Mietpreisbremse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mietpreisbremse

      Für viele Ballungszentren ist sie schon festgelegt, in anderen Städten und Gemeinden wird sie womöglich noch kommen: die Mietpreisbremse. Weil die Mieten in vielen Städten stark angestiegen waren, haben sich Kommunen darauf geeinigt, dass die Miete bei einer Neuvermietung nur 10 % über dem ortsüblichen Satz liegen darf.

      Uns interessiert: Haben Sie Erfahrungen damit gemacht? Also zum Beispiel eine Wohnung neu angemietet und die Preise verglichen? Haben Sie die Miethöhe beim Vermieter bemängelt? Was hat der Vermieter gesagt?

      Glauben Sie, das die Bremse wirkt??? Ich bin gespannt auf Ihre Antworten.
    • Hallo Franziska,

      wir suchen (wegen Eigenbedarfskündigung) dringend eine Wohnung.

      Abgesehen davon, das es keine 4 Zimmer Wohnungen gibt, die bezahlbar sind sind die, die man im Internet findet unfassbar überteuert.

      Eine einzige Wohnung gibt es derzeit die annährend ginge, 800.- kalt für 80 qm ... aber nicht in der Stadt, sondern Vorort.

      Das ist mehr als unverschämt.

      Aber es ist wie mit allem .... es gibt Menschen die sich solch überteuerte Objekte leisten können.

      Genau wie es im Internet immer günstiger ist und es immer jemanden gibt, der den gleichen Job für 100.- Euro weniger im Monat erledigt.

      ... alle drehen durch und wo das hinführt .....
    • Der "große" Andrang ;) in diesem Thread zeigt schon, welche Bedeutung die Mietpreisbremse hat. Will auch gerade eine Wohnung in einem "gebremsten" Gebiet vermieten. Kein Interessent hat nach der Miethöhe des Vormieters gefragt. Die Meisten haben schon viele Besichtigungen durch und sind "viel Schlimmeres/Teureres" gewohnt. Im Zweifelsfall heißt es, "das zahlt das Jobcenter".
      Das Problem ist nicht die Miethöhe, sondern der Wohnungsmangel. Die Mietpreisgrenze gilt nur da wo viele wohnen wollen und nicht genügend Wohnraum ist. Der wird aber auch nicht mehr wenn ich die Miete halbieren würde, es würden sich nur mehr um die Wohnung "schlagen". Das eigentliche "Verbrechen" war, dass die öffentliche Hand ihren Wohnungsbestand an "Heuschrecken" verschenkt hat und nicht mehr auf dem Wohnungsmarkt agieren kann.
      Zynisch gesagt, iPhones und Porsches werden ja auch nicht preisgebremst damit sie auch von Niedrigverdienern gekauft werden können...warum soll das ausgerechnet bei Wohnraum so sein??
      Bei der Mietpreisbremse ist meist der "kleine" private Vermieter gelackmeiert, weil er die Miete (mangels Rechtsverstand) gar nicht rechtssicher während der Mietdauer auf einem angemessenen Level (Preissteigerung, Inflation) halten kann. Diese Vermieter werden bei einer Neuvermietung (gegen über den Miethaien) "bestraft, weil sie die Miete eben nicht regelmäßig angepasst haben.
      Darum kann ich es auch nicht uneingeschränkt gutheißen, dass finanztip.de im aktuellen Newsletter (10/2017) undifferenziert auf das Angebot einer Firma verweist die (mutmaßlich) auch gegen "rechtschaffene" private Vermieter vorgeht. Vielleicht hat finanztip.de auch ein paar Vorschläge wie man mit renitenten nichtzahlenden Mietern umgeht.... 8o

      MfG
      forenteilnehmer