Anschlussfinazierung - hohe Tilgung oder Geld anlegen (Bausparvertrag)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anschlussfinazierung - hohe Tilgung oder Geld anlegen (Bausparvertrag)

      Hallo,

      ich hoffe ihr könnt mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Unser Immobilienkredit läuft im Frühjahr nächstes Jahr aus und wir benötigen eine Anschlussfinanzierung über ca 120000 €. Nun ist die Frage bei dem aktuellen niedrigen Zinsen (Angebot aktuell 1,1%), macht es überhaupt Sinn eine möglichst hohe Tilgung einzuplanen oder ist es nicht geschickter eine geringere Rate mit niedriger Tilgung zu nehmen (z.b. 500€), eventuell auch eine kürzere Laufzeit (5 Jahre), damit man einen möglichst niedrigen Zinssatz bekommt und parallel das übrige Geld monatlich in einen alten Bausparvertrag aus dem Jahr 2000 zu stecken oder alternativ in ETF-Fonds anzulegen? Damit bekäme man doch einen höheren Zinssatz von ungefähr 2,5 bis 3% pro Jahr und könnte dann nach Ablauf des Kredits das angesparte Geld auf einmal zurückzahlen.... und statt Sondertilgung ebenfalls das überschüssige Geld eher in den Bausparvertrag oder den Fonds zu investiere.... wäre das nicht insgesamt günstiger? Oder habe ich da etwas übersehen? Danke für eine Meinung!

      Viele Grüße Andy
    • Hallo @andy3112, willkommen im Forum.

      Grundsätzlich steht Schuldentilgung im Vordergrund. Die Anlage in ETF würde ich nicht gutheißen, da hier immer ein Verlustrisiko droht. Dies wurde in der Vergangenheit immer in einigen Jahren wieder ausgeglichen, das muss in Zukunft nicht so sein.

      Beim Bausparvertrag wäre zu beachten, dass nach Ausschöpfen des Pauschbetrags Steuern anfallen, die nicht gegen die Zinsen steuerlich verrechnet werden können.

      Im Moment steigen in USA die Zinsen schon stark, die EZB will die Niedrigzinspoliik graduell zurückfahren. Insofern wäre mir bei einer kurzen Laufzeit das Risiko einer Zinssteigerung nach 5 Jahren zu hoch.

      Ich habe mal mit einem Forward-Darlehen-Rechner rumgespielt und komme auf jeweils rund 0,3% Zinsdifferenz zwischen 5 und 10 sowie 10 und 15 Jahre forward.fmh.de/rechner/fmh2/default.aspx . Je nach Euren finanziellen Möglichkeiten inkl. Arbeitsplatzsicherheit würde ich 10 oder 15 Jahre mit der Möglichkeit von Sondertilgungen nehmen.
    • Beim Bausparvertrag wäre zu beachten, dass nach Ausschöpfen des Pauschbetrags Steuern anfallen, die nicht gegen die Zinsen steuerlich verrechnet werden können.

      --> das hab ich ehrlich gesagt nicht verstanden....könntest du mir das bitte nochmal erklären?

      Ich habe jetzt gerade noch mal genau nachgeschaut in meinen Bausparverträgen, der eine Bausparvertrag gibt 2% Guthabenzins (Bausparsumme 20.000€) der andere 1,5% Guthabenzins (25.000€).
      Bisher sind die nur überhaupt nicht angespart bzw nur eine kleine Summe über die VL... lohnt sich das die zu besparen oder was mache ich mit denen am besten?


      ETF ist halt momentan in aller Munde, und da dachte ich , es wäre eine relativ sichere Angelegenheit, zumindest über einen längeren Zeitraum. Vielleicht sind dafür tatsächlich 5 Jahre zu kurz, aber die 10 Jahren müsste man da doch eine ordentliche Rendite erwarten können oder nicht? ich war mir tatsächlich nicht sicher, inwiefern man das komplett gegenrechnen kann mit Zinseszins und so. Also ob ich jetzt alles am Ende auf einen Schlag zurückzahle und vorher weniger tilge und das Geld dann in der Zwischenzeit irgendwo anders anlege und hoffentlich vermehre ... das ist doch vom Zinseszinseffekt in beide Richtungen gleich oder? Also wenn ich mehr tilge und Sondertilgungen mache habe ich den Zinseszinseffekt im Sinne von dass ich dann weniger Zinsen zahle und mehr tilge und wenn ich das Geld anderweitig anlege und die Zinsen dafür wieder anlege, habe ich ja ebenfalls in Zinseszinseffekt. Also kann ich das doch eigentlich genau Platt gegenrechnen oder nicht? Also kriege ich 3 % plus Zinsen für eine Geldanlage gegenüber 1,5 % Kredit Zinsen, dann mache ich entsprechend 1,5 % plus oder übersehe ich da was?

      vielen Dank auf jedenfall schonmal für eure vielen Dank auf jeden Fall schon mal für eure Rückmeldungen, das hilft mir auf jeden Fall weiter!

      Gruss Andy
    • andy3112 schrieb:

      das hab ich ehrlich gesagt nicht verstanden....könntest du mir das bitte nochmal erklären?
      Wenn Du Kapitalerträge/Zinsen erhältst musst Du Steuern darauf zahlen. Für den angelegten Betrag, für den Du diese Kapitalerträge erhältst hast Du auf der anderen Seite den Aufwand für Zinsen für den höheren / längerlaufenden Kredit. Diesen Aufwand kannst Du bei Eigennutzung nicht dagegen rechnen.

      andy3112 schrieb:

      Vielleicht sind dafür tatsächlich 5 Jahre zu kurz, aber die 10 Jahren müsste man da doch eine ordentliche Rendite erwarten können oder nicht?
      Das kann so sein muss aber nicht. Ein -zugegeben konstruiertes - Beispiel: Der DAX Stand Anfang 2000 bei rund 8.000 Punkten, nach fünf Jahren bei etwa 4.500 und nach 10 Jahren bei etwa 6.000 Punkten. Hättest Du damals einen DAX-ETF gekauft - was Dir hier niemand empfiehlt - hättest Du je nachdem einen deutlichen Verlust gemacht. Wohlgemerkt, das ist konstruiert, es hätte auch viel bessere Zeiträume gegeben, aber das weiß man erst hinterher.

      andy3112 schrieb:

      Also kann ich das doch eigentlich genau Platt gegenrechnen oder nicht? Also kriege ich 3 % plus Zinsen für eine Geldanlage gegenüber 1,5 % Kredit Zinsen, dann mache ich entsprechend 1,5 % plus oder übersehe ich da was?
      Sofern Du unter dem Pauschbetrag bist ist das im ersten Schritt richtig. Für 1.000 Euro, die Du nicht tilgst, zahlst Du bei 1,5% Darlehenszins 15 Euro p.a., hast Du eine sichere Geldanlage von 3%, erhältst Du für diese 1.000 Euro 30 Euro (bzw. 22,09 wenn der Freibetrag ausgeschöpft ist). Bei der Geldanlage musst Du darauf achten, dass dieser Zinseszins tatsächlich wirkt, also die Zinsen sofort wiederangelegt werden.

      Am Ende ist das ein sehr persönliches Thema. Ich habe ungern Schulden und würde daher eher mehr tilgen sowie kein Risiko bei der Geldanlage eingehen solange Schulden da sind. Mein Satz ober mit der Sondertilgung war im Langtext so gemeint: Ich würde mich hinsichtlich der Tilgungsrate so aufstellen, dass Ihr nach kritischer Betrachtung diese auf jeden Fall leisten könnt, auch wenn mal was dazwischen kommen sollte. Darüber hinaus noch zusätzlich zu sparen und zusammen mit den Gehaltserhöhungen auf einem Tages- /Festgeld sammeln und dann sondertilgen.