Haushaltsbuch erstellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anbei mein selbst erstellter Finanzplan für 2019 in Excel.

      Der Vorteil für mich ist, dass ich es individuell nach meinen Bedürfnissen gestaltet habe und der Finanzplan mir auf einen Blick viele Informationen über meine Einnahmen u. Ausgaben anzeigt wie z. B.

      - prozentuale Verteilung meiner Ausgaben
      - prozentuale Verteilung Fix- u. variable Kosten
      - Vergleich der Ausgaben mit fortlaufenden Monaten
      - verfügbarer Betrag pro Tag bei Sparziel x
      - durchschnittliche Ausgaben
      - grafische Darstellung der Beträge auf Seite 2

      usw.

      Es gibt sicher 100.000 Möglichkeiten, wie man es besser gestalten kann, nur ich kann gut damit arbeiten.

      Also wer mag kann die Datei gern für sich nutzen, anders gestalten etc.

      Viel Spaß
      Dateien
    • _shif_ das ist mal eine sehr ausführliche Tabelle. Etwas zu kräftig das Rot und Grün, aber mir liegen wohl mehr die Pastelltöne :)

      Wenn ich hier noch einen weiteren Vorschlag für eine Excel-Datei einwerfen darf, ich habe sogar ein Webseite mit Konfigurator dafür. Die Excel-Datei hat dann mehrere Tabellen und eine Übersichts-Grafik für die Ausgaben.

      Hier geht's zu meinem Excel-Datei-Konfigurator :!:

    • muc schrieb:

      Referat Janders schrieb:

      Hat jemand (neben der analogen Version) irgendwelche Vorschläge, was sich da bewährt hat?
      Ich verwalte meine Finanzen schon seit vielen Jahren mit dem Finanzmanager von Lexware.
      Finanzmanger


      Nach meiner Meinung ein hervorragendes Tool.
      Durch Anschluss an das online-Banking ist die Verwaltung der Bankkonten und Wertpapierdepots super einfach.

      Regelmäßige Kosten wie Versicherungen, Miete, Abos usw. erkennt das Programm von selbst, so dass das Handling sehr einfach ist.

      Inwieweit man Bar-Ausgaben auch noch manuell erfasst, ist Geschmackssache. Ich verbuche sämtliche Bar-Abhebungen einfach unter "Bar-Ausgaben" ohne weitere Spezifikation. Da ich aber auch an der Supermarktkasse und auch sonst wo immer möglich mit Karte oder mit Kreditkarte zahle, habe ich doch eine glasklare Transparenz über meine Einnahmen und Ausgaben. Kann das Programm nur empfehlen.
      ich bin haushaltsmäßig auch mit Excel unterwegs, überlege mir aber auf ein professionelleres Tool umzusteigen. Werde mir voraussichtlich die Empfehlung von muc genauer ansehen.
      Grüße aus dem sonnigen Süden
    • Ben42 schrieb:


      ...gnucash
      ...
      Viel Spaß und Erfolg, bG!
      Hallo,
      kurzes Feedback von mir: habe dieses Jahr tatsächlich parallel zu meinen LibreOffice Tabellen die Daten in gnucash eingegeben. Zuvor habe ich das Tutorial durchgearbeitet und einiges dazugelernt. Ich muss sagen: gnucash macht mir Spaß! Und ich werde bald komplett darauf umsteigen, wenn es soweit ist. Eines noch, weil ja zuvor irgendetwas gesagt wurde, dass der Kontenrahmen soweit vorher klar sein muss. Das stimmt schon, aber ich habe herausgefunden, dass es überhaupt kein Problem ist, den Kontenrahmen immer wieder anzupassen, zu ändern, erweitern und Buchungen einfach auf ein anderes Konto zu übertragen. Also die Datei lässt sich sehr dynamisch anpassen und bei der Dateneingabe in Echtzeit aufbauen. Da muss vorher gar nichts feststehen, das habe ich wohl falsch verstanden gehabt.
      Grüße
      mpollers