Programm für Depotverwaltung/Finanzanlage gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Programm für Depotverwaltung/Finanzanlage gesucht

      Hallo,

      wer kann ein gutes Programm zur Abbildung von verschiedenen Depots/Geldanlagen empfehlen.
      Da ich mehrere Depots habe, möchte ich diese in einem Depot als Musterdepot zusammenfassen.

      Was ich mir von diesem Programm wünsche:

      - Einbuchung (ggf. auch mit manueller Eingabe) der Fonds
      - Auswertung nach regionaler Zusammenstellung entsprechend der Fonds
      - Berechnung Gewinn/Verlust einschl. ausgeschütteter Dividende (soll aber nicht als Neuanlage verrechnet werden)
      - Verwaltung der Genossenschaftsanteile (mit Dividende als Bargeld oder als zusätzlichen Anteil)

      Hat jemand einen Tipp?

      Danke und Gruß
    • Ich kenne die eingebauten Funktionen bei der Consorsbank nicht, daher schwierig die Vorteile zu nennen ;)

      Ich vermute aber, dass die Depotanalyse im Onlinebanking nur die jeweilige Bank betrifft und auch nur die Performance der tatsächlichen Bestände und Bewegungen in deinem Depot analysiert.

      Wenn du deine Wertpapiere auf Depots bei mehreren Banken verteilt hast, dann geht die Analyse z.B. mit Portfolio Performance. Allerdings musst du alle Bestände usw. selber eingeben, sie werden also nicht aus deinem Online-Depot abgerufen. Eventuell kannst du PDFs aus dem Onlinebanking abspeichern und dann in Portfolio Performance importieren.
      Das Programm nutzt Onlineverbindung nur zur Aktualisierung der Kurse, funktioniert ansonsten aber völlig offline, d.h. alle Daten liegen bei dir und nicht irgendwo im Netz.

      Großer Vorteil von Portfolio Performance ist auch, dass es aktiv weiter entwickelt wird.
      Wenn dir eine Funktionalität fehlt oder du einen Verbesserungsvorschlag hast, dann schreibe ihn in den Supportthread im Wertpapierforum, und die Verbesserung wird vielleicht schon bald umgesetzt. Das hast du bei der Analysefunktion deines Consorsbank-Depots bestimmt nicht dabei :)
    • Hallo,
      Ich beginne gerade mich mit Depotanalyse zu befassen und habe mir die Funktionen meines Comdirect Depots angesehen. "Übersichtlich" muss ich sagen und nicht das was ich will. Ich habe ein paar ETFs, ein paar Aktien. Eigentlich will ich wissen zu wieviel Prozent ich in USA investiert bin, zu wieviel in Pharma, etc. Über alle Anlagepunkte hinweg.

      Nutze ich Comdirect falsch? Oder muss ich was ausgereifteres externes nutzen? Auf manuellen Aufwand mit Excel habe ich keine Lust. Entweder es geht einigermaßen automatisch oder ich verzichte und schätze grob.

      @Altsachse. Du hast in einem anderen Thread gesagt, dass du zu 22% in USA investiert bist. Ist das bei dir einfach ablesbar, oder nutzt du irgendeine spezielle Analysesoftware? Danke!
    • Ich kann dir das Programm Finanzmanager von LEXWARE empfehlen.

      Hier findest du die Beschreibung: Finanzmanager


      Ich selbst verwende es schon seit sehr langer Zeit. Das Vorläufer-Produkt hieß "Quicken".
      Die Software beinhaltet nicht nur äußerst leistungsstarke Tools für die die Wertpapierverwaltung sondern ist eine Gesamtlösung für privates Finanzmanagement.

      Damit habe ich extreme Transparenz in meinen persönlichen Finanzen.
      Und die braucht es schon, wenn man 9 Girokonten, 3 Kreditkarten, 1 Paypalkonto, 3 Rentenversicherungen, 2 Darlehensverträge und 2 Wertpapier-Depots verwaltet...

      ;)
    • muc schrieb:

      Die Software beinhaltet nicht nur äußerst leistungsstarke Tools für die die Wertpapierverwaltung sondern ist eine Gesamtlösung für privates Finanzmanagement.
      Ich vermute mal, das funktioniert vor allem dann gut, wenn man Einzelwerte sauber einpflegt. Wer aber viel mit Fonds oder ETF hantiert, erhält durch die Software-Tools wohl keine Aufdröselung nach Ländern, Aktien und Währungen. Oder kann die Software diese Daten einlesen?

      Wenn man ein Fondsdepot bei einer Fondsbank wie ebase, FFB oder FDB hat, dann werden diese Daten von einem Dienstleister hinterlegt und über alle Fonds zusammengeführt. Die Ergebnisse sind aber auch nicht immer befriedigend. Ich hätte gerne mal mein paar Grafiken von meinem Depot hier reinkopiert, bin aber technisch gescheitert. Oft tauchen dabei Werte auf wie "Rest der Welt" mit 45 Prozent, dann ist einem auch nicht wirklich weiter geholfen.

      @chris2702: Hilfsweise könntest du mal bei fondsweb.de ein Musterdepot anlegen und ein paar Fonds einpflegen und dann kucken, ob du mit der Auswertung zufrieden bist.
    • Oekonom schrieb:

      muc schrieb:

      Die Software beinhaltet nicht nur äußerst leistungsstarke Tools
      Ich vermute mal, das funktioniert vor allem dann gut, wenn man Einzelwerte sauber einpflegt. Wer aber viel mit Fonds oder ETF hantiert, erhält durch die Software-Tools wohl keine Aufdröselung nach Ländern, Aktien und Währungen. Oder kann die Software diese Daten einlesen?
      @muc. kannst du hierzu im Bezug auf den Finanzmanager was sagen? Kann der Daten aus Etfs verwalten?

      @Oekonom danke für den Tipp mit fondsweb. Das schau ich mir mal an. Wobei man dann im Zeitverlauf aktualisierte Werte eingeben muss. Aber vielleicht hilft es trotzdem.
    • chris2702 schrieb:

      Kann der Daten aus Etfs verwalten?
      Das wird wohl nicht funktionieren... - Allerdings habe ich es noch nicht probiert.
      Ich habe auch keine Fonds.

      Selbstverständlich kann die Software ETFs verwalten.
      Ich muss nur die Wertpapierkenn-Nummer wissen (bzw. diese über den Namen des Fonds suchen), dann kann ich alles eingeben.

      Ich kann auch für Zwecke der Auswertung Kriterien je ETF bzw. je Wertpapier vorgeben.
      Dafür stehen drei verschiedene Schalter zur Verfügung.
      Dies sind "Wertpapiergruppe", "Investitionsziel" und "Vermögensklasse".

      Welche Merkmale hinter diesen Schaltern hinterlegt werden, ist frei wählbar.
      Es werden z.B. bei Wertpapiergruppe vorgeschlagen "Aktien", "Anleihen", "Index" usw. - aber das ist frei konfigurierbar.

      Interessant ist auch dass man bei "Vermögensklasse" ein "Mischungsverhältnis" eingeben kann.
      Hier könnte man bei der Anlage manuell das Mischungsverhältnis eines ETFs abbilden.

      Allerdings wird dieser Datenstand dann nicht automatisiert, wenn sich z.B. die Anlagepolitik des Fonds verändert hat.

      LEXWARE bietet einen kostenlosen Testzeitraum von 30 Tagen.
      Einfach mal runterladen und ein wenig damit Erfahrungen sammeln.
      Dann kannst du eine fundierte Entscheidung treffen.

      Hinweis: ich habe die Software mit einem Abo von Worldmoney kombiniert.
      Das kostet zwar eine weitere Lizenzgebühr pro Jahr, ist aber unglaublich praktisch.
      Meine Wertpapiere werden auf Knopfdruck über den Worldmoney-Server stets aktualisiert.
      Das spart sehr viel Arbeit, wenn man ein größeres Portfolio verwaltet.