VISA Ausfall 2018 - Versorgung im Uralubsland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VISA Ausfall 2018 - Versorgung im Uralubsland

      Hallo liebe Redaktion und Forumsteilnehmer,

      ich komme gerade aus USA & Kanada zurück. Dort kam ich in eine sehr unangenehme Situation, die nur durch ein paar glückliche Zufälle nicht in einem finanziellen Desaster endete. Daraus ergibt sich ein grundsätzliches Problem, daß vielleicht auch von der FT Redaktion einmal näher beleuchtet werden sollte :


      Zum Ende meines USA/Canada Aufenthalts hatte ich für Freitag, den 1. Juni, eine Bootsfahrt mit meiner Familie und ein abschließendes großes Abendessen geplant. Beim Kauf der Tickets wurde plötzlich meine VISA Karte nicht mehr akzeptiert, ebenso wenig die DKB-VISA meiner Partnerin. Der Versuch mit einer der beiden Karten Bargeld an verschiedenen ATM abzuheben, scheiterte ebenfalls.




      Ein Blick ins Internet offenbarte, das es in Europa zu massiven Ausfällen im VISA Abrechnungssystem gekommen sei. Diese seien aber bereits "wieder unter Kontrolle". Nun, leider hatte man dabei wohl die europäischen Touristen im nicht-EU Ausland vergessen ! Aber es gibt ja Notfall-Prozeduren, die für solche Fälle vorgesehen sind ..... dachte ich.




      Zunächst scheiterte mehrfach der Versuch die Kunden-Hotline der DKB anzurufen. Wegen hohen Anrufaufkommens wurde ich von der Bandansage gebeten später anzurufen. Ein Anruf bei Paribas Consors offenbarte mir, daß das Ausmaß des VISA Problems in Deutschland offenbar nicht wahrgenommen wurde. Immerhin erhielt ich eine gebührenfreie VISA Notfall-Rufnummer für Kanada. Der dortige Ansprechpartner wusste NICHTS vom massiven Ausfall in Europa. Ich möge mich doch bitte zuerst an meine Hausbank wenden.




      Auf meine Drängen hin, hat er dann einen Antrag auf Ausgabe von "Emergency Cash" aufgenommen. Er gab mir aber zugleich zu verstehen, daß es der Authorisierung durch die Hausbank bedarf, bevor das Notfall-Geld angewiesen werden kann. Daß damit automatisch eine Kartensperre einhergeht, erwähnte er mit keinem Wort. Der Urlaubstag war gelaufen, Bootsfahrt und Abendessen mussten ausfallen.




      Richtig kritisch wurde es dann, als ich am nächsten Morgen aus dem Hotel auschecken wollte. Obwohl meine VISA Card beim Check-In überprüft worden war, verlangte das Hotel eine erneute Authorisierung. Diese schlug fehl, obwohl doch laut VISA alle Probleme gelöst seien! Das Hotel zeigte sich wenig hilfsbereit : es sei "on me" die Rechnung zu bezahlen. Das hätte ich gerne getan, wenn nicht meine VISA Karte seit 48h jeglichen Dienst verweigerte.



      Wir haben es dem glücklichen Zufall zu verdanken, daß die VISA
      Card meiner Partnerin nach einigen Fehlversuchen einmalig
      "Approved" wurde. So konnten wir die Hotelrechnung begleichen und
      mussten uns nicht mit dem örtlichen Sheriff auseinandersetzen.
      Bargeld konnten wir weiterhin auch mit Ihrer Karte nicht abheben.
      Im Mietwagen war zum Glück genügend Treibstoff, um zum Flughafen
      zurückzufahren.