Wie überweist man ein Haus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie überweist man ein Haus?

      Hallo,

      ich habe noch nie ein Haus „bezahlt“ und stehe gerade davor. Der Notar hat die Kaufpreisfälligkeitsmitteilung geschickt. Dort steht drin dass wir zwei Überweisung machen sollen. Ein Anteil soll der Mutter des Eigentümers überwiesen werden (mit IBAN und Verwendungszweck und so) für die Löschung Ihrer Nießbrauch Rechte aus dem Grundbuch. Der Rest geht an den Sohn/Eigentümer mit dem Titel „Restkaufpreis“. Nun sollen wir unserer Bank gegenüber nachweisen, dass wir unser Eigenkapital eingebracht haben. Nach allen Nebenkosten bleibt ein Betrag XY übrig. Soll man hier jetzt eigenhändig sozusagen den Restkaufpreis-XY rechnen und die Überweisung stückeln? Das der Bank als Auszahlungsauftrag stellen und gleichzeitig den Kontoauszug mit der Überweisung des Eigenkapitalrests einreichen? Oder muss das Vorgehen wieder erst abgestimmt werden?

      Gefühlt bekommt man immer so wahnsinnig viele Unterlagen aber sowas steht konkret nirgends. Habe manchmal das Gefühl ich bin der einzige auf dem Planeten, der das zum ersten Mal macht.

      Danke!
    • Also bei uns steht im Kreditvertrag explizit drin: Erst Eigenkapital für Nebenkosten einsetzen, dann den Rest an den Verkäufer und wenn das erledigt ist, der Bank mitteilen, was noch wohin soll. Da in der Zahlungsanweisung drin stand, Betrag X an die Verkäufer-Bank (bei euch die Mutter) und Rest an Verkäufer, haben wir also unser Eigenkapital an die Verkäufer-Bank und dann den Kontoauszug mit Zahlungsanweisung des Notars an die Bank.

      Bei euch würde ich also sagen, Eigenkapital an die Mutter, wenn noch was übrig ist, an den Verkäufer und die KOntoauszüge mit Notarschreiben an Bank.

      Daher würde ich auch vorschlagen, bei der Bank anzurufen, wenn bei euch das nicht so explizit drin steht.