Postgirokonto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Postgirokonto

      Ich bin Girokunde bei der Postbank. Bis auf eine Sache ist eigentlich alles in Ordnung. Hauptärgernis sind Geldbuchungsein- und Ausgänge größerer Summen vom Girokonto. Kleinere Beträge sind innerhalb eines Tages ersichtlich. Große Beträge dagegen werden länger bearbeitet. Auf meine telefonische Anfrage wurde mir mitgeteilt, daß genaue "Nachforschungen" durchgeführt werden, woher das Geld kommt und wohin es geht. Da Postbank und Deutsche Bank zusammenarbeiten, liegt der Fall klar auf der Hand, denn die Deutsche Bank ist hierfür bekannt, daß Buchungsvorgänge länger als einen Tag dauern. Die Umschichtung von Geldbeträgen von einem Festgeldkonto über das Referenzkonto der Postbank auf ein anderes Festgeldkonto dauert bis zu 5 Tage. Da ich auch ein Girokonto bei der ING Diba besitze, führe ich die Transaktionen künftig bei der letzteren durch; hier nimmt die Angelegenheit nur 2 Tage in Anspruch. Diese Verzögerungstaktik von Post und Deutsche Bank sind meines Wissens rechtlich nicht zulässig, oder bin ich im Irrtum? Wer gebietet hier Einhalt?
    • Regelung s. hier bafin.de/SharedDocs/FAQs/DE/Ve…1_ueberweisungsdauer.html

      Ich würde die Deutsche Bank zur Einhaltung auffordern, wenn es nicht klappt Beschwerde an die BaFin.

      Mich wundert das im übrigen. Ich habe meine Terminüberweisungen vom Tagesgeld aufs Giro (Bank im VR-Verbund) z.T. schon morgens vor 0600 als Gutbuchung und bei Beauftragung tagsüber taggleich auf dem Konto. Bei Überweisung auf das Tagesgeldkonto Gutbuchung dort am Folgetag, analog beim Ausgleich Kreditkartensaldo..