Fake-Rezensionen bei Amazon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich teile Ihre positiven Aussagen über Amazon- das ist auch meine Erfahrung. Jeder muß halt wissen und entscheiden, wo er welche Daten hinterlegt.

      Mich hat A. bei einem Umtausch gegenüber Dritten, einem Unternehmen a.d. „Marketplace“ unterstützt und dafür gesorgt, dass meine Reklamation und damit der Umtausch erfolgreich war. Insofern bleibe ich zwar misstrauisch, kann aber auch das Positive an A. nicht leugnen.

      Nur wäre es auch blauäugig anzunehmen, denke ich, dass A. jede Bewertung individuell überprüft oder auch nur überprüfen könnte. Hierzu muß man sich einer wie immer auch geartetenSoftware bedienen. Dafür habe ich Verständnis. Nicht verstehen würde ich nur, wenn man sich auf diese Bewertung sklavisch verläßt. Im Zweifelsfall eben nicht kaufen. Das geht wirklich.
    • Fake-Rezensionen sind in vielen Fällen offensichtlich: Man schaue sich die Zahl der Beiträge eines Rezensenten innerhalb einer bestimmten Periode an, insbesondere der Top-Rezensenten: mehrere pro Woche, manchmal sogar pro Tag. Wann eigentlich lesen sie zum Beispiel die Bücher, die sie besprechen? Das ist mir ein Rätsel. In einigen Fällen bin ich allen Rezensionen von Rezensenten nachgegangen. Feststellung: Besprochen wurden ausschließlich Bücher eines einzigen Verlages, und zwar quer durch alle Themenbereiche hindurch. Ich habe mit Amazon deswegen Kontakt aufgenommen, bekam aber nur allgemeine Hinweise zur Rezensions-Politik, wie man sie auf den Internetseiten der Firma nachlesen kann. Ich schätze sehr, dass Amazon Rezensionen nicht zensiert, auch "geschäftsschädigende" nicht, doch in Sachen Fake-Rezensionen vermisse ich ein hartes Durchgreifen. Ich stufe Fake-Rezensionen als glatten Betrug mit strafrechtlicher Relevanz ein.

      Wenn ich mir anhand von Rezensionen ein Bild über ein Produkt machen möchte, achte ich bei den positiven auf konkrete Informationen jenseits der offiziellen Werbetexte der Anbieter. Aufschlussreicher als die besten Beurteilungen sind meist die "mittleren", da ist Lob und Tadel enthalten. Mir geht es ja nicht darum, das bestbeurteilte Produkt zu kaufen, sondern mir geht es um Hinweise von Nutzern. Die "Sterne" vergebe ich dann selbst.
    • Wenn ich über Amazon etwas von China-Händlern bestelle und schlecht bewerte, werde ich von ihnen immer kontaktiert mit der Bitte, die Rezenzion zu löschen oder auf 4 oder 5 Sterne nochzuschrauben. Dafür bieten Sie dann Rückerstattung oder Zusendung eines Ersatzproduktes an. Das nehme ich gerne mit, anschließend bleibt aber die schlechte Rezension, ich schreibe dazu noch rein, dass der Händler mir Ware für eine bessere Rezension angeboten hat und melde das Ganze an Amazon.
    • charger schrieb:

      Hallo,
      ich benutze für Amazon Artikel folgenden Link

      reviewmeta.com

      Hilf mir weiter, vor allem bei zu gut bewerteten Artikeln.


      Ich benutze Metareview ebenfalls, zumindest bei manchen Artikeln (bspw. nicht, wenn ich sowas wie Druckerpapier kaufe...).

      Allerdings ist das Ergebnis allerdings fast immer so, dass die vermeintlich bereinigte Version nahezu das selbe Ergebnis bringt wie die ursprüngliche.