Wechselpilot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Forengemeinde,

      ich wollte mal fragen, ob es hier Leute gibt, die Erfahrungen mit dem Angebot von Wechselpilot haben. Kurz zur Erklärung für diejenigen, die Wechselpilot ggf. gar nicht kennen: Wechselpilot verspricht seinen Kunden, immer in den günstigsten Strom- und Gastarif zu wechseln.
      Falls ihr Kunden von Wechselpilot seid: Seid ihr zufrieden mit den Leistungen? Gab es Probleme?
      An alle anderen: Was haltet ihr von dem Angebot von Wechselpilot? Hättet ihr dabei Bedenken?

      MfG
      XMarkusX
    • Hi Markus,

      ich kannte das Portal noch nicht, sieht im ersten Moment gut aus. Die Vergütung für wechselpilot.com von 20% ist denke ich angemessen.

      Da die Optimierung meiner privaten Finanzen sozusagen mein Hobby ist, würde ich wohl nicht 20% der Einsparung an einen Dienstleister bezahlen. In meinem Fall könnte ich laut Wechselpilot 120 Euro beim Strom und 150 Euro bei Gas einsparen. Das hieße, dass Wechselpilot 54 Euro Provision erhält. Meiner Erfahrung nach dauert der Wechsel inklusive Kontrolle von Rückantworten, Einsenden von Zählerständen etc maximal 1 Stunde netto bei Strom und Gaszähler zusammen pro Jahr. Diese einmal im Jahr zu investieren und dabei eben 270 Euro und nicht 216 Euro zu sparen, ist es mir wert.

      Aber für jemanden, dem das Thema ein Graus ist, finde ich das Angebot eine gute Variante.
    • Servus Markus,

      Dir kann ich Wechselpilot.com weiterempfehlen. Der Wechsel des Versorgers hat problemlos geklappt.
      In einem Kundenportal kann man seine angelegten Verträge mit Laufzeit einsehen.
      Ich habe meinen Strom und Gasverträge in die Hände von Wechselpilot gegeben. Selber möchte ich mich nicht
      kümmern und dafür zahle ich gerne einen Teil meiner Einsparung als Provision.

      Beste Grüße
    • Hallo @Finanzjoker, warum schaust Du nicht auf die Webseite und die AGB und berichtest dann hier?

      Ich halte das Angebot für unseriös, da - wie immer - die Kunden die Dummen sind. Konkret musst Du die 20% Provision zahlen, die Basis wird von Wechselpilot willkürlich zu hoch angesetzt. In meinem Beispiel wird die Ersparnis auf den Preis des zweiten Jahres - also ohne Abzug des Bonus - oder den des Grundversorgers berechnet, wodurch sich eine vollkommen überzogene Ersparnis ergibt. In den AGB finde ich zumindest keinen Ausschluss der Provisionsannahme von Dritten, womit zu vermuten ist, dass auch diese Provision, die man sich sonst über Cashback-Portale in Teilen zurückholen kann, von Wechselpilot eingesteckt wird.

      Seriöser finde ich Switchup.de, da bekommst Du die Leistung kostenlos, steckst den Bonus ein, verzichtest nur auf die Provision, was ich in dieser Konstellation verschmerzbar finde.
    • @Finanzjoker und @Kater.Ka

      Da bin ich anderer Meinung: Folgendes Rechenbeispiel bringt Klarheit.

      Ich bin mit Hilfe des Wechselpiloten aus der Grundversorgung zu einem neuen Versorger gewechselt.
      Durch den Wechselpilot zahle ich pro Jahr nur noch 400 € plus 40 € für die Dienstleistung der Vertragsüberwachung (summiert also 440 € statt 600 €).
      Im zweiten Jahr optimiert der Wechselpilot erneut, da die Ersparnis ja durch Boni für mich als Neukunde zu Stande kommt.
      Ohne Eingreifen würde ich andernfalls wieder nahe bei 600 € landen.
      Bei gleichbleibenden Angeboten optimiert er also wieder von 600 € auf 400 €, sodass ich effektiv wiederum 440 € im 2 . Jahr und alle folgenden zahle.

      Es gibt für mich als Kunde also drei Möglichkeiten:

      a) Nichts tun und dauerhaft 600 € pro Jahr für Strom in der Grundversorgung zahlen!

      b) Jedes Jahr sich selber kümmern und 400 € zahlen!

      c) Sich vom Wechselpiloten chauffieren lassen und für Strom plus Dienstleistung 440 € zahlen!

      Ich persönlich möchte mich nicht jedes Jahr selber kümmern und finde 40 €
      für die Übernahme der Versorger-Kommunikation und die laufende Tarif-Optimierung angemessen
      (natürlich wird jedes Jahr aus Neue von den Boni profitiert).

      Switch-Up finanziert sich ausschließlich von der Provision der Versorger. Eine unabhängige Empfehlung kann man
      dadruch sicher nicht erwarten...

      Was meint ihr?
    • @Pollo

      Die Frage ist, wie sich die Gebühr im zweiten Jahr berechnet...
      1. Jahr 600 Euro
      2. Jahr 400 Euro
      Differenz 200 Euro
      Provision 20% = 40 Euro. So weit so gut.

      Zur Berechnung der Ersparnis sagt wechselpilot.com: Die Ersparnis errechnet sich aus dem Vergleich der Kosten zwischen deinem alten Vertrag und dem von uns für dich neu abgeschlossenen Vertrag. Die Ersparnis kommt zum einen durch die günstigeren Stromkosten zustande, aber auch durch Boni, die der Versorger dir als Neukunde bezahlt.

      Wird also bei der Ersparnis im Dritten Jahr die theoretische Belastung bei Nichtwechsel veranschlagt, in deinem Beispiel ginge es im 3. Jahr zurück auf 600 Euro und wechselpilot hält mich auf 400 Euro, ich habe also wieder 200 Euro gespart und zahle eine Provision von 40 Euro?

      Oder sage ich:
      2. Jahr 400 Euro
      3. Jahr 400 Euro dank Wechsel durch Wechselpilot, keine Ersparnis, keine Provision?

      Ich vermute, es ist das obere Modell....

      Und was passiert, wenn der Stromanbieter wie hier häufiger erzählt trickst und den Bonus nicht zahlt. Bekomme ich dann Provision zurück, weil meine Einsparung = null ist? Klagt wechselpilot für mich? Beides wohl eher nicht.....
    • Meine Kritik richtete sich darauf, dass bei der Ersparnis der unsinnige Zweitjahrestarif nach Wegfall des Bonus als Basis für die Ersparnis gilt. Das ist mMn nicht angemessen, dieser kann auch über dem Grundversorgertarif liegen.

      Pollo schrieb:

      Ich persönlich möchte mich nicht jedes Jahr selber kümmern und finde 40 €
      für die Übernahme der Versorger-Kommunikation und die laufende Tarif-Optimierung angemessen
      Ich habe Frau und Kinder und spare gerne 40 Euro und kassiere zusätzlich rund 20 Euro Cashback (je nach Aktion) fürs selber wechseln. Wenn ich es nicht selbst machen möchte kann ich immer noch SwitchUp nehmen.

      Pollo schrieb:

      Switch-Up finanziert sich ausschließlich von der Provision der Versorger. Eine unabhängige Empfehlung kann man
      dadruch sicher nicht erwarten...
      Das Argument zieht nicht da der Wechselpilot ebenfalls die Provision behält.

      chris2702 schrieb:

      Und was passiert, wenn der Stromanbieter wie hier häufiger erzählt trickst und den Bonus nicht zahlt. Bekomme ich dann Provision zurück, weil meine Einsparung = null ist? Klagt wechselpilot für mich? Beides wohl eher nicht.....
      Das ist ein ganz wesentlicher Punkt. Wechselpilot kassiert auf jedem Fall, ob Du was davon hast weißt Du nach 15-18 Monaten.