Detail Gesundheitsfragen BU-Versicherung Voranfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Detail Gesundheitsfragen BU-Versicherung Voranfrage

      Guten Tag,


      ich möchte eine BU-Versicherung abschließen und über
      meinen Berater eine Voranfrage bei verschiedenen Versicherungen
      einholen. Dafür muss ich viele Gesundheitsfragen beantworten, die man
      unterschiedlich detailliert beantworten kann.


      Einerseits will ich
      hier natürlich alles detailliert genug angeben, um später keine
      Schwierigkeiten zu bekommen, andererseits auch keine unnötigen Details
      oder Bagatellen angeben, die das Verfahren nur unnötig verkomplizieren
      bzw. den Tarif teurer machen. Wie detailliert sollte man die Fragen also
      beantworten? Ich hätte da gerne noch einmal die Meinung von dritten.


      Falls ich mal wegen einer ungefährlichen Erkältung beim HNO-Arzt war, muss ich das angeben?
      Wie
      ist es mit der Frage, nach Beschwerden in den letzten 6 Monaten, wegen
      denen ich nicht beim Arzt war? Was ist denn bitte eine Beschwerde?
      Vorübergehendes Halsweh? Geprellter Zeh, weil man in der Nacht wo gegen
      gelaufen ist? Muskelkater? Juckreiz? Das kann man doch gar nicht richtig
      beantworten...


      Vielen Dank!
    • Die Fragen sind vollständig und wahrheitsgemäß zu beantworten.

      Insbesondere entscheiden nicht Sie, was irrelevant ist, sondern nur der Versicherer.

      Sie haben einen Versicherungsberater beauftragt, den Sie doch selbst bezahlen - der sollte das doch wissen und können?

      Oder ist Ihr "Berater" gar kein Berater sondern ein Versicherungsvermittler?

      Der Versicherungsvermittler, selbst wenn es ein Versicherungsvertreter ist, entscheidet das auch nicht - außer der Versicherungsvertreter bestätigt Ihnen das schriftlich, dass Sie das nicht angeben müssen!
    • Hallo,

      grundsätzliche Zustimmung zu Lange Oog. Dazu noch zwei Tipps:

      Sie müssen die Fragen nach dem Verständnis des durchschnittlichen Versicherungsnehmers beantworten. Unklare Formulierungen gehen grundsätzlich zu Lasten des Versicherers. Da Sie einen „Berater“ – egal welcher Rechtskonstruktion – bezahlen, lassen Sie sich von dem schriftlich(!) die Auslegung Ihnen unklarer Formulierungen erläutern.

      Wenn der Versicherer einen Leistungsausschluss wegen vorvertraglicher Verletzungen der Anzeigepflicht vornehmen will, muss er die Anzeigepflichtverletzungen natürlich beweisen. Der harte Beweis ist ein Arztbesuch oder ähnliches.

      Gruß Pumphut
    • Danke für die Antworten und entschuldige für die späte Reaktion.

      Den Ratgeber zu den Gesundheitsfragen habe ich bereits gelesen und auch die Patientenakte der GKV und der verschiedenen Ärzte angefordert. In den Unterlagen der Ärzte (insgesamt mehrere hundert Seiten) sind alle möglichen Details wie Blutwerte, Ultraschallbilder und interne Notizen.
      Ich würde jetzt versuchen, basierend darauf die Gesundheitsfragen so gut/genau wie möglich zu beantworten. Ist es sinnvoll diese kompletten Unterlagen beim BU-Antrag direkt mit an den Versicherer zu schicken, um auf der sicheren Seite zu sein? Oder schreckt das nur ab, wenn man solche Mengen an Unterlagen schickt?

      Mein Berater ist Versicherungsmakler (H&P), wird also nicht von mir direkt bezahlt. Den werde ich dazu natürlich auch noch befragen. Ich habe aber immer gerne mehrere Einschätzungen von verschiedenen Leuten.
    • Ich würde auf keinen Fall die gesamten Unterlagen an den Versicherer schicken. Das sollte vorher mal ein sachkundiger Makler durchgehen und die abgerechneten Diagnosen mit Ihnen besprechen. So kann vorher geklärt werden, ob Sie tatsächlich alle Krankheiten hatten, die da so drinstehen.

      Grundsätzlich müssen Sie alles angeben, was keine Bagatellerkrankung ist. Bagatellerkrankungen sind Krankheiten, die jeder mal hat und die von alleine folgenlos wieder ausheilen.

      Ich persönlich kann mit meinem großen Zeh im Dunkeln die Kante vom Bett finden. Das tut sehr weh, heilt aber in der Regel folgenlos aus. Als ich mir aber mal die Kapsel im Daumen gerissen habe, weil ich damit die obere Kante vom Wäschetrockner entdeckt habe, ist das zwar wieder ausgeheilt, ist aber nicht unbedingt folgenlos. Ich merke halt keine Einschränkung in meinem Alltag.

      Ich hoffe, das hat geholfen :)