Indikatoren für ein erfolgreiches Jahr

    • Indikatoren für ein erfolgreiches Jahr

      Zitat aus Haushaltsbuch erstellen?

      chris2702 schrieb:

      Die Vermögenssumme Dez 2017 vs. Dez 2018. Ich muss sagen, aktuell brauche ich nicht mehr um zu wissen, ob unser Handeln zukunftsfähig ist.
      Kann dieses ein Indikator sein (insbesondere wenn wie in diesem Jahr die Aktivenkurse gefallen sind)? Sollte der Vergleich nicht über mehrere Jahre erstellt werden?
      Wie definiert Ihr (finanztechnisch) ein erfolgreiches Jahr?
    • Wenn man ein Ziel definiert, z. B. Summe X zum Ruhestandseintritt, dann müsste man ja auch einen Startpunkt festlegen. Jetzt wird noch eine gerade Linie zwischen diesen zwei Punkten gezeichnet und solange der einzelne Jahreswert über der Linie ist, dann ist doch alles im grünen Bereich.

      Jetzt etwas verkürzt dargestellt, denn nicht alles ist quantifizierbar. ;)
    • Man kann immer alles so kompliziert wie möglich machen. Bei uns ist die Situation folgende. Wir haben in 2017 ein zweites Kind bekommen. Daher hatte meine Frau in 2018 sieben Monate Elternzeit und ich zwei. Gleichzeitig sind die Ausgaben wegen des Kindes gestiegen. Wir haben dreimal Urlaub gemacht, davon zweimal aufwändig. Ich habe mein erstes Semester Fernstudium bezahlt. Gleichzeitig sind die Börsen runtergegangen. Sowohl auf der Ausgabenseite als auch der Einnahmenseite war es also prinzipiell ein schlechtes Jahr.

      Ich lege aber großen Wert darauf, "mit unseren Verhältnissen" zu leben. Wir haben keinen Kredit, das Auto ist bar bezahlt, etc. Meine Frau sieht nie aufs Konto, zahlt eifrig mit Kreditkarte und bestellt online. Ab und zu gehe ich durch unsere Amazon Accounts, ich denke wir kaufen vernünftig ein, auch wenn sie letztlich keinen Überblick über unseren Kontostand hat. Wir schlagen nie über die Stränge.

      Ich habe nicht das Ziel einer maximalen Sparrate. Aktuell können wir uns eine fixe ETF Sparplanrate leisten, sie wird über 30 Jahre und 5% Rendite ein guter Beitrag zur Altersvorsorge sein. Welche Sparrate ich mir "in 10 Jahren leisten können müsste, damit ich in 30 Jahren Betrag x besitze" darüber mache ich mir in 10 Jahren Gedanken. Aktuell ist es mir egal.

      In dieser Gemengelage festzustellen, dass trotz höherer Kosten und geringerer Einnahmen unterm Strich ein Vermögenszuwachs entstanden ist, reicht mir, um beruhigt ins neue Jahr zu feiern.

      Natürlich könnte ich die Sondereffekte berechnen. Was wäre, wenn die Börse wieder um x % steigt? Was wäre, wenn wir normale Einnahmen haben? Was wäre, wenn sich mein Fernstudium in einen Karriereschritt ummünzt? Aber das sind alles Luftschlösser. Ich schau einfach im Dezember 2019 wieder nach wie es steht. Und kann auch dann hoffentlich ein + auf dem Vermögensstatus sehen.
    • Rein nach den Vermögenswerten kann und will ich jetzt auch nicht gehen.

      Im ablaufenden Jahr haben wir ein Haus gekauft. Das heißt: Rücklagen eingedampft und plötzlich sechsstellige Schulden an der Backe - da bricht das Schaubild aber zusammen.

      An der Stelle könnte ich mein Minimalziel so definieren: "Jedes Jahr, in dem mir meine Immobilienfinanzierung nicht um die Ohren fliegt, ist ein gutes Jahr!"
      (Wir haben mit ausreichender Sicherheit kalkuliert, daher erlaube ich mir den Spruch, ansonsten wäre ich angespannter. ) :D

      Im weiteren Verlauf wäre es auch sinnfrei jährlich ein Wertgutachten für das Haus einzuholen, um die Vermögensveränderungen ersichtlich zu haben. Der Depotwert interessiert ja auch nur im Falle eines Verkaufes, ansonsten bleibt es alles virtuell.
    • chris2702 schrieb:



      Natürlich könnte ich die Sondereffekte berechnen. Was wäre, wenn die Börse wieder um x % steigt? Was wäre, wenn wir normale Einnahmen haben? Was wäre, wenn sich mein Fernstudium in einen Karriereschritt ummünzt? Aber das sind alles Luftschlösser. Ich schau einfach im Dezember 2019 wieder nach wie es steht. Und kann auch dann hoffentlich ein + auf dem Vermögensstatus sehen.

      Hallo Chris2702,

      heißt Fernstudium, dass du Hagen - ianer bist? Fall ja, darf ich nachfragen, welches Studium ...?

      Hintergrund ist, dass ich Studienabschlüsse in Hagen bereits hinter mir habe, bei einem weiteren Studium noch eingeschrieben bin und mich immer wieder mal freue mit StudienkollegInnen ins Gespräch zu kommen.

      Wie auch immer, viel Erfolg und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

      bG an Alle
    • Referat Janders schrieb:

      Rein nach den Vermögenswerten kann und will ich jetzt auch nicht gehen.


      An der Stelle könnte ich mein Minimalziel so definieren: "Jedes Jahr, in dem mir meine Immobilienfinanzierung nicht um die Ohren fliegt, ist ein gutes Jahr!"
      Das ist logischerweise eine andere Situation und nicht sooo einfach darstellbar wie bei mir. Aber du hast ja für die Tilgung des Darlehens einen Plan. Insofern sollte Prio 1 sein, diesen Plan einzuhalten. Und dann kannst du immer noch auf dein "Vermögen ohne Hauskredit" schauen und sagen "ok, wir waren einmal im Urlaub, es war schön, die Geschenke unterm Weihnachtsbaum haben gefallen und das "Vermögen ohne Hauskredit" steht bei 0". Also alles richtig gemacht. Ok. Vielleicht sollte man das Aktienpaket separieren, denn das hat vermutlich an Wert verloren. Oder im Jahr x schaffst du eine Sondertilgung außerhalb Plan. Das wäre für mich dann ein super Jahr.
    • @chris2702 dass die Finanzierung aufgeht, plane ich ja so. Wenn dass nicht klappt, dann ist eh alles hinüber.

      Darauf aufsattelnd läuft einerseits das Auffüllen der Rücklagen für allgemeine Notfälle sowie der Rücklage für Instandhaltung und Modernisierung.

      Die beiden haben deutliche Priorität gegenüber der allgemeinen Vermögensbildung. Die läuft grundsätzlich weiter, aber zusätzliche Kapazitäten, die sich auftun, fließen erst einmal in die Rücklagenbildung.

      Urlaub, also die kostenintensive Variante, ist für 2019 vorerst nicht geplant, für 2020 schon eher.

      Ab März können wir unseren Antrag auf Baukindergeld finalisieren, sprich die Dokumente hochladen. Mal schauen, wann die Auszahlung erfolgt. Alles vor August feiern wir dann als großen Erfolg. :sleeping:

      Vielleicht gibt es dann doch schon 2019 Urlaub. :D