Stromanbieterwechsel - Abschlag Abzocke bei Immergrün / 365 AG

    • Hi zusammen!

      Ich habe mal unsere Energie-Expertin Ines gefragt und soll Euch Folgendes ausrichten:

      Hallo tzop und ir.melin,
      1. Die BEV verrechnet Guthaben/Nachzahlungen nicht mit dem Neukundenbonus. Dass sie das nicht machen, ist deren Geschäftspolitik. Es wäre natürlich auch möglich, die Beträge zu verrechnen.
      2. Wann der Neukundenbonus gezahlt wird, ist nicht exakt definiert. Die BEV nennt dafür keine Frist. Uns sind Kunden bekannt, denen der Bonus nach 3 Wochen gezahlt wird, andere warten 3 Monate. Grundsätzlich ist das Unternehmen laut Vertrag aber verpflichtet, den Bonus zu zahlen. Wenn das Unternehmen auf eine Zahlungsmahnung nicht reagiert, kann der Kunde die Schlichtungsstelle Energie anrufen. Diese kann ein Schlichtungsverfahren einleiten.
      3. Guthaben sind grundsätzlich unverzüglich auszuzahlen. Guthaben sind die Beträge, die die entstandenen Kosten übersteigen. Auch der 12. Abschlag ist ein Guthaben, auch wenn er auf der Abrechnung nicht unter den gezahlten Leistungen aufgeführt wird. Wenn der Versorger einer Zahlungsaufforderung nicht nachkommt, kann sich der Kunde wieder an die Schlichtungsstelle Energie wenden oder einen Mahnbescheid bei Gericht beantragen.

      Habt Ihr noch weitere Fragen?

      LG Anika S.
    • Hallo, nachdem ich an 365 AG (immergrün) den Kündigungstermin per "Einschreiben mit Rückschein" richtiggestellt hatte, hat es funktioniert. Offensichtlich ist es juristisch nicht von Belang ob der Kündigungstermin bestätigt wird, sondern dass die ordnungsgemäße Kündigung nachgewiesen werden kann. Die Abrechnung und Auszahlung der Rabatte hat dann funktioniert. Mein Stromvertrag bei immergrün läuft im September auch aus. Da werde ich gleich mit Einschreiben arbeiten.
      Gruß
      Verrom
    • Ich kann eine andere Variante bzgl. Immergrün bieten:
      Ich wollte vor 2 Wochen über CHECK24 zu Immergrün wechseln (hatte die Beiträge hier noch nicht gelesen; dies ist auch mein erster eigener Beitrag hier im Forum). Dann kam Anfang dieser Woche folgende Mail (Auszug):

      -------------------------------------------------------------------------------
      "...
      vielen Dank für Ihren Antrag auf eine Strombelieferung.

      Ihre Zufriedenheit ist für uns das Wichtigste. Wir sehen es deshalb als selbstverständlich an, dass wir rechtzeitig handeln, wenn eine Beauftragung mal nicht so gelingt, wie es unserem eigentlichen Standard entspricht. Unsere Bemühungen, Sie zur Belieferung bei Ihrem Netzbetreiber anzumelden und die entsprechenden Daten auszutauschen, haben nicht zum Abschluss der Bearbeitung geführt. Die Belieferung zu Ihrem Wunschtermin kann deshalb bedauerlicherweise von uns nicht garantiert werden.

      Ihr Interesse, rechtzeitig in die Versorgung mit günstiger Energie zu wechseln ist für das weitere Vorgehen maßgeblich.
      Um es Ihnen zu ermöglichen, einen ganz neuen Antrag auf eine Strombelieferung zu stellen, werden wir Ihren Auftrag bei uns beenden.

      Bedauerlicherweise kommt es im Zusammenspiel von mehreren Energieversorgern und dem jeweiligen Netzbetreiber manchmal zu Fehlern in der Abstimmung oder der Datenübertragung. Bei dieser Art von Komplikation kann die Fehlersuche zeitaufwändig sein. Da wir die Belieferung zu einem bestimmten Termin garantieren möchten, können wir Aufträge mit Terminunsicherheiten nicht weiterbearbeiten."
      ------------------------------------------------------------------------------

      Das Ganze ist von vorn bis hinten gelogen.
      Ich habe 10 Tage lang die Angebote bei CHECK24 verfolgt und dann einem Tag zugeschlagen, als die Kosten bei Immergrün etwa 20 € niedriger waren als an den übrigen Tagen bei Immergrün. Das war offensichtlich ein Fake-Angebot, zu dem sie nicht wirklich abschließen wollten. Alternativ könnte natürlich sein, dass sie mit mir als jährlichem Wechsler keinen Vertrag abschließen wollten - wenn sie das mit dem häufigen Wechseln denn irgendwoher wussten.

      Bei CHECK24 sagten sie mir übrigens, dass sie noch nie von einem verweigerten Wechsel gehört hätten - außer aus Bonitäts-Gründen.

      Michael
    • Vattenvall hatte beim Wechsel zu einem anderen Versorger den Zählerstand nicht angefordert, und den Zählerstand zu meinen Ungunsten geschätzt. So konnte ich über einen Zeitraum von 3 Monaten nicht vom günstigeren Tarif profitieren. Immer alles nachkontrollieren geht mir aber auf den Senkel. Und als Streithansel möchte ich nicht gelten.
      Gruß

      Altsachse