.p.A. mit Sitz in Rom (Italien). Geschäftszweck der Niederlassung ist der Verkauf von Finanzprodukten in Deutschland im Bereich Konsumentenkredite (Personalkredite, Charge- und Revolving-Kreditkarten sowie zweckgebundene Kredite).

      Unternehmen
      <p style="margin-top: 3px; margin-bottom: 14px; color: rgb(85, 85, 85); font-family: Arial, sans-serif; font-size: 12px; line-height: 16px;">UniCredit Family Financing Bank, Niederlassung der UniCredit S.p.A.
      Rechtsform: Società per Azioni (S.p.A.), Aktiengesellschaft nach italienischem Recht
      Am Eisbach 4, 80538 München
      Leiter der Niederlassung: Markus Kilb
      Telefon 089/ 389979 – 0
      E-Mail: info@ucfin.de

      Handelsregister: Amtsgericht München HR B 167693
      BLZ: 700 120 00
      Steuer-Nr.: 143/250/85003
      USt.-IdNr.: Die Zweigniederlassung ist für umsatzsteuerliche Zwecke unter der USt-IdNr. DE 251 169 612 als UniCredit S.p.A., Zweigniederlassung München registriert.
      Aufsichtsbehörde:
      Die UniCredit S.p.A. operiert unter der generellen Aufsicht der italienischen Zentralbank, Banca d'Italia, Sede di Milano, Via Cordusio 5, 20123 Milano, Italien, www.bancaditalia.it.
      Die zuständige Aufsichtsbehörde für die Zweigniederlassung in Deutschland ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108,
      53117 Bonn, www.bafin.de
      Hauptsitz
      <p style="margin-top: 3px; margin-bottom: 14px; color: rgb(85, 85, 85); font-family: Arial, sans-serif; font-size: 12px; line-height: 16px;">UniCredit S.p.A.
      Via A. Specchi 16
      I – 00186 Roma
      Aus eisgrauer Vorzeit im Rahmen meines Wirtschaftsrechtsseminars etc. kann ich mich noch daran erinnern, dass selbständige Niederlassungen eines Unternehmens passivlegitimiert sind. Demnach dürfte Dein Ansprechpartner bei den Bazis im Hofbräuhaus sitzen.


      Die BG aus dem Kredit von 2003 könnte in der Tat wohl wg. Verjährung nicht mehr zurück gefordert werden. Wann wurde die Summe ausgekehrt? Oder, wann hast Du zum ersten Mal die Rate überwiesen?
    • Effektiv schrieb:

      lobster53 schrieb:

      Effektiv schrieb:

      @lobster53 Vielen Dank, ich muss mich der Sache nochmal widmen, aber im Endeffekt ist es doch so, dass alle Anteile des Kredits zusammengezählt werden und diese Gesamtsumme dann über die nächsten Jahre abgezahlt wird. So schaut das zumindest aus, es steht im Kreditvertrag nichts anderes.




      Richtig!


      Ich habe mal einen Aufsatz eines Kollegen gelesen ( kapitalmarktrecht-fachanwalt.d…ehensbearbeitungsgebuehr/ ), daraus ergibt sich, ob Deine Forderung verjährt sein könnte.




      Bzgl. Wiki und der Konstellation: Da steht nur, dass die Hypo von der UniCredit übernommen wurde, und an der besagten Family Financing Anteile hat.
      Ändert aber nichts daran, dass der Kredit in einer Hypovereinsfiliale verkauft wurde ohne speziellen Hinweis, dass das dieses Mal ein anderes Modell sei, für das die selbige Hypo nicht verantwortlich wäre.


    • hi leute,toll diese art von community gefunden zu haben.
      habe mir einiges durch gelesen was hier über das thema stand,
      allerdings komme ich nicht ganz dahinter welchen betrag ich einfordern darf...
      geht es hier nur um die " bearbeitungs gebühr"??

      habe als sicherheit mal meinen vertrag ab fotografiert,eventuell könnt ihr dabei helfen welchen betrag bzw welche sparte ich als nichtig durch das bgh urteil einfordern darf...

      hoffe von euch zu hören,gruss b aus s :)
    • bAUSs schrieb:

      hi leute,toll diese art von community gefunden zu haben.
      habe mir einiges durch gelesen was hier über das thema stand,
      allerdings komme ich nicht ganz dahinter welchen betrag ich einfordern darf...
      geht es hier nur um die " bearbeitungs gebühr"??

      habe als sicherheit mal meinen vertrag ab fotografiert,eventuell könnt ihr dabei helfen welchen betrag bzw welche sparte ich als nichtig durch das bgh urteil einfordern darf...

      hoffe von euch zu hören,gruss b aus s :)
      Hallo Bauss,
      sowie ich das sehe hätten die 246€ bis zum 20.4.2015 eingefordert werden müssen.
      Verjährung ist 3 Jahre.
      uim Vertrag: ich finde 11% Zinsen in dieser Zeit ganz schön happich.
      Alles Gute
      Alf
    • Alf144 schrieb:

      bAUSs schrieb:

      hi leute,toll diese art von community gefunden zu haben.
      habe mir einiges durch gelesen was hier über das thema stand,
      allerdings komme ich nicht ganz dahinter welchen betrag ich einfordern darf...
      geht es hier nur um die " bearbeitungs gebühr"??

      habe als sicherheit mal meinen vertrag ab fotografiert,eventuell könnt ihr dabei helfen welchen betrag bzw welche sparte ich als nichtig durch das bgh urteil einfordern darf...

      hoffe von euch zu hören,gruss b aus s :)
      Hallo Bauss,sowie ich das sehe hätten die 246€ bis zum 20.4.2015 eingefordert werden müssen.
      Verjährung ist 3 Jahre.
      uim Vertrag: ich finde 11% Zinsen in dieser Zeit ganz schön happich.
      Alles Gute
      Alf
      Bis zum 31.12.2015 wohl eher. Ich sehe auf dem Vertrag nicht, wann er abgeschlossen wurde, vermutlich aber 2012 wegen der ersten Fälligkeit. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre (§ 195 BGB), beginnt aber erst mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, § 199 Abs. 1 BGB.
    • Alf144 schrieb:

      lobster53 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      Hallo,

      ich habe heute(7.3.2016) die Bestätigumg vom Ombudsmann erhalten, daß meine Beschwerde am 30.12.2014 eingegangen ist und die Bank zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.
      Die VR.Bank hat lange Leitungen...

      mfg
      Alf
      Alf, wieviel Geld forderst Du von der Bank zurück?
      Hallo Lobster
      Es sind 1700€ plus Zinsen seit 2010.

      mfg
      Alf
      Habe heute vom Ombudsmann der Volks- und Raiffeisenbanken seine Entscheidung bekomme:
      Erstattung der Dahrlehensgebühr + 2% Zinsen !!
      Jetz hängt es von meinen Bank ab, ob diese auch zusagt.

      mfg
      Alf
    • Alf144 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      lobster53 schrieb:

      Alf144 schrieb:

      Hallo,

      ich habe heute(7.3.2016) die Bestätigumg vom Ombudsmann erhalten, daß meine Beschwerde am 30.12.2014 eingegangen ist und die Bank zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.
      Die VR.Bank hat lange Leitungen...

      mfg
      Alf
      Alf, wieviel Geld forderst Du von der Bank zurück?
      Hallo LobsterEs sind 1700€ plus Zinsen seit 2010.

      mfg
      Alf
      Habe heute vom Ombudsmann der Volks- und Raiffeisenbanken seine Entscheidung bekomme:Erstattung der Dahrlehensgebühr + 2% Zinsen !!
      Jetz hängt es von meinen Bank ab, ob diese auch zusagt.

      mfg
      Alf
      Habe heute Bescheid vom BVR erhalten, meine Bank hat der Entscheidung zugestimmt. Nach 1und 3/4 Jahren bekomme ich mein Recht !!

      Alf
    • Meine Hausbank teilte mit, dass sie eine Rückerstattung nicht freiwillig sondern nur nach einer Klage von mir bezahlt.
      Es handelte sich um einen hohen Kontokorrentkredit für meine Firma - aber mit privater Globalsicherung und Bürgen -, bei dem diese eine Bearbeitungsgebühr von sage und schreibe ca 22000 Euro abbuchte.
      Gleichzeitig kündigte sie mir inzwischen einen Kredit - hierzu wäre es bei Rückerstattung der Gebühr nicht gekommen - und nun droht mir die Zwangsvollstreckung. Wäre für Hilfe und Rat dankbar.
    • marga schrieb:

      Meine Hausbank teilte mit, dass sie eine Rückerstattung nicht freiwillig sondern nur nach einer Klage von mir bezahlt.
      Es handelte sich um einen hohen Kontokorrentkredit für meine Firma - aber mit privater Globalsicherung und Bürgen -, bei dem diese eine Bearbeitungsgebühr von sage und schreibe ca 22000 Euro abbuchte.
      Gleichzeitig kündigte sie mir inzwischen einen Kredit - hierzu wäre es bei Rückerstattung der Gebühr nicht gekommen - und nun droht mir die Zwangsvollstreckung. Wäre für Hilfe und Rat dankbar.
      Hallo Marga, weiß zwar nicht ob ich Dir hier helfen kann bzw eine fundierte Hilfe bin, aber ich denke es sind genügend fachkundige Leute hier im Forum, die Dir weiterhelfen werden. Denke Du solltest allgemein mal ein paar Daten zu dem Kredit angeben. Wann, welche Finanzierung, welches Kreditinstitut usw.....
      Als nächstes stellt sich die Frage, ob und wie ein Firmenkredit von diesem Thema betroffen ist.

      LG Ebbe
    • Es handelte sich um einen Firmenkredit, der jedoch von meinem Kompagnon und mir über Bürgschaft der Eltern und unsere Globalsicherung abgesichert war. Bei dem Institut handelt es sich um die ....kasse - die Bank mit dem roten Streifen.
      Selbst ein Vortrag der Forderung beim ....kassen und ....verband - unter Verweis auf ein Urteil, dass bei einer privaten Globalbürgschaft auch ein Firmenkredit wie ein Verbraucherkredit zu behandeln ist, und insofern eine Rückforderung von den immensen Bearbeitungsgebühren berechtigt sei - brachte uns nur eine Absage ein; auch der eingeschaltete Omboudsmann erteilte uns lapidar eine Absage zur Rückforderung.
      Zur Frage: Bei der Finanzierung wurde uns ein hoher Kontokorrentkredit zu 8,25% Zins erteilt, - entgegen der Ankündigung, dass wir die im Hause 'üblichen guten Bedingungen' für den angefragten Kredit erhalten werden.

      Die Bank verwehrt nun die Rückerstattung der Bearbeitungsgebühr - obwohl sie bei einseitigem Beenden der Finanzierung des Projekts für unsere GmbH gleichzeitig von uns verlangte, dass wir jeweils 120.000,- Euro Schulden aus dem Verlustgeschäft der Firma in unsere privaten Verbindlichkeiten übernehmen.