Was ist euer Weg? Was ist eure Prio?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist euer Weg? Was ist eure Prio?

      Es ist Heiligabend, die Kinder schlafen, die ersten zwei Gläser Rotwein waren schmackhaft. Zeit etwas nachzudenken über die Welt und das eigene Wohlergehen.

      Ich verfolge den "ETF Strategie" Thread auf Facebook. Viele Leute mit viel Erfahrung treffen auf viele blutige Anfänger, die im Börsenabschwung jetzt endlich den Einstieg in die Welt der ETF wagen oder an den Verlusten der letzten Monate knabbern.

      Ich verfolge den Finanzwesir, insbesondere die "was die anderen geschrieben haben" Artikel, wo jede Menge Spezialblickwinkel auftauchen, die fernab meiner eigenen Problemwelt liegen. Aber der Finanzwesir ist mein Held.

      Ich verfolge mit einem Auge die Threads hier im Forum. Ich habe das Gefühl, die Fragestellungen werden immer spezieller. Vor vier Jahren wurde gefragt, "wie man die GKV wechselt", heute kommt man aus dem Ausland zurück, kennt alle möglichen Formulare zum GKV Eintritt bereits auswendig und hat nun aber doch ein spezielles Spezialproblem und findet hier tatsächlich jemanden, der was dazu zu sagen hat. Respekt.

      Ich habe mich dieses Jahr mit Geldanlage und Versicherungen so wenig beschäftigt wie lange nicht. Der ETF Sparplan läuft durch, ich hadere etwas mit dem monatlichen Anlagebetrag, werde aber wohl doch alles so lassen wie die letzten Jahre. Meine Versicherungen sind geblieben wie sie sind. Handy auch. Strom und Gas wechsele ich standardmäßig. Sollte ich mich hier mehr engagieren? Sind ETF vielleicht doch gefährlich?

      Was könnte ich also tun, um meinen Status Quo zu verbessern? Aktuell studiere ich, will den Bereich in der Firma wechseln, eine Stufe in der Gehaltssystematik aufsteigen. Obwohl meine Frau eigentlich nur interessiert, dass ich möglichst früh heim komme (i.e. vor 18h, am besten bis 17h) und wir über ein drittes Kind nachdenken, das wir uns auch jetzt schon leisten könnten. Meine aktuelle Abteilung hat 90 von 100 Engagement Punkten in der letzen Mitarbeiterbefragung. Die Firma im Durchschnitt hat 60. Will ich da wirklich die Abteilung wechseln?

      Die Diesel Problematik ergreift Städte in unserem Umfeld. Wir werden mit unserem Familienauto nicht mehr überall hinkommen. Die Musterfeststellungsklage läuft. Sind wir am Ende trotzdem die Dummen?

      Ich merke, dass ich für mein Glück selbst verantwortlich bin. Meine Frau, meine Chefs und meine Kollegen beeinflussen es, aber die Frage ob ich glücklich bin oder nicht, muss ich selbst in die Hand nehmen. Meine ETF Performance, die Dieselproblematik und meine Gehaltsstufe haben da erst Recht nur einen untergeordneten Stellenwert. Ich habe Sport für mich entdeckt, war die letzten 12 Monate sehr aktiv, schaffe 220 Liegestütze in 20 min und laufe 10km in 51 Minuten. Die meiste Zeit meines Lebens war ich behäbig aber grad gehts gut. Vielleicht ist das meine neue Prio?

      Fragen über Fragen. Bei mir war es ein gutes Jahr und ich bin gespannt auf 2019. Und ein selbiges Gutes Jahr 2019 wünsche ich Euch.
    • Bei mir ist etwas anders. Auch wenn ich persöhnlich mit meiner Gesamtsituation doch recht zufrieden bin.
      Der Blick auf mein Depot zeigt mir, ich bin auf dem Stand von Anfang 2017. Dazu kommt dass ich für 2018 nun warscheinlich Einkommensteuer zahlen muß, nur weil eine Fondsgesellschaft eine Fondsfusion vorgenommen hat.
      Kopf hoch, neues Jahr, neues Glück.

      Altsachse