Inkasso wegen falschem Verwendungszweck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Inkasso wegen falschem Verwendungszweck

      Hallo, ich hätte gerne eure Meinung zu einem fiktiven Fall.


      nehmen wir an Sandra hat im April in einem Onlineshop etwas gekauft.
      Die Rechnung hat sie per Bank-Überweisung beglichen mit Verwendungszweck Bestellnummer: 12455638.
      In der Rechnung steht das als Verwendungszweck Kundennummer und Rechnungsnummer angegeben werden soll.
      Sie hat jetzt in ihren alten Bankauszügen nachgeschaut und das Geld ist 2 Tage später zurück gekommen mit dem Verwendungszweck: Betrag kann nicht zugeordnet werden.


      Per email kam die 1. Mahnung und per Brief (nicht Einschreiben) eine 2.Mahnung. Für sie war die Sache Erledigt da sie die Rechnung bezahlt hatte.
      Jetzt kam nach 2 Monaten ein Brief von einem Inkassobüro mit einer Forderung von über 70€.


      Sie hat versucht das Inkassobüro als auch Onlineshop zu kontaktieren. Der Onlineshop wimmelt ab und verweist an das Inkassobüro. Und das Inkassobüro besteht auf die Zahlung.
      Sie hat per Einschreiben der Forderung widersprochen und das Geld für das bestellte Produkt nochmal überwiesen.
      Doch jetzt kam per Post (wiedermals ohne Einschreiben) eine erneute Forderung des Inkassobüros welche auf die restliche Zahlung, für Zinsen + Inkassogebühren, bestehen.

      Muss sie die Forderung zahlen, oder war es die Schuld des Onlineshops, welche ihre Überweisung nicht zuordnen konnte? Sendername und Bestellnummer aus der Überweisung müssen doch genug sein um einen Betrag zuordnen zu können.


      Vielen Dank :)
    • Ohne Volljurist zu sein und daher nach Bauchgefühl:

      Wenn ich eine Überweisung tätige und 2 später das Geld (mit dem o. g. Text) wieder da ist, dann sollte ich mich kümmern.

      Ich denke, es ist zumutbar, dass ich zeitnah meine Kontobewegungen im Auge behalte und rechtzeitig reagiere.

      Es ist zu befürchten, dass das Inkasso-Büro zu seinem Geld kommt. (Der Versandhändler wäre aber für mich gestorben.)
    • Danke für die Antwort.

      Ja du hast recht das es zumutbar ist das zu prüfen.
      Aber es gibt auch noch Leute ohne Online Banking und diese Personen sehen es oft einen Monat später mit Ihrem Kontoauszug.
      Da kann es schon sein das man an diese Überweisung nicht mehr denkt, die eigentlich erfolgreich ausgeführt wurde.

      Aber ja stimmt total, dieser Versandhändler wird ab sofort nur noch gemieden :)