Mieterselbstauskunft

    • Mieterselbstauskunft

      Hallo,
      ich suche seit längerem eine Wohnung. Ich habe ein Angebot von einem Makler; dieser möchte eine "Mieterselbstauskunft". Hierbei werden Daten aus meinem Persönlichkeitsbereich abgefragt, welche weder den Makler noch den Vermieter etwas angehen. Wenn ich diesen Fragebogen aber nicht ausfülle habe ich keine Chance auf die Wohnung. Hier handelt es sich doch um regelrechte Erpressung. Ich bin der Meinung, daß dies unserem Grundgesetz widerspricht. Ebenso bin ich der Meinung, daß diese Art der Abfragung den guten Sitten widerspricht. Der Gesetzgeber ist hier gefordert, dies zu unterbinden!
      Die Schufa-Auskunftsabfrage durch den Makler soll ich auch noch genehmigen! (Bekommt er doch von mir, kein Problem.) Was kann ich tun ?
      Was meint Ihr dazu?
      mfg aeffle
    • Hier sitzt wohl der Vermieter am längeren Hebel. Du wirst nicht viel Wahl haben. Wenn du nicht ausfüllst, bekommst du die Wohnung nicht. Welche Anfragen passen dir nicht?

      Normal finde ich:
      Arbeitgeber
      unbefristeter Arbeitsvertrag
      Bruttogehalt der letzten drei Monate
      Schufa Auskunft
      Vorheriger Vermieter mit Kontaktdaten
      Haustiere
      Nichtraucher
      Anzahl der zukünftigen Bewohner

      Nicht ok ist Religionszugehörigkeit, sexuelle Neigung etc. Wobei man wohl selbst darauf antworten muss, um eine Chance auf die Wohnung zu haben.
    • Hallo aeffle,

      Welche Fragen stören Dich denn?

      So sehr ich das Recht auf infomationelle Selbstbestimmung schätze, hat Deine Beschwerde etwas von "wasch mich, aber mach mich nicht nass".

      Versetze Dich doch einfach mal in die Position des Vermieters: Dieser möchte natürlich gerne das Risiko mit seinem Mieter Ärger zu haben minimieren. Und ein Weg dazu sind eben Informationen. Die Mieterselbstauskünfte, die ich bisher gesehen habe, fragen im wesentlichen 3 oder 4 Themen ab: Berufliche Situation, Einkunftssituation, familiäre Situation und manchmal wird auch nach Haustieren und Musikinstrumenten gefragt. Alle diese Informationen sind meiner Ansicht nach relevant, um Dich als Mieter und Dein "Bedrohungspotential" für den Hausfrieden (Dudelsack-Spiel nach 21 Uhr ist nicht jedermanns Sache) einzuschätzen. Auch eine Schufa-Auskunft schlägt in die gleiche Kerbe.

      Es gibt natürlich Dinge, die nicht in Ordnung sind. Ich persönlich habe mich auch schon geweigert z.B. meine Steuerbescheide abzugeben - das geht den Vermieter nun wirklich nichts an.

      Was kannst Du tun?
      Nicht viel. Wenn es Dich stört, wie Du als potentieller Mieter behandelt wirst - kauf Dir ne Wohnung. Allerdings wird die Bank noch viel, viel mehr Informationen von Dir haben wollen. Ansonsten musst Du halt in Deinem privaten Umfeld schauen, ob jemand Dir ne Wohnung vermietet und mit weniger Infos zufrieden ist.

      Beste Grüße,
      Elias