Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhung

    • Im Gesetz steht dazu in § 41 EnWG:

      (3) Lieferanten haben Letztverbraucher rechtzeitig, in jedem Fall jedoch vor Ablauf der normalen Abrechnungsperiode und auf transparente und verständliche Weise über eine beabsichtigte Änderung der Vertragsbedingungen und über ihre Rücktrittsrechte zu unterrichten. Ändert der Lieferant die Vertragsbedingungen einseitig, kann der Letztverbraucher den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

      Im Netz - auch bei Finanztip - steht überall, die Frist sei nur zwei Wochen.
      Ich sehe das anders. Der Gesetzgeber will, dass der Privatkunde fristlos kündigen kann.

      Natürlich ist es so, dass Sie nicht ein halbes Jahr später sich noch auf das Sonderkündigungsrecht berufen können.
      Sie müssen jetzt aktiv werden. Aber es müsste ausreichen, wenn Sie in einem gewissen zeitlichen Abstand VOR dem Termin der Tariferhöhung kündigen. Also bis Mitte Dezember sollte Ihre Kündigung beim Versorger eingegangen sein.
    • Hallo zusammen,

      ich habe einen Fall, den ich bisher noch nicht kenne:

      Ich bin Kunde bei Fuxx Strom - mein Vertrag läuft noch bis zum 03.Dezember.

      Nun ziehe ich im September um.

      Über das Online Portal von Fuxx Strom wollte ich den "Umzugsservice" nutzen.
      Ich wollte nur meinen alten Vertrag auf meine neue Wohnung übernehmen.

      Beim "Umzugsservice" wird mir jedoch nur ein neuer Vertrag für die neue Wohnung
      mit dem Tarif "Fuxx NEW HOME" angeboten. Dies wäre ein Neuvertrag mit einer
      neuen Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten. Zudem ist dieser Vertrag ca. 25% teurer als mein jetziger!

      Muss mir Fuxx Strom ein Sonderkündigungsrecht einräumen, wenn ich meinen alten Vertrag
      mit meinen alten Konditionen nicht in die neue Wohnung übernehmen kann?

      Ich möchte keinen neuen Vertrag mit neuer Mindestvertragslaufzeit und teureren Preisen.

      Vielen Dank!
    • Hallo,

      ich habe bei meinem jetzigen Stromanbieter ein Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung. Ich möchte nun den Anbieter wechseln. Der neue Anbieter, zu dem ich wechseln möchte, meinte ich muss den Vertrag mit meinem bisheringen Stromlieferanten selbst kündigen. Wie kann ich sicherstellen, dass es einen nahtlosten Übergang gibt (ich also genau zu dem Tag kündige, zu dem der neue Anbieter Strom liefert)?

      Hat hier jemand Erfahrung mit solchen Fällen? Ist so etwas tendenziell unproblematisch?
    • NiWe schrieb:

      Ist so etwas tendenziell unproblematisch?
      Ja.

      Folgendes beachten: Unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum richtigen Termin kündigen (i.d.R. mit Ablauf des letzten Belieferungsmonats).Beim neuen Anbieter dann ebenfalls auf den richtigen Termin neu bestellen (i.d.R. 1. des Folgemonats)

      Das schlimmste was passieren sind ein paar Tage Grundversorgung .. der Strom wird nicht abgestellt..
    • Wie ist der Prozess wenn ich selbst wegen Preiserhöhung von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch mache? Ich habe diese Vorlage (verivox.de/ratgeber/stromanbieter-kuendigen-25315.aspx) ausgefüllt und werde sie an meinen bisherigen Versorger per Einschreiben schicken. In der Kündigungsvorlage steht, dass ich den "Stromvertrag fristgerecht zum nächstmöglichen Termin" kündige. Soll/Kann ich jetzt schon einen Antrag/Vertrag bei meinem neuen Anbieter abschließen? Ich würde gerne vermeiden, (wenn auch nur für einige Wochen) in die Grundversorgung zu rutschen...
    • Ich hätte auch eine Frage.

      Bin derzeit bei Stromio.

      Vertragsdaten
      Meine Vertragsdaten besagen:
      Beginn aktuelle Vertragsperiode: 18-Jan-2018
      Vertragsende: 17-Jan-2019

      Neukundenbonus*: 15,00 % Rabatt auf die erste Jahresrechnung

      Als Kleingedrucktes steht im Vertrag:
      Neukundenbonus/Frei-kWh: Sofern ein prozentualer Bonus zugesagt wurde, wird Ihnen nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres ein prozentualer Rabatt auf die Gesamtkosten des tatsächlichen Stromverbrauchs innerhalb des ersten Belieferungsjahres durch eine Gutschrift im Rahmen der Jahresverbrauchsrechnung gewährt. Ein Anspruch auf Gewährung eines Bonus besteht nicht, wenn das Vertragsverhältnis vor Ablauf eines Belieferungs-
      jahres durch Sie oder aus von Ihnen zu vertretenden Gründen beendet wurde oder Sie an der gleichen Verbrauchsstelle in den letzten 6 Monaten vor
      der erneuten Beauftragung bereits durch uns beliefert wurden. Die Verrechnung eines zu gewährenden Bonus mit Abschlagszahlungen oder Voraus-
      zahlungen vor Erteilung der ersten Jahresverbrauchsrechnung ist ausgeschlossen.



      Preiserhöhung
      "[...] Ab dem 18.01.2019 gilt in Ihrem Tarif grünstrom easy12 daher ein Arbeitspreis von 0,3100 EUR/kWh und ein Grundpreis von 29,08 EUR/Monat.
      Aufgrund der Anpassung haben Sie das Recht, Ihren Vertrag ohne Einhaltung einer Frist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung zu kündigen. [...]"



      Wie/bis wann kündige ich jetzt am besten, damit ich den Neukundenbonus noch mitnehmen kann. Habe jetzt mehrfach gelesen, dass es sein kann, dass wenn ich quasi zu früh kündige - also die Kündigung mit Datum 18.01. zu früh bei Stromie eingeht - keinen Neukundenbonus erhalte. Stimmt das?
    • Hallo @baxist, willkommen im Forum.

      Hinweis: ich bin interessierter Laie und kein Mitarbeiter von Finanztip.

      Den oberen zitierten Passus lese ich so, dass es darauf ankommt, dass der Vertrag exakt 12 Monate bestanden hat, nicht auf den Zeitpunkt der Kündigung. Diese muss rechtzeitig erfolgen, die Frist steht im Vertrag, wahrscheinlich 6 Wochen. Durch die Erhöhung fällt diese Frist jetzt weg.

      Ich würde mir jetzt am Wochenende einen neuen Versorger suchen, diesen mit dem Wechsel also Vertragsbeginn zum 18.01.19 inkl. Kündigung beim Vorversorger beauftragen. War schon mehrfach für ein Jahr bei Stromio und habe immer meinen Bonus bekommen. Jetzt am Wochenende deswegen, weil dann genug Zeit bleibt zu schauen ob das alles mit Kündigung und Versorgungsbestätigung, neuem Abschlag, etc. funktioniert. Ich meine mal so einen Wechsel mit "krummen" Datum gehabt zu haben, da hat mich der neue Anbieter erst zum nächsten Ersten übernommen. Der Strom kommt trotzdem weiter.

      Vergleichsrechner gibt es hier bei Finanztip finanztip.de/stromanbieter-wechseln/ , durch den Abschluss unterstützt man Finanztip und manche Anbieter mit schwierigen Konditionen sind bei den Empfehlungen ausgeblendet.
    • Kater.Ka schrieb:

      Ich würde mir jetzt am Wochenende einen neuen Versorger suchen, diesen mit dem Wechsel also Vertragsbeginn zum 18.01.19 inkl. Kündigung beim Vorversorger beauftragen.
      Übernimmt der neue Versorger auch die Kündigung beim alten Anbieter wenn man aufgrund des "Sonderkündigungsrechts wegen Preiserhöhung" kündigt? Ich habe schon öfter gelesen (z.B. hier verivox.de/ratgeber/stromanbieter-kuendigen-25315/) dass man bei Preiserhöhung selbst kündigen sollte.