BAföG aus Eltern Sicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BAföG aus Eltern Sicht

      Hallo,
      mittlerweile weiß ich nicht mehr, wer sich in dieser Thematik auskennt. Folgender Sachverhalt :
      Seit zweieinhalb Jahren geschieden, 2 studierende Kinder,21 und 25, nach BAföG Berechnung Zuzahlung von 180 €. Die laufenden Kreditkosten
      übersteigen den Freibetrag von 1145,-€. Dann kommen noch sämtliche Kosten, die mit einem Eigenheim zusammen hängen.
      Kurz und gut, was übrig bleibt, reicht für Essen und Benzin. Das kann doch nicht sein. Sämtliche Einsprüche wurden abgelehnt
      und auf gängiges Recht verwiesen. Wenn´s Geld reichen würde, hätt´ ich schon längst einen Rechtsbeistand.
      Vielleicht hat jemand im Forum irgend eine schlaue Idee. Nur um das klar zu stellen, es geht nicht darum, mich vor meiner Pflicht zu
      drücken, ganz im Gegenteil, ich verachte Menschen, die sich ihrer Verantwortung entziehen. Ich kann die Gesetzgebung nur nicht verstehen,
      dass nicht die reale finanzielle Situation berücksichtigt wird. Es sind ja keine mal schnell aufgenommenen Kredite, sondern welche, die schon
      vor vielen Jahren unter anderen Voraussetzungen abgeschlossen wurden.

      Danke für´s lesen