Flughafengebühr am Bahnhof?

    • Flughafengebühr am Bahnhof?

      Ich habe derzeit mit der AVIS Autovermietung Streit um eine Rechnung. Ich hatte schon zum zweiten Male einen Leihwagen an der Filiale in der toskanischen Stadt Chiusi gemietet. Der Preis für 12 Tage war beide Male mit 214 Euro günstig. Doch dieses Mal stolperte ich über die Rechnung: Da standen auf einmal weitere 100 Euro "Flughafengebühr". Als ich die Hotline anrief und darauf hinwies, dass dort weit und breit kein Flughafen sei, bekam ich die Antwort: "Aber offenbar ein Bahnhof." Die Flughafengebühr könne auch bei Stationen an Bahnhöfen erhoben werden. Tatsächlich ist 200 Meter entfernt ein Bahnhof. Weder bei der Onlinebuchung noch beim Übergabeprotokoll tauchten diese 100 Euro auf. Die Lehre darauf: Aufpassen und bei der Buchung für Klarheit sorgen. Ich hoffe jetzt, dass AVIS einlenkt.
    • urosenbaum schrieb:

      Ich habe derzeit mit der AVIS Autovermietung Streit um eine Rechnung. Ich hatte schon zum zweiten Male einen Leihwagen an der Filiale in der toskanischen Stadt Chiusi gemietet. Der Preis für 12 Tage war beide Male mit 214 Euro günstig. Doch dieses Mal stolperte ich über die Rechnung: Da standen auf einmal weitere 100 Euro "Flughafengebühr". Als ich die Hotline anrief und darauf hinwies, dass dort weit und breit kein Flughafen sei, bekam ich die Antwort: "Aber offenbar ein Bahnhof." Die Flughafengebühr könne auch bei Stationen an Bahnhöfen erhoben werden. Tatsächlich ist 200 Meter entfernt ein Bahnhof. Weder bei der Onlinebuchung noch beim Übergabeprotokoll tauchten diese 100 Euro auf. Die Lehre darauf: Aufpassen und bei der Buchung für Klarheit sorgen. Ich hoffe jetzt, dass AVIS einlenkt.
      Mal in die AGB geschaut? Da steht eigentlich alles drin: docs.abgcarrental.com/rental/avis/DE/de
      Punkt 4, Seite 7. Laut diesem Punkt sollen diese Zusatzgebühren bereit in den Komplettpreis bei Reservierung/Buchung eingerechnet sein. Wenn Sie also eine Buchungsbestätigung mit 100€ weniger drauf haben, dann würde ich Avis auf ihre eigenen AGB hinweisen und auf Rückerstattung bestehen, notfalls mit anwaltlichem Beistand - die Lage ist m.E. 100% klar.