VISA Ausfall 2018 - Zahlungsunfähig in Kanada

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VISA Ausfall 2018 - Zahlungsunfähig in Kanada

      Hallo liebe Redaktion und Forumsteilnehmer,

      ich komme gerade aus USA & Kanada zurück. Dort kam ich in eine sehr unangenehme Situation, die nur durch ein paar glückliche Zufälle nicht in einem finanziellen Desaster endete. Daraus ergibt sich ein grundsätzliches Problem, daß vielleicht auch von der FT Redaktion einmal näher beleuchtet werden sollte :

      Am 1. Juni 2018 kam es in Europa zu einem mehr oder weniger kompletten Ausfall des VISA Zahlungssystems. Laut Meldungen im Internet war das Problem aber schnell wieder behoben. Ich habe das völlig anders erlebt :
      am besagten Freitag, unserem letzten Urlaubstag , war eine Bootsfahrt und ein abschliessendes grosses Abendessen geplant. Wir konnten aber bereits die Tickets nicht mehr mit der VISA Karte bezahlen. Versuche mit den Karten unserer Familie Bargeld an verschiedenen ATM abzuheben, scheiterten ebenfalls.

      Die Kunden-Hotline der DKB war vollkommen überlastet, man landete immer wieder auf der Bandansage. Schliesslich konnte ich eine gebührenfreie Notfall-Rufnummer der VISA (USA) anrufen. Der dortige Ansprechpartner wusste NICHTS vom massiven Ausfall in Europa. Ich möge mich doch bitte zuerst an meine Hausbank wenden ! Dort kam ich aber nicht durch. Bei Paribas/Consors ebenfalls komplette Ahnungslosigkeit.

      Ich habe dann einen Antrag auf Ausgabe von "Emergency Cash" gestellt. VISA gab mir aber gleich zu verstehen, daß es der Authorisierung durch die Hausbank bedarf, bevor das Notfall-Geld angewiesen werden kann. Die Chance, innerhalb des gleichen Tages an Geld zu kommen war faktisch gleich Null.

      Richtig kritisch wurde es dann, als ich am nächsten Morgen aus dem Hotel abreisen wollte. Obwohl meine VISA Card beim Check-In überprüft worden war, verlangte das Hotel eine erneute Authentisierung. Diese schlug fehl, obwohl doch laut VISA alle Probleme schon am Vortag gelöst waren! Das Hotel zeigte sich wenig hilfsbereit : es sei "on me" die Rechnung zu bezahlen. Das hätte ich gerne getan, wenn nicht meine VISA Karte seit 48h jeglichen Dienst verweigerte.

      Wir haben es dem glücklichen Zufall zu verdanken, daß die VISA Card meiner Partnerin nach einigen Fehlversuchen einmalig "Approved" wurde. So konnten wir die Hotelrechnung begleichen und mussten uns nicht mit dem örtlichen Sheriff auseinandersetzen. Bargeld konnten wir weiterhin nicht abheben. Im Mietwagen war zum Glück genügend Treibstoff, um zum Flughafen zurückzufahren.

      Andernfalls hätten wir sicherlich den Rückflug verpasst. Der Schaden hätte wohl mehrere Tausend Euro betragen.

      Meine Fragen :
      + wie gut sind eigentlich die sogenannten Notfall-Prozeduren der Kreditkarten-Unternehmen
      + gibt es keine telefonische Freigabe von Zahlungen zwischen VISA und dem Handel
      + wie kann ich als Urlauber kostengünstig vorsorgen, z.B. Zweitkarte oder Express-Bankanweisung ins Ausland

      Ich freue mich auf eine rege Diskussion, die hoffentlich andere Leser vor solchen Situationen bewahrt.

      Grüße
      Norbert

      P.S.: Zuhause angekommen wurde meine VISA vom Automaten eingezogen. Der Antrag aus Emergency Cash hatte die Karte automatisch gesperrt !
    • Hallo RibEye63,
      für mich ist so etwas Abenteuer. Und gerade im Urlaub will man doch ein Abenteuer erleben. OMG
      Wenn Sie auf so eine Art Abenteuer verzichten können, dann ist es eigentlich üblich sich mit mindestens einer zweiten Kreditkarte von einem zweiten Kreditkartenunternehmen zu versorgen. Oder sich halt 200 Dollar für eine Nacht in in die Hosentasche zu stopfen.
      Grüße
      mpollers
      achja: Manche bezahlen dafür, dass sie eine Nacht im Gefängnis übernachten dürfen @sheriff
    • Ich habe die Goldene von Advanzia / Gebuhrenfrei schon länger, eigentlich mal für das Nicht-EU-Ausland angeschafft da sie komplett kostenlos ist, speziell auch keine Auslandsgebühren im Nicht-EUR-Ausland nimmt. Gibt es immer mal wieder mit Neukundenprämie, derzeit 20 € über shoop.de. Im Rahmen eines Selbtsversuchs (ich möchte nicht so viele einzelne Abbuchungen auf dem Giro haben) nehme ich sie seit 10 Wochen für alle meine Lebensmitteleinkäufe bei Lidl / Aldi / Edeka, da sie inzwischen das berührungsfreie Bezahlen unterstützt, und nutze sie damit mehrmals täglich.

      Das funktionierte bis jetzt alles sehr gut, auch in Norwegen und Schweden sowie im chinesichen Online-Shop. Man bekommt wohl i.d.R. einen hohen Kreditrahmen, dazu unten mehr.

      Rechnung kommt per E-Mail und man hat dann knapp drei Wochen Zeit zum Ausgleich.

      Was ich nicht so gut finde:
      Die Transaktionen werden online sehr zeitverzögert dargestellt. Wer also sich selbst kontrollieren möchte muss dem angezeigten Saldo die Transaktionen der letzten Tage manuell hinzurechnen.
      Der Ausgleich erfolgt über ein Luxemburger Bankkonto. Auch der Zahlungseingang dort wird erst stark zeitverzögert per E-Mail gemeldet und online angezeigt.
      Konto kann nicht im Guthaben geführt werden, man kann also z.B. nicht sein Haushaltsgeld oder die Reisekasse einzahlen und dann darüber verfügen.

      Zu beachten ist, dass der grundsätzlich kostenlosen Führung hohe Sollzinsen gegenüber stehen, lt Homepage 19,94 % p.a. für Einkäufe und 22,90% für Bargeldabhebungen (abgerufen am 10.06.18). Der erste Zinssatz ist unkritisch, sofern man das Konto rechtzeitig ausgleicht. Ich fülle gegen Monatsende einen geschätzten Betrag für meine Einkäufe auf und zahle dann die Differenz sofort wenn die Rechnung da ist. Wenn man nicht ausgleicht und den (hohen) Kreditrahmen nutzt zahlt man eben recht hohe Zinsen.

      Wenn ich Bargeld abhebe - das mache ich wie gesagt nur im NIcht-EUR-Ausland - fülle ich das Konto sofort per Online-Banking wieder auf (dann aber inklusive der getätigten Einkäufe um den negativen Gesamtsaldo auszugleichen). De facto zahlt man dann denn hohen Zinssatz nur für wenige Tage (z.B. < 0,2% für drei Tage), das ist dann mMn günstiger als mit der Girocard, dafür verlangt meine Bank 1%, mindestens 4 Euro. Bei 200 Euro wären dies im Vergleich 0,40 EUR vs. 4 EUR.