Sparen, um das Geld auszugeben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sparen, um das Geld auszugeben?

      Heute hatten @Anika und ich eine Diskussion über das Sparen. Kern der Themenstellung bei Finanztip ist das Sparen - in der Geldanlage, in der Baufinanzierung, bei Versicherung oder schlicht und einfach beim Konto. Kleinvieh macht dabei auch Mist und kann sich am Ende zu viel Geld "zusammenläppern".

      Aber was soll man mit dem Ersparten machen? Sich einen kleinen Luxus gönnen und plus/minus wegkommen oder das Geld sparen bzw. wieder anlegen? Hängt das von den persönlichen Präferenzen ab oder muss man zwangsläufig auch andere Faktoren einbeziehen, z. B. Altersvorsorge? Was gibt mehr Satisfaktion - die Sparrate oder die Konsumrate erhöhen?
    • Sparen ist für mich kein Selbstzweck. Mein Ziel ist langfristig keine Kredite abzuschließen sondern Auto, Elektrogeräte, Handys, Kleidung, Urlaub, Möbel usw alles bar zu bezahlen. Mir ist es aber wichtig einen Puffer zu haben. Dank Hochzeit, Autokauf, etc. schwankt dieser Puffer. Er war schon mal bei 30.000 Eur, dann wieder bei 0 Eur, aktuell liegt er bei 20.000 Eur aber der nächste Umzug steht an. Mir erlaubt dieser Puffer, mir spontan Dinge zu leisten, die ich mir aus meinem letzten Monatseinkommen nicht leisten könnte. Sehr langfristig möchte ich in der Lage seinen allen meinen 1(bis 4?) Kindern ein Studium zu finanzieren. Dafür werde ich sparen. An meiner silbernen Hochzeit sollen es zwei Business Class Flüge in ein 5+ Sterne Hotel auf Bali sein, dafür möchte ich sparen. Altersvorsorge bespare ich, laut einem Rechner im Netz bekomme ich später 90% meines aktuellen Nettos, das reicht erstmal.

      Langfristig ist mir wichtig, meine Finanzen zu jeder Zeit voll im Griff zu haben. Keine Kredite, einfach "mit meinen Verhältnissen leben".

      Mein Vater ist da anders. Von dem kam kürzlich der Satz "Nein, ein neues Handy kann ich mir nicht leisten, das alte ist doch erst 8 Jahre alt, das ist doch noch gut." Und dann im nächsten Satz: "Aber sag mal Sohn, ich hab da noch 100.000 Eur in dem xy Fonds, soll ich die umschichten oder mir ETFs kaufen??". Das finde ich dämlich.
    • chris2702 schrieb:

      Mein Vater ist da anders. Von dem kam kürzlich der Satz "Nein, ein neues Handy kann ich mir nicht leisten, das alte ist doch erst 8 Jahre alt, das ist doch noch gut." Und dann im nächsten Satz: "Aber sag mal Sohn, ich hab da noch 100.000 Eur in dem xy Fonds, soll ich die umschichten oder mir ETFs kaufen??". Das finde ich dämlich.


      :D :D :D Ich kenne ein paar Leute, bei denen sich das ähnlich gestaltet.

      Da geht es aber fast schon in das Philosophische / Moralische: Sollten wir nicht so lange wie möglich von Gebrauchsgegenständen Gebrauch machen? Erst vor kurzem habe ich wieder diese Werbung gesehen, in der dem Vertragsnehmer jedes Jahr ein neues Handy versprochen wird. Ist das nicht eine Verschwendung der Ressourcen, die in Handys stecken (Metalle & Co.)? Und macht uns so ein Verhalten nicht zur Wegwerfgesellschaft?

      Oder ist das nicht sogar Pflicht in einer Zeit, in der wir laut EZB auf eine Deflation zusteuern? Konsum, um die Wirtschaft anzukurbeln?
    • Also erstmal wollen die Leute halt ihr Vermögen vergrößern, ist nix schlimmes dabei. Aber horten ist nicht gut!!! Wenn alle nur auf ihrem Geld sitzen geht gar nichts mehr.

      Ich gönne mri gerne von meinem hart verdienten und hart erspartem Geld etwas Luxus. Muss sich aber alles n Grenzen halten und dem Lifestyle entsprechen. Gehe jetzt abe rauch mehr in 5Sterne-Hotels als in 3 wie früher, als ich noch frisch aus der Ausbildung kam.
    • In meinem Bekanntenkreis sind so ziemlich alle der Meinung, dass das klassische Sparen wenig sinnvoll ist. Tagesgeld, Giro, Sparkonto, Bausparverträge? Alles ein Witz heutzutage.

      Also entweder ausgeben und das Leben genießen (+Wirtschaft ankurbeln) oder mit mehr Risiko- und (mögl.) Rendite anlegen (+Wirtschaft ankurbeln ;) )

      LG Herrmann
      Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld ließe sich alles erreichen, darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat.
    • Weder noch. Rechtzeitig in die Altersvorsorge investieren sage ich da nur! Wer sich nicht absichert, der muss sich auch nicht wundern, wenn er im Alter blöd aus der Wäsche schaut (natürlich nur, wenn man sich auch absichern kann - gibt genügend, wo das gar nicht möglich ist.)

      Aber so gar nichts gönnen - da bin ich ganz bei @finti. Wer hart arbeitet und hart spart, darf sich auch was genehmigen. 8o