RÜRUP um Steuer zu sparen aus Einmalzahlung aus Abfindung sinnvoll?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RÜRUP um Steuer zu sparen aus Einmalzahlung aus Abfindung sinnvoll?

      Hallo Community,

      ich bekomme 2017 eine ziemlich hohe Abfindung aus einem Auflösungsvertrag.

      Was kann ich tun um die enorme Einkommensteuerbelastung zu senken?

      Die Fünftelregelung werde ich mir noch ausrechnen lassen. Habe schon einen Termin.

      Meine Frage: Ist es sinnvoll in meiner Situation eine Einmaleinzahlung nur in diesem Jahr 2017 in einen RÜRUP Vertrag zu machen? Ist das überhaupt einmalig möglich, ich möchte nämlich keine weitere monatliche Belastung haben.

      Da ich noch unbedarft in Sachen Rürup bin bin ich dankbar für Eure Ratschläge und Infos.

      Vielen Dank für Antworten.
    • @UmGutenRatFrager

      Es hängt davon ab, wie hoch Deine Einkünfte neben der Abfindung in 2017 sind.
      Sind diese 0 oder weit über 50tsd (ledig) bzw. 100tsd. (verheiratet), macht eine Rürup Rente keinen Sinn.
      Auch wenn Du von einer unterdurchschnittlichen Lebenserwartung für Dich ausgehst, macht eine Rürup Rente keinen Sinn.

      Dazwischen macht eine Rürup Rente meist sehr viel Sinn. Nicht selten ist der Betrag der Steuerersparnis = dem Betrag der Einzahlung in eine Rürup Rente.

      Wenn Du Einflussmöglichkeiten auf die Höhe Deiner Einkünfte hast, sollten diese in 2017 möglichst gering ausfallen. Je weniger desto besser für die Auswirkungen der 5tel Regelung.

      Rürup Rente + Abfindung 5tel Regel

      Viele Grüße
    • Die Basis-Rente (vulgo: Rürup-Rente) lohnt sich kaum!
      Ich hatte Ende letzten Jahres missverstanden, daß der Beitrag zur Basisrente mit dem steigenden %-Satz von der Steuer abgezogen werden kann und kaum glaubend, daß es sowas nettes heute noch gibt, zahlte ich schnell bei der Europa 15'000 Euro ein um damit eine Rente vom ca. 45 € lebenslang zu bekommen - ab dem 67. Lebensjahr. Und freute mich in 2019 eine saftige Steuerrückzahlung von 86% von 15'000 € - also 12'900 € - zu erhalten.
      Nun habe ich gerade die Steuererklärung mit WISO Steuersparbuch erledigt und bekomme demzufolge nur 3'600 € Steuern zurück.
      Das heißt ich bekomme gerade mal mein eingezahltes Kapital nach 28 Jahren wieder zurück - wenn ich denn so alt werde! Abzüglich der Inflation ein total schlechtes Geschäft. Hätte ich es mit 0,7 % angelegt, würde ich nach 28 Jahren 17940 € zurück bekommen. An der Börse investiert wären es dann wenigstens 100'000 €!!
      Solche perversen Rentenschemata sind der Grund warum die Masse der Deutschen immer ärmer wird!!
    • Hallo.

      Eine Anlage aufgrund einer steuerlichen Regelung zu tätigen, legt doch die Konsultation eines Steuerberaters vor der geplanten Anlage nahe, oder nicht?

      Die Enttäuschung ist natürlich groß, wenn die ursprüngliche Erwartung nicht erfüllt werden kann.

      Die Möglichkeit in der Community andere vor derartigen Klippen zu warnen, finde ich sehr hilfreich und danke dafür, dass diese Möglichkeit genutzt wird. :thumbup:
    • Wer annimmt, er könne 15000 Euro in eine Versicherung bezahlen und würde 12900 Euro Steuern zurückbekommen, hat das Steuersystem ganz gundsätzlich nicht verstanden.

      Man kann 15000 in eine Versicherung zahlen, davon sind in 2019 88% absetzbar. Das heißt man kann 88% in 2019 (bei dir war es wohl 2018, entsprechend also 86%) von der Steuer absetzen. Das wären dann deine 12.900 Euro. Die bekommst du aber nicht zurück, sondern die darauf gezahlten Steuern bekommst du zurück. 3600 / 12900 = 27,9% ist offenbar dein Steuersatz. Das ist durchaus realistisch.

      Ein Spitzenverdiener kann bis zu 45% rausbekommen. Aber 12.900 steht bei niemandem in Aussicht.
    • Ich denke, chris2702 hat den Irrtum recht verständlich dargestellt. Was man steuerlich geltend machen kann, ist nicht gleich dem, was man eventuell an Steuererstattung bekommt. Leider ist dieser Irrtum sogar sehr verbreitet. Insofern sollten man auf eine steuerliche Beratung zurückgreifen, wenn man sich im Steuerrecht nicht so gut auskennt (siehe Referat Janders).

      Zugegeben: Guter Rat ist teuer - kein guter Rat aber noch teurer!

      Auf einem anderen Blatt steht, dass auch Rürup-Angebote sehr unterschiedlich sind - auch hier lohnt immer ein Vergleich, ggf. mit Expertenhilfe.

      "Solche perversen Rentenschemata sind der Grund warum die Masse der Deutschen immer ärmer wird!!" - Vielleicht liegt es aber vor allem daran, dass die "Masse der Deutschen" in Geldsachen völlig ahnungslos ist - siehe auch: welt.de/finanzen/article161591…n-voellig-ahnungslos.html
      ;)