Werbungskosten: Zweitstudium und befristete Teilzeitstelle zugleich. Studiengebühren von der Steuer absetzbar, auch wenn das Studium nicht direkt an die aktuelle Position gebunden ist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werbungskosten: Zweitstudium und befristete Teilzeitstelle zugleich. Studiengebühren von der Steuer absetzbar, auch wenn das Studium nicht direkt an die aktuelle Position gebunden ist?

      Hallo,

      ich habe ein kleines Problem bzw. vielmehr eine Frage. Doch davor eine Zustandsbeschreibung:

      Ich bin in einer Teilzeitbeschäftigung (25 Stunden pro Woche), welche
      bis Oktober/November 2017 befristet ist, aber auch gute Aussichten auf
      Verlängerung bietet. Dennoch möchte ich mich für die Zukunft wappnen und
      nutze meine 2 freien Tage pro Woche für ein Zweitstudium
      (Bacholor Geo). Zudem noch ein Französisch-Sprachkurs in der vhs einmal
      die Woche (vergünstigt wg Studentenstatus). Darüber hinaus habe ich die
      Zeitschrift Geo bestellt (vergünstigt wg Studentenstatus). All das
      mache ich, da ich mir vorstellen kann, später in Bereich
      Umwelt/Internationales zu arbeiten. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber gibt
      es auch Abteilungen, die in diese Richtung gehen. Es ist also nicht
      reiner Zeitvertreib, sondern macht auch perspektivisch beruflich
      durchaus Sinn,

      Nun habe ich diese Kosten als Werbungskosten in meiner
      Einkommenssteuererklärung 2016 angegeben (Studiengebühren, Sprachkurs,
      Zeitschriften-Kosten und andere kleine Kosten). Daraufhin habe ich vom
      Finanzamt ein Schreiben bekommen, dass ich all diese Kosten nachweisen
      soll (kein Problem) und dass ich von meinem jetzigen Arbeitgeber eine
      Bestätigung einreichen soll, dass diese Fortbildungsmaßnahmen und
      Werbungskosten berufsbedingt sind.

      Im Wortlaut:
      "Nachweis des Arbeitgebers darüber, dass das Zeitschriftenabo i.H.v. beruflich veranlasst ist sowie Kostennachweis"
      "Bestätigung des Arbeitgebers, dass das Zweitstudium an der TU Berlin beruflich veranlasst ist"
      "Bestätigung des Arbeitgebers, dass der Sprachkurs "Französisch" an der Volkshochschule beruflich veranlasst ist"
      "Auflistung der geltend gemachten Arbeitsmittel i.H.v. 243,- Euro"
      etc.

      Mein Arbeitgeber soll quasi dem Finanzamt schriftlich erklären, dass meine provisorischen
      Weiterbildungen beruflich bedingt , also von meinem Arbeitgeber
      gewünscht sind.

      Werden Kosten für Weiterqualifizierungen in der Steuererklärung nur dann
      akzeptiert, wenn sie vom Arbeitgeber gefordert/gewünscht werden? Geht
      das nicht auch - wie in meinem Fall beschrieben -, wenn man sich in
      einer befristeten Teilzeitbeschäftigung befindet, somit also Zeit hat,
      sich perspektivisch für die Zeit nach der Befristung zu qualifizieren?
      Oder, wenn man sich in einer befristeten Teilzeitbeschäftigung befindet,
      und die freie Zeit nutzen möchte, um sich für einen bestimmten Bereich
      zu qualifizieren? Was soll ich machen?

      Viele Grüße
      OY